http://www.faz.net/-gv6-8cqn7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 24.01.2016, 12:31 Uhr

Schnäppchen Bis zu 70 Prozent Nachlass im Schlussverkauf

Nächste Woche geht der Winterschlussverkauf los. Die Preisnachlässe könnten diesmal besonders hoch sein. Weil der Winter so war wie er war.

© dpa Am Montag geht der Winterschlussverkauf los.

Im deutschen Einzelhandel beginnt am Montag der Winterschlussverkauf (WSV). Nach einem bislang über weite Strecken milden Winter seien die Lager vieler Händler noch gut mit warmer Winterkleidung gefüllt, teilte der Handelsverband Deutschland (HDE) mit. Kunden auf der Suche nach warmer Kleidung, Mützen oder Handschuhen könnten deshalb mit vielen Schnäppchen rechnen. Ende Januar räumen die Kaufhäuser und Boutiquen traditionell ihre Lager, um Platz für die Frühjahrsmode zu schaffen.

Der Bundesverband des Deutschen Textileinzelhandels (BTE) stellte den Kunden „Preisnachlässe von bis zu 70 Prozent“ für Saisonware in Aussicht. Auch für Schuhe, Sportbekleidung, Lederwaren und Heimtextilien dürfte es Sonderangebote geben. Zudem schließen sich viele Möbelgeschäfte, Bau- und Elektronikmärkte wohl der koordinierten Aktion an.

Mehr zum Thema

Etwa drei Viertel der Einzelhändler in Deutschland beteiligen sich am Winterschlussverkauf, schätzt der HDE. Besonders für die Händler in ländlichen Regionen sowie in kleinen und mittelgroßen Städten habe er noch große Bedeutung.

Der zweiwöchige Schlussverkauf ist seit einer Reform des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb aus dem Jahr 2004 nicht mehr offiziell geregelt und hat keine zeitlichen Vorgaben. Viele Händler lockten deswegen schon in den vergangenen Wochen mit Rabatten.

Quelle: ala./dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Internetkriminalität Hackerangriff auf dreizehn deutsche Banken

Kunden von deutschen Banken geraten immer häufiger ins Visier von Kriminellen. Die Betrüger arbeiten mit gefälschten Internetseiten, die den Kunden zur Eingabe von Kontodaten auffordern. Mehr Von Christian Siedenbiedel

23.08.2016, 20:54 Uhr | Finanzen
Animation Das Geheimnis des billigen Öls

Noch vor einigen Jahren kostete ein Faß Rohöl 115 Dollar, heute etwa ein Viertel. Was sind die Gründe?  Mehr Von Christian Siedenbiedel und Reinhard Weber

17.08.2016, 20:30 Uhr | Finanzen
Warmer Winter, billiges Öl Günstige Energie drückt die Nebenkosten-Rechnung

Die Zeiten, in denen Betriebskosten das Wohnen immer teurer machten, sind vorerst vorbei. Mieter in Groß- und Uni-Städten können sich darüber aber nur eingeschränkt freuen. Mehr

24.08.2016, 15:15 Uhr | Finanzen
Western Union Die Migranten-Bank will moderner werden

Mit einer neuen App will Western Union nun das Verschicken von Geld in ferne Länder auch digital vereinfachen - und so der zunehmenden Konkurrenz trotzen. Mehr Von Tim Kanning

25.08.2016, 09:58 Uhr | Finanzen
Online-Kaufhaus Mit D-Mark im Internet zahlen

Das Online-Kaufhaus Hertie.de hat eine ungewöhnliche Idee: Ab sofort können Kunden wieder mit D-Mark zahlen. Einen Haken hat die Sache allerdings. Mehr Von Christian Siedenbiedel

20.08.2016, 16:31 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Produktverbote sind heikel

Von Christian Siedenbiedel

Die Finanzaufsicht Bafin soll Anleger schützen - jetzt auch per Produktverbot. Doch das ist heikel, weil es die Aufsicht überfordert. Mehr 1 1

Zinsen
Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Gold -- --