Home
http://www.faz.net/-gv6-76x5y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.02.2013, 11:54 Uhr

Sparen Kaum noch Zins fürs Tagesgeld

Für Tagesgeld gibt es immer weniger Zinsen: Es lohnt sich deshalb genau hinzuschauen, welcher Anbieter relativ konstant hohe Erträge bietet.

© Rüchel, Dieter

Ach, es ist ein Kreuz: Was machen nur Anleger, die für Aktien zu feige, für Immobilien zu arm und für hochkomplexe Finanzprodukte zu misstrauisch sind, in Zeiten wie diesen? Viele horten ihr Geld einfach auf dem Girokonto, wie Erhebungen zeigen. Aber das kann doch keine Lösung sein. Zwar gewähren manche Banken immer schon guten Kunden Zinsen für das Geld auf dem Girokonto. Die meisten aber bekommen dort nichts.

Immer beliebter geworden sind deshalb in den vergangenen Jahren die Tagesgeldkonten. Man bindet sich dort weniger lang als bei vielen Sparkassenbriefen. Und es gibt sogar auch noch - mit etwas Suchen - mehr Zinsen. Allerdings sind nicht immer die Angebote mit den höchsten Zinsen für Neukunden die beste Anlage. Denn die Tagesgeldzinsen werden immer wieder angepasst, häufig leider nach unten.

Mehr zum Thema

Infografik / Kaum noch Geld für Tagesgeld / Entwicklung von Tagesgeldzinsen Entwicklung von Tagesgeldzinsen, Leitzins und Inflation © F.A.Z. Bilderstrecke 

Es lohnt sich deshalb auf die Auswertung der FMH-Finanzberatung zu blicken, die verglichen hat, wer von den Anbietern relativ konstant hohe Zinsen geboten hat - wer also über längere Zeit zu den jeweils besten drei Anbietern gehörte.

http://tagesgeld.fmh-rechner.de/rechner/fmh2/

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Auslandsinvestition Wer mehr Zinsen will, muss mutig sein

Sparer, die ihr Geld ein Jahr fest anlegen, können bis zu 1,7 Prozent Zinsen erhalten. Allerdings müssen sie es dafür in Malta investieren. Ist das sicher? Mehr Von Tim Kanning

09.02.2016, 08:38 Uhr | Finanzen
Für Europa Das Rating der wichtigsten Länder

Bunt ist die Rating-Welt. Die FAZ.NET-Karte zeigt von Grün bis Rot zu welchen Rating-Klassen die Staaten Europas gehören. Hier unser interaktiver Überblick. Mehr Von Martin Hock und Carsten Feig

24.01.2016, 13:11 Uhr | Finanzen
Teure Leistung Höhere Gebühren für Bankkarten und Überweisungen

Weil sie Negativzinsen schwer weitergeben können, drehen viele Banken und Sparkassen nun an der Gebührenschraube. Mehr Von Christian Siedenbiedel

04.02.2016, 09:55 Uhr | Finanzen
Western Union Umstrittenes Milliarden-Geschäft mit Flüchtlingen

Zehntausende Flüchtlinge bewegen sich derzeit quer durch Europa. Für Finanzdienstleister wie Western Union ein gewaltiger Markt. Der Konzern ist weltweit der größte Anbieter für Bargeldtransfer. Und um an Bargeld zu kommen bleibt gerade Flüchtlingen oft nichts anderes übrig als den Marktführer zu nutzen – und das zum Teil zu horrenden Gebühren. Mehr

10.02.2016, 18:01 Uhr | Wirtschaft
Gastbeitrag Wie sich der Einzug des 500-Euro-Scheins rechnet

Deutschland erwägt eine Grenze für Bargeldzahlungen von 5000 Euro, während die EZB den 500-Euro-Schein abschaffen will. Begründet werden beide Vorstöße mit einer besseren Bekämpfung von Kriminalität. Doch im Fall der EZB hat der Schritt ganz andere Gründe. Mehr Von Hans-Werner Sinn

07.02.2016, 09:11 Uhr | Wirtschaft
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Wertpapiersuche