http://www.faz.net/-gv6-7b56p

Skimming : Weniger Schaden durch Datendiebstahl am Geldautomaten

  • Aktualisiert am

Geheimnummern zu klauen lohnt sich offenbar immer seltener Bild: dpa

Gute Nachrichten für Bankkunden: Datendiebstahl am Geldautomaten zahlt sich seltener aus. Denn die verwendeten Karten sind mittels neuer Technik sicherer geworden.

          Der Datendiebstahl an Geldautomaten geht zurück - zumindest verursacht er nur noch einen geringeren Schaden. Acht Millionen Euro Schaden haben Kriminelle damit im ersten Halbjahr 2013 angerichtet. Im entsprechenden Zeitraum des vergangenen Jahres waren es noch 17 Millionen Euro, hat Euro Kartensysteme ausgerechnet, eine Einrichtung der deutschen Kreditwirtschaft, die sich um das Sicherheitsmanagement für Zahlungskarten kümmert.

          Die Bankenverbände erklären den Rückgang damit, dass die
          Sicherheitstechnik EMV
          zunehmend auch außerhalb Europas genutzt wird. Damit wird es für Kriminelle schwieriger, mit Kartendubletten Geld
          abzuheben oder einzukaufen.

          Dennoch wurden in der Zeit zwischen Januar und Ende Juni immerhin 251 Geldautomaten manipuliert - fast so viele wie im Vorjahr -, um Kartendaten und Geheimnummern (PIN) auszuspähen (“Skimming“). Zählt man manipulierte Türöffner von Bankfilialen und Kontoauszugsdrucker hinzu, kommt man auf 259 solcher Angriffe. Regionaler Schwerpunkt war abermals das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen mit 90 Fällen, gefolgt von Baden-Württemberg (50 Fälle), Berlin (25) und Hessen (23).

          Veraltete Technologie häufig in Amerika

          EMV-Karten haben eine Art Minicomputer: Der Datensatz wird
          verschlüsselt, die Karte während ihres Gebrauches auf Echtheit geprüft. „Mit der vollständigen Umsetzung der EMV-Chiptechnologie im Girocard-System haben die kartenherausgebenden Kreditinstitute in Deutschland spürbar mehr Sicherheit erreicht“, erklärte ein Sprecherin des Deutschen
          Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV). Der Verband ist derzeit
          Sprachrohr der Deutschen Kreditwirtschaft (DK), der Dachorganisation
          der Bankenverbände.

          „Die Deutsche Kreditwirtschaft wird sich auch in Zukunft dafür
          stark machen, dass der EMV-Chipstandard weltweit möglichst breit
          genutzt wird“, sagte die Sprecherin. „Skimming“-Schäden übernehmen in
          der Regel die Banken.

          In Deutschland gestohlene Kontodaten setzten Kriminelle in den
          ersten sechs Monaten des laufenden Jahres nach Erkenntnissen von Euro
          Kartensysteme vor allem in Ländern ein, die nach wie vor auf die
          veraltete Technologie der Magnetstreifen setzen: in den Vereinigten Staaten (rund 17 Prozent), Kolumbien (rund 13 Prozent), Indonesien (gut 12 Prozent). Auch in Ecuador, Thailand und Brasilien versuchten Betrüger vermehrt, mit Kartendubletten, Geld abzuheben oder einzukaufen. In Deutschland sind nach Branchenangaben inzwischen alle 94 Millionen umlaufenden Girocards mit einem EMV-Chip ausgestattet.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die provisorische Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlages auf dem Breitscheidplatz in Berlin.

          Behördenversagen : Attentäter Amri stärker überwacht als bekannt

          Neue Hinweise zeigen, wie viel die Behörden dank umfassender Überwachung schon mehr als ein Jahr vor seinem Weihnachtsmarkt-Anschlag über Anis Amri wussten. Warum wurde er nicht festgenommen? Auch dazu gibt es Vermutungen.
          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.