http://www.faz.net/-gv6-8cqn7

Schnäppchen : Bis zu 70 Prozent Nachlass im Schlussverkauf

  • Aktualisiert am

Am Montag geht der Winterschlussverkauf los. Bild: dpa

Nächste Woche geht der Winterschlussverkauf los. Die Preisnachlässe könnten diesmal besonders hoch sein. Weil der Winter so war wie er war.

          Im deutschen Einzelhandel beginnt am Montag der Winterschlussverkauf (WSV). Nach einem bislang über weite Strecken milden Winter seien die Lager vieler Händler noch gut mit warmer Winterkleidung gefüllt, teilte der Handelsverband Deutschland (HDE) mit. Kunden auf der Suche nach warmer Kleidung, Mützen oder Handschuhen könnten deshalb mit vielen Schnäppchen rechnen. Ende Januar räumen die Kaufhäuser und Boutiquen traditionell ihre Lager, um Platz für die Frühjahrsmode zu schaffen.

          Der Bundesverband des Deutschen Textileinzelhandels (BTE) stellte den Kunden „Preisnachlässe von bis zu 70 Prozent“ für Saisonware in Aussicht. Auch für Schuhe, Sportbekleidung, Lederwaren und Heimtextilien dürfte es Sonderangebote geben. Zudem schließen sich viele Möbelgeschäfte, Bau- und Elektronikmärkte wohl der koordinierten Aktion an.

          Etwa drei Viertel der Einzelhändler in Deutschland beteiligen sich am Winterschlussverkauf, schätzt der HDE. Besonders für die Händler in ländlichen Regionen sowie in kleinen und mittelgroßen Städten habe er noch große Bedeutung.

          Der zweiwöchige Schlussverkauf ist seit einer Reform des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb aus dem Jahr 2004 nicht mehr offiziell geregelt und hat keine zeitlichen Vorgaben. Viele Händler lockten deswegen schon in den vergangenen Wochen mit Rabatten.

          Quelle: ala./dpa

          Weitere Themen

          Das Rating der wichtigsten Länder Video-Seite öffnen

          Für Europa : Das Rating der wichtigsten Länder

          Bunt ist die Rating-Welt. Die FAZ.NET-Karte zeigt von Grün bis Rot zu welchen Rating-Klassen die Staaten Europas gehören. Hier unser interaktiver Überblick.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.