http://www.faz.net/-hbv-95c0s

Geldanlage : Tagesgeld-Zinsen: 0,04 Prozent

Bilanz 2017: kein gutes Jahr für Sparer Bild: dpa

Immer mehr Banken reichen die Negativzinsen der Europäischen Zentralbank weiter an ihre Kunden. Das haben die Sparer im vergangenen Jahr gespürt – mit Dumping-Zinsen fürs Tagesgeld.

          Relativ ernüchternd fällt der Jahresrückblick der Internetplattform Verivox zu den Sparzinsen in Deutschland aus. Die Zinsen für Festgeld auf fünf oder zehn Jahre seien zwar im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Im Großen und Ganzen aber träten die Sparzinsen auf der Stelle. Für Tagesgeld gebe es im Durchschnitt nur noch 0,04 Prozent Zinsen im Jahr, wie ein Vergleich zwischen den Konditionen von rund 800 Banken zeige. „Von Aufbruch keine Spur“, schreibt Verivox.

          Zum Tagesgeld-Vergleich der F.A.Z.

          Nach 2017 warte ein weiteres Jahr mit Zinserträgen deutlich unter der Inflationsrate auf die Sparer. Die Bundesbank prognostiziert für 2018 eine Inflationsrate von 1,6 Prozent. Für Sparer sei es schwer, da auch nur in die Nähe zu kommen. Manche Banken zahlten wenigstens 0,6 Prozent für Tagesgeld, einige befristete Aktionsangebote brächten bis zu 1 Prozent. Die am besten verzinsten Festgeldanlagen auf zwei Jahre brächten 1,33 Prozent. „Damit kommen Anleger der Inflationsprognose der Bundesbank zumindest nahe“, meint Verivox.

          Die Verantwortlichen des Vergleichsportals halten es für keine schlechte Idee, in solchen Zeiten Geld nacheinander in mehrere Festgeldanlagen mit beispielsweise zwei Jahren Laufzeit zu stecken, die dann nicht gleichzeitig ausliefen, sondern alternierend. Wer nach höheren Renditechancen suche, könne einen Teil seines Vermögens in börsengehandelte Indexfonds („Exchange Traded Funds“, ETF) investieren.

          Von den 800 verglichenen Banken reichten elf die Negativzinsen der Europäischen Zentralbank auch an Privatkunden weiter – meistens aber nur bei hohen Beträgen. Bei fünf weiteren Banken zahle man zwar keine Negativzinsen, aber Gebühren auf das üblicherweise unentgeltliche Tagesgeldkonto: „Für Verbraucher ergibt das faktisch eine negative Rendite.“

          Weitere Themen

          Wie schnell kommt die Zinswende?

          Renditen im Höhenflug : Wie schnell kommt die Zinswende?

          Die Renditen von Amerikas Staatsanleihen ziehen kräftig an und erreichten in dieser Woche den höchsten Stand seit 2011. In diesem Umfeld löst die Regierungsbildung in Italien nun Sorgen vor einer neuen Euro-Krise aus. Was bedeutet das für Anleger an den Börsen?

          Topmeldungen

          Europafahnen vor der EU-Kommission in Brüssel.

          Neue Umfrage : Rekordzustimmung für die EU

          Die Finanzkrise und die Flüchtlingswelle haben das Ansehen der EU einst beschädigt. Nun ist es so gut wie noch nie – besonders in einem großen Land.
          Philip Roth ist im März 85 Jahre alt geworden.

          Berühmter Autor : Der Schriftsteller Philip Roth ist gestorben

          Sarkastisch, humorvoll, voller Melancholie: Mit diesem Stil und Romanen wie „Verschwörung gegen Amerika“ oder „Der menschliche Makel“ schrieb sich Philip Roth in den Literatur-Olymp. Sein Rückzug 2012 schockte die Literaturwelt.
          Ein Wissenschaftler berechnet mathematische Formeln, mit deren HIlfe Algorithmen viele Aspekte des menschlichen Lebens berechnen.

          Neue Studie : „Algorithmen bestimmen zunehmend über unser Leben“

          Dating-Apps, Google, Facebook, Twitter – überall arbeiten im Hintergrund Algorithmen. Eine Studie zeigt, dass die Mehrheit der Deutschen sich unbehaglich fühlt, wenn Maschinen ohne menschliche Beteiligung über Vorgänge entscheiden.
          Speisesaal einer Aufnahmeeinrichtung in Bamberg: Hier werden vor allem Asylbewerber aus sogenannten sicheren Herkunftsländern untergebracht, die wenig Aussicht auf Asyl haben.

          Neue Zahlen : Nur noch jeder dritte Asylbewerber wird anerkannt

          Der Rückgang der positiven Bescheide müsse laut Bamf „nicht zwingend“ an einem „übergeordneten Grund“ liegen. Die Behörde verweist unter anderem auf die Zuständigkeit anderer EU-Staaten nach der Dublin-Verordnung

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.