http://www.faz.net/-hbv
Check 24 hat Ärger mit dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute.

Dauerfehde : Check 24 droht Versicherungsmaklern

Die Auseinandersetzungen zwischen dem Vermittlerverband BVK und dem Vergleichsportalbetreiber Check 24 entwickeln sich zu einer Dauerfehde. Obwohl in der Sache längst ein Gerichtsurteil ergangen ist.
Immer mehr Deutsche zücken die Karte – und seltener den Geldbeutel mit den Münzen und Scheinen.

Alternative Zahlungsmittel : Bargeld lacht immer weniger

Mit Bargeld wird immer seltener bezahlt. Cap Gemini und BNP Paribas haben nun eine Studie vorgelegt, in der das weltweite Zahlverhalten analysiert wurde. Wie hat sich Deutschland entwickelt?
Wer die Möglichkeiten zur Vorsorge nutzt, hat es später leichter.

Vorsorgeatlas : Wie wappne ich mich fürs Alter?

Trotz aller Sorgen um Altersarmut und Vorsorgenotstand – der aktuelle Vorsorgeatlas gibt Entwarnung: Wer die Möglichkeiten nutze, müsse sich keine Sorgen machen. Nur: Aktiv werden muss man schon.
Der Transport kostet: Die Preise für Stromtransport steigen deutlich an.

Netzentgelte : Kosten für Stromtransport steigen deutlich

Die Netzbetreiber werden die Preise im kommenden Jahr anheben, in manchen Teilen Deutschlands gar um 45 Prozent. Nur in Ostdeutschland können Verbraucher mit einer leichten Entlastung rechnen.
Gut versichert? Nach dem Hurrikan „Maria“ in Puerto Rico

Hurrikansaison : Gute Aussichten für Rückversicherer

Die Hurrikansaison 2017 bringt höhere Schäden als in den vergangenen Jahren. Die Munich Re und ihre Wettbewerber müssen zahlen. Vielleicht verbessert sich aber auch der Markt für sie.
Den Einkommensteuerbescheid sollte jeder prüfen und gegebenfalls Einspruch einlegen.

Einkommensteuer : Legen Sie Einspruch ein!

Wer Post vom Finanzamt bekommt, sollte seinen Einkommensteuerbescheid prüfen und - wenn nicht alles stimmt - Einspruch einlegen. Die Erfolgsaussichten sind groß.
Ding Dong: Die Steuerfahndung muss sich auf viele Hausbesuche einstellen.

Hilfe für die Steuerfahndung : Auslandskonten fliegen auf

Viele Länder melden jetzt Kontodaten von Deutschen automatisch an das Finanzamt. Für Steuersünder wird es eng. Wer sich jetzt noch nicht selbst angezeigt hat, muss mit Besuch vom Finanzamt rechnen.
Nicht jeder, der von Armut bedroht ist, muss betteln gehen - seine Lebensqualität ist dennoch eingeschränkt.

Armutsgefährdung : Bremern droht am ehesten Armut

Wer weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung hat, ist von Armut bedroht. In Bremen ist die Gefahr am höchsten. Deutliche Unterschiede gibt es auch zwischen Ost und West.