http://www.faz.net/-gv6-979hb

Ratenkredite : Kredite aus dem Netz können Geld sparen

  • Aktualisiert am

Auto auf Kredit? Ratenkredite könnten wieder teurer werden. Bild: Picture-Alliance

Die Wohnung neu einrichten, ein Fernseher kaufen: Wer einen kleinen Kredit aufnimmt, zahlt derzeit nur niedrige Zinsen. Worauf man achten muss.

          Das neue Auto, die Wohnungseinrichtung, eine Renovierung: Das sind die häufigsten Gründe, warum Verbraucher einen Ratenkredit aufnehmen. Doch selbst im aktuellen Niedrigzinsumfeld können sie dabei noch Geld sparen. Laut Bundesbank zahlten Verbraucher im vergangenen Dezember im Schnitt 5,4 Prozent effektiven Jahreszins. Wer im Netz vergleicht, kommt aber günstiger weg – das Online-Portal Smava wirbt derzeit etwa damit, für Kleinkredite sogar Geld zu bezahlen. Wer mehr als 1000 Euro leiht, zahlt aber schnell wieder höhere Zinsen.

          Wann ergibt ein Kredit Sinn?

          Kredite kommen meist ins Spiel, wenn plötzlich größere Anschaffungen ins Haus stehen. Außerdem können Verbraucher durch eine Umschuldung teurere Kredite ablösen und so ihre Zinslast senken. Verbraucherschützer raten, vor einer Kreditaufnahme gründlich zu überprüfen, ob die Anschaffung unbedingt nötig ist oder ob sich eine günstigere Alternative finden lässt.

          Außerdem warnen die Experten, dass Selbstständige und befristet Beschäftigte es deutlich schwerer haben, von Banken einen Kredit zu bekommen, als Festangestellte. Für erstere könnten dem unabhängigen Portal „Finanztip“ zufolge über das Internet vermittelte Privatkredite eine Alternative sein. Dort sind die Zinsen allerdings oft höher als bei Bankdarlehen.

          Was muss ich mir für einen Kredit überlegen?

          Vor der Angebotssuche sollten Interessierte laut den Verbraucherzentralen berechnen, wie viel Geld sie realistisch monatlich zur Schuldentilgung beiseite legen können. Anschließend sollten sie laut „Finanztip“ überlegen, wie lange sie einen Kredit tilgen wollen und erst im letzten Schritt schauen, ob sie damit die angestrebte Kreditsumme erreichen. Können sie das nicht, sollten sie laut dem Portal lieber nochmal die Anschaffung überdenken, statt durch eine Laufzeitverlängerung die Gesamtbelastung für den Geldbeutel deutlich zu erhöhen.

          Wie finde ich die günstigsten Kredite?

          Zu Beginn sollten Verbraucher laut „Finanztest“ ihren Schufa-Eintrag auf fehlerhafte Informationen überprüfen. Das geht einmal im Jahr kostenlos. Wer zu einem Bankberater geht, um sich dort zu informieren, sollte laut Verbraucherzentrale darauf bestehen, dass Schufa-Abfragen nur als „Konditionsabfrage“ und nicht als „Kreditanfrage“ gestellt werden. Sonst senkt die Schufa automatisch die Bonitätseinschätzung, wenn der Interessent den angefragten Kredit doch nicht abschließt.

          Verbraucherschützer raten ohnehin eher zur Nutzung von Online-Vergleichsportalen - und zwar mehrerer verschiedener Portale, da sie teils Sonderkonditionen mit einzelnen Banken haben. Auch die F.A.Z. bietet so einen Vergleich an.

          Wie nutze ich die Vergleichsportale?

          Verbraucher sollten nicht auf die erste Zinsliste vertrauen, sondern auch persönliche Angaben machen, weil die Konditionen davon erheblich abhängen. Die relevante Vergleichsgröße ist der sogenannte effektive Jahreszins, der sämtliche Kosten beinhaltet.

          Die Vergleichsportale haben den Vorteil, dass die Verbraucher sich den Gang zu den Filialen einzelner Banken sparen können, doch auch sie können Nerven kosten. Denn geschulte Berater melden sich laut „Finanztip“ häufig per Telefon oder E-Mail und drängen auf einen Abschluss. Daher bietet sich eine eigene E-Mail-Adresse nur für die Vergleichsportale an.

          Bei einigen Portalen wird eine sogenannte Restschuldversicherung besonders beworben. Davon raten Verbraucherzentralen und „Finanztip“ aber ab, weil der Versicherungsschutz oft teuer und voller Ausschlussklauseln ist. Im Zweifelsfall sollten Verbraucher lieber andere Sicherheiten anbieten oder getrennt nach einer Versicherung suchen.

          Weitere Themen

          Das Puzzeln mit Scheinen

          Beschädigtes Geld : Das Puzzeln mit Scheinen

          In Mainz ist das Nationale Analysezentrum der Bundesbank. Hier kommt alles Mögliche an Geldscheinen an – und es steckt immer eine Geschichte dahinter.

          Sicherheit für das große Geld Video-Seite öffnen

          EZB hat neue Noten : Sicherheit für das große Geld

          Die neuen 100- und 200-Euro-Banknoten sollen noch sicherer sein und noch leichter zu überprüfen. So sollen Terrorfinanzierung und Geldwäsche besser bekämpft werden können. Ab dem 28. Mai 2019 sollen die neuen Scheine in Umlauf gebracht werden.

          So teuer wird nun Gemüse

          Trockener Sommer : So teuer wird nun Gemüse

          Der heiße und trockene Sommer ist vorbei. Die Auswirkungen dürften deutsche Verbraucher noch weiter spüren. Die Preise einzelner Gemüsesorten haben bereits angezogen - es gibt aber auch Ausreißer nach unten.

          Topmeldungen

          Die Rentner von heute bekommen noch ordentlich Rente.

          Aktion „Deutschlands Probleme“ : Die Rente ist ungerecht

          Die Jungen müssen zu viel zahlen, die Alten kriegen zu wenig Geld: Alle ärgern sich über die Rente. Wer hat recht, und wie kann die Altersvorsorge künftig funktionieren?

          Kommentar zur Koalition : Der Reigen der Reue

          Nach der SPD-Vorsitzenden Nahles gibt nun auch die Kanzlerin zu, in der Maaßen-Affäre einen Fehler gemacht zu haben. Auf ein das Jahr 2015 betreffendes Eingeständnis Merkels wird man aber wohl vergeblich warten.

          Studie über Kindesmissbrauch : Über die Täter

          Am Dienstag stellen die deutschen Bischöfe eine Studie über Kindesmissbrauch vor. Nur ein Viertel der Fälle wird beleuchtet – doch schon das hat es in sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.