http://www.faz.net/-hbv-7732n
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.02.2013, 16:39 Uhr

Konsumstudie Auch Generation Internet kauft gerne im Geschäft

Zwar jagt der Online-Handel dem traditionellen Einzelhandel mehr und mehr Umsatz ab. Doch dieser steht längst nicht vor dem Aus, wie eine Studie belegen soll. Selbst der Internet-Nachwuchs gehe zum Shoppen raus - und will Spaß und Erlebnis.

© dpa Rund 64 Prozent der Deutschen sind laut Studie sind zum Shoppen gern unterwegs.

Auch die mit dem Internet groß gewordene Generation in Deutschland kauft nach einer Konsumstudie gern im traditionellen Einzelhandel mit seinen Boutiquen, Fachgeschäften und Filialen ein. Das stationäre Geschäft sei für die meisten Bürger immer noch die beliebteste Einkaufsmöglichkeit, teilten die Unternehmensberatung Roland Berger Strategy Consultants und ECE, Betreiber von Einkaufszentren, am Mittwoch in Hamburg mit. Sie hatten Ende 2012 rund 42.000 Menschen zu ihrem Einkaufsverhalten befragt und rund 2000 Einkaufstagebücher ausgewertet.

Zwei Drittel der Konsumenten seien Stammkunden im stationären Handel und kauften dort alle zwei Wochen und häufiger ein. Im Internet treffe dies nur auf 13 Prozent zu. Nach Zahlen des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels war das Online-Geschäft mit Waren 2012 um mehr als ein Viertel auf rund 28 Milliarden Euro Umsatz gestiegen. Im klassischen Einzelhandel werden dagegen jährlich Erlöse von knapp 400 Milliarden Euro erreicht.

Shopping-Erlebnis in der realen Welt

„Der Kampf zwischen Online- und stationärem Handel ist noch lange nicht entschieden“, berichtete Prof. Björn Bloching von Roland Berger. Nur müsse der klassische Handel seine Stärken wieder hervorholen. Sicher ist er sich, dass Großflächen am Stadtrand ihre beste Zeit hinter sich haben. „Die Städte werden wieder lebendiger, da muss der Handel hin.“ Dabei komme es sehr auf das Angebot und die Präsentation an.

Rund 64 Prozent der Bundesbürger sind laut Studie zum Shoppen gerne unterwegs - in der realen Welt. Neben den serviceorientierten Rentnern ist in den Geschäften auch die nachfolgende Generation der sogenannten „Digital Natives“ anzutreffen (Durchschnittsalter 28 Jahre). Zwar surfen sie viel im Internet, doch der Online-Kauf ist eher noch die Ausnahme, heißt es in der Studie. Ihnen sei der Spaß beim Einkauf, auch mit Freunden, wichtig. Wer durch Läden streift, der legt laut Studie Wert auf Beratung, das An- und Ausprobieren und das möglichst sofortige Mitnehmen der Ware - und nicht auf den besten Preis. Solche Kundenbedürfnisse könne der Online-Handel noch nicht oder werde sie auch gar nie befriedigen können, hieß es.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Finanzviertel von London Brexit-Albträume in Canary Wharf

Die Briten haben für den Austritt aus der EU gestimmt. Kann die Finanzhauptstadt London trotzdem Europas Marktplatz für Geldgeschäfte bleiben? Mehr Von Marcus Theurer, London

27.06.2016, 20:19 Uhr | Finanzen
Cum-Ex-Geschäfte Der größte Steuerbluff aller Zeiten

Cum-Ex sind zwielichtige Aktiengeschäfte, mit denen Banken Milliarden Steuern gespart haben. Wie haben die das nur wieder geschafft? Mehr Von Corinna Budras

13.06.2016, 15:27 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit-Crash Wie geht es mit Dax-Aktien weiter?

Der Deutsche Aktienindex erlitt nach dem Brexit-Referendum den größten Kurssturz seit 2008. Nach dem Nein der Briten zur EU sehen viele Anleger fassungslos nach Großbritannien. Wie steht es um Deutschlands Standardwerte? Mehr

24.06.2016, 12:25 Uhr | Finanzen
Börsen Vernichtet der Brexit unser Geld?

Die Börsen sind in Aufruhr: Auf einmal fürchten alle den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Es droht der nächste Aktien-Crash. Mehr Von Dennis Kremer

16.06.2016, 12:25 Uhr | Finanzen
Abhängigkeit von Zinsersträgen Aufseher erhöhen den Druck auf die Banken

Die deutsche Finanzaufsicht hat die Banken zuletzt immer wieder ermahnt, ihre Abhängigkeit von Zinserträgen zu verringern und ihre Geschäftsmodelle zu überarbeiten. Wie reagieren die Institute und was bedeutet dies für den Kunden? Mehr Von Hanno Mußler, Markus Frühauf und Philipp Krohn

17.06.2016, 09:46 Uhr | Finanzen