http://www.faz.net/-hbv-76fjw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 13.02.2013, 10:13 Uhr

Handy statt Geldbörse Mobiles Bezahlen setzt sich immer mehr durch

Der Durchbruch für das mobile Bezahlen ist nah, sagen Technikexperten und Marktforscher. Die Geräte dafür sind schon vorhanden. Einfach ist das Ganze trotzdem nicht: Ein einheitlicher Technikstandard hat sich noch nicht herauskristallisiert.

von
© dapd Es gibt immer mehr Möglichkeiten, mit dem Handy zu bezahlen.

Am Fahrkartenautomaten haben die meisten schon ein mal geflucht. Wer eilig ein Bus- oder U-Bahn-Ticket brauchte, kämpfte mit dem Automaten, der keine großen Scheine nimmt, sondern nur Münzen. Oder der so gehässig ist, dass er zwar 20-Euro-Scheine frisst, die überzähligen 18 Euro dann aber in Ein-Euro-Stücken wieder ausspuckt.

Nadine Oberhuber Folgen:

In Supermärkten und Bekleidungsläden kann man längst bargeldlos bezahlen. Für die Kleckerbeträge bei Bus, Bahn, Bäcker oder Kiosk wünschen sich das viele Menschen auch: Zwei Drittel von ihnen wollen sich Umfragen zufolge nur zu gern das lästige Kramen nach Kleingeld sparen und ebenso das Herauswurschteln von Bankkarten und Eintippen von Geheimnummern. Das empfinden die meisten als unnütze Arbeit. Stattdessen konnten sich die Befragten vorstellen, für jeden zweiten Einkauf kontaktlose Bezahlmöglichkeiten zu nutzen, bei denen sie nur noch das Mobilfunktelefon oder die Geldbörse hochhalten. Den Rest machen dann die Geräte.

Kunden darf mobiles Bezahlen keinen Cent extra kosten

Tatsächlich arbeitet die Industrie schon seit Mitte der neunziger Jahre an der Technik für solcherlei Fortschritte. Der Durchbruch für das mobile Bezahlen ist nah, sagen Technikexperten und Marktforscher. Denn erstens sind inzwischen massenhaft die Geräte dafür im Umlauf, also Smartphones und Bankkarten mit eingebauten Funkchips. Das schafft die Voraussetzung auf Kundenseite. Und zweitens kooperieren immer mehr Banken, Mobilfunkbetreiber und Handelsketten, weil nur im Zusammenspiel aller die Abwicklung der Bezahlvorgänge klappt.

Einfach ist das Ganze trotzdem nicht. Noch ringen die Beteiligten, wer welche Kosten übernehmen soll. Der Kunde wird nämlich das mobile Bezahlen nur nutzen, wenn es ihn keinen Cent extra kostet, das hat er in Umfragen bereits ebenso deutlich gesagt. Und beim Zahlen mit der EC-Karte geht das ja schließlich auch. Zudem hat sich noch kein einheitlicher Technikstandard herauskristallisiert, so probieren viele mit ganz eigenen Lösungen herum.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ruhestand in Deutschland Rente mit 73

Die Deutschen leben immer länger. Und immer gesünder. Was spricht dagegen, auch immer länger zu arbeiten? Mehr Von Dyrk Scherff

22.08.2016, 15:01 Uhr | Finanzen
Animation Das Geheimnis des billigen Öls

Noch vor einigen Jahren kostete ein Faß Rohöl 115 Dollar, heute etwa ein Viertel. Was sind die Gründe?  Mehr Von Christian Siedenbiedel und Reinhard Weber

17.08.2016, 20:30 Uhr | Finanzen
Der Steuertipp Reparaturen im Haushalt

Reparaturen in den eigenen vier Wänden stehen immer wieder an. Einen Teil der Kosten kann man sich vom Finanzamt zurückholen - wenn man auf einen Punkt achtet. Mehr Von Detlef Mann

21.08.2016, 13:16 Uhr | Finanzen
Pflegetagegeldversicherung Wie man im Tarifdschungel den Pflegefall absichert

Mit zunehmenden Alter steigt das Risiko zum Pflegefall zu werden. Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung reichen oft nicht aus. Welche Versicherung ist die beste? Mehr Von Hanno Mußler

24.08.2016, 09:29 Uhr | Finanzen
ADAC-Studie Wo und wann Tanken am teuersten ist

Der ADAC hat sämtliche Preisänderungen an deutschen Tankstellen seit dem Frühjahr untersucht. Sparen können Autofahrerfahrer demnach durch Preisvergleiche vor allem abends. Mehr Von Christian Siedenbiedel

25.08.2016, 06:15 Uhr | Finanzen