http://www.faz.net/-hbv-90947

Geldanlage für Angsthasen : Wer wenig wagt, gewinnt

  • -Aktualisiert am

Auch mit wenig riskanten Aktien kann man eine hohe Rendite erzielen. Bild: dpa

Eine bekannte Börsenregel lautet: Nur wer hohe Risiken eingeht, kann auch mit hohen Renditen rechnen. Von wegen!

          Es gibt Börsenregeln, die haben sich den Anlegern ins Gedächtnis eingebrannt. Die können sie auch im Schlaf aufsagen. „Mehr Risiko bringt mehr Rendite“ ist so ein Grundsatz. Populär machte ihn nicht zuletzt John Maynard Keynes, britischer Starökonom des 20. Jahrhunderts und erfolgreicher Anleger. Investoren werden nicht dafür belohnt, dass sie die Zukunft besser kennen als die Märkte, sondern dafür, dass sie Risiken eingehen, schrieb er. Was er meint, lässt sich an den Renditen von Staatsanleihen festmachen. Wer Deutschland über zehn Jahre Geld borgt, bekommt nur 0,5 Prozent pro Jahr. Griechenland hingegen lockt mit 5,3 Prozent. Ein Unterschied von fast fünf Prozentpunkten, weil die Märkte das Ausfallrisiko von Griechenland als weit höher einstufen. Die Südeuropäer müssen daher mehr bieten – eine Risikoprämie, wie Fachleute sagen.

          Das Zusammenspiel zwischen Risiko und Prämie hat fast schon Naturgesetz-Charakter, so oft begegnet es einem im Leben. Unfallträchtige Fahrer müssen höhere Prämien für die Kfz-Versicherung berappen, denn sie bürden Versicherern mehr Risiken auf. Wer am Roulettetisch auf eine Zahl wettet, kann viel mehr gewinnen als derjenige, der auf Rot setzt – weil die Wahrscheinlichkeit, leer auszugehen, ebenfalls höher ist. Kaum vorstellbar, dass sich das Verhältnis von Risiko und Gewinn umdrehen könnte. Dann würde ja jeder auf Rot oder Schwarz setzen, um viel Gewinn bei wenig Risiko einzuheimsen. Oder ein paar Blechschäden verursachen, um die Versicherungsprämie zu senken. Verkehrte Welt!

          Doch diese Welt existiert. Oder wie der Schriftsteller Martin Walser sagte: „Nichts ist ohne sein Gegenteil wahr.“ 1969 beobachtete der amerikanische Finanzmarktforscher Robert Haugen ein Phänomen, das so gar nicht zum Rendite-Risiko-Verständnis passte. Er untersuchte die Wertentwicklung von amerikanischen Aktien in Abhängigkeit von ihrem Risiko. Ergebnis: Je risikoärmer die Papiere, desto höhere Gewinne warfen sie im Schnitt ab. Eine spektakuläre Neuigkeit. Haugen und sein damaliger Professor A. James Heins wollten sie in den einschlägigen Fachzeitschriften veröffentlichen. Doch da schlug ihnen erst mal heftiger Gegenwind ins Gesicht. Weniger Risiko bringt mehr Rendite – das war eine fast ketzerische Behauptung.

          Mehr noch: Es war ein Frontalangriff auf die Börsenforschung, unvereinbar mit dem etablierten Capital Asset Pricing Model (CAPM) des späteren Nobelpreisträgers William Sharpe. Seine Formel besagt, dass die erwartete Rendite eines Wertpapiers proportional zu dessen Risiko steigt. Haugens Entdeckung widersprach auch der These von den effizienten Kapitalmärkten, die Eugene Fama fast gleichzeitig aufgestellt hatte und für die er 2013 den Wirtschaftsnobelpreis erhielt. Wie einst Don Quichotte musste Haugen gegen die Windmühlen der Wissenschaftselite ankämpfen. Erst 1975 erschien sein Artikel im „Journal of Financial and Quantitative Analysis“. Und das Phänomen bekam einen Namen: Low-Volatility Anomaly (Niedrig-Volatilitäts-Anomalie). Denn Finanzprofis setzen das Risiko eines Investments fast immer mit dessen Kursschwankungen gleich, also mit der Volatilität.

          Weniger Risiko, höhere Rendite: Wie kann das sein?

          Bis diese Anomalie gründlicher untersucht wurde, vergingen Jahrzehnte. Die dänische Jyske Bank veröffentlichte im September 2015 eine neue Studie dazu. Die Analysten untersuchten den amerikanischen Aktienmarkt und teilten alle Titel in fünf Klassen mit aufsteigendem Risiko ein. Jede Klasse bildete ein Portfolio, in dem alle Aktien gleich gewichtet sind. Über 40 Jahre übertraf die jährliche Rendite des Portfolios mit dem niedrigsten Risiko die des risikoreichsten Aktienkorbs um fast sieben Prozentpunkte.

          Weitere Themen

          Flossbach schwächelt

          Morningstar-Herabstufung : Flossbach schwächelt

          Bert Flossbach ist einer der erfolgreichsten Vermögensverwalter des Landes. Sein wichtigster Fonds hat aber zuletzt enttäuscht. Wie ernst ist die Lage?

          Euro verliert an Wert

          Nach Fed-Sitzung : Euro verliert an Wert

          Nach der Zinsentscheidung der amerikanischen Notenbank verbilligte sich der Euro zunächst um einen amerikanischen Cent. Bei den deutschen Aktien gibt es nur bei einzelnen Werten größere Bewegung. Dazu gehören Papiere von Banken und Energieversorgern.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.