Home
http://www.faz.net/-hbv-76fjw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Handy statt Geldbörse Mobiles Bezahlen setzt sich immer mehr durch

Der Durchbruch für das mobile Bezahlen ist nah, sagen Technikexperten und Marktforscher. Die Geräte dafür sind schon vorhanden. Einfach ist das Ganze trotzdem nicht: Ein einheitlicher Technikstandard hat sich noch nicht herauskristallisiert.

© dapd Vergrößern Es gibt immer mehr Möglichkeiten, mit dem Handy zu bezahlen.

Am Fahrkartenautomaten haben die meisten schon ein mal geflucht. Wer eilig ein Bus- oder U-Bahn-Ticket brauchte, kämpfte mit dem Automaten, der keine großen Scheine nimmt, sondern nur Münzen. Oder der so gehässig ist, dass er zwar 20-Euro-Scheine frisst, die überzähligen 18 Euro dann aber in Ein-Euro-Stücken wieder ausspuckt.

Nadine Oberhuber Folgen:

In Supermärkten und Bekleidungsläden kann man längst bargeldlos bezahlen. Für die Kleckerbeträge bei Bus, Bahn, Bäcker oder Kiosk wünschen sich das viele Menschen auch: Zwei Drittel von ihnen wollen sich Umfragen zufolge nur zu gern das lästige Kramen nach Kleingeld sparen und ebenso das Herauswurschteln von Bankkarten und Eintippen von Geheimnummern. Das empfinden die meisten als unnütze Arbeit. Stattdessen konnten sich die Befragten vorstellen, für jeden zweiten Einkauf kontaktlose Bezahlmöglichkeiten zu nutzen, bei denen sie nur noch das Mobilfunktelefon oder die Geldbörse hochhalten. Den Rest machen dann die Geräte.

Kunden darf mobiles Bezahlen keinen Cent extra kosten

Tatsächlich arbeitet die Industrie schon seit Mitte der neunziger Jahre an der Technik für solcherlei Fortschritte. Der Durchbruch für das mobile Bezahlen ist nah, sagen Technikexperten und Marktforscher. Denn erstens sind inzwischen massenhaft die Geräte dafür im Umlauf, also Smartphones und Bankkarten mit eingebauten Funkchips. Das schafft die Voraussetzung auf Kundenseite. Und zweitens kooperieren immer mehr Banken, Mobilfunkbetreiber und Handelsketten, weil nur im Zusammenspiel aller die Abwicklung der Bezahlvorgänge klappt.

Einfach ist das Ganze trotzdem nicht. Noch ringen die Beteiligten, wer welche Kosten übernehmen soll. Der Kunde wird nämlich das mobile Bezahlen nur nutzen, wenn es ihn keinen Cent extra kostet, das hat er in Umfragen bereits ebenso deutlich gesagt. Und beim Zahlen mit der EC-Karte geht das ja schließlich auch. Zudem hat sich noch kein einheitlicher Technikstandard herauskristallisiert, so probieren viele mit ganz eigenen Lösungen herum.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Entwicklerkonferenz Wie Google die Welt weiter vernetzen will

Google will seine Präsenz im Internet der Dinge ausbauen: In San Francisco stellt der Internetriese ein Betriebssystem für vernetzte Geräte vor. Auch im Programm: eine Kampfansage an den Konkurrenten Apple. Mehr Von Roland Lindner, New York

28.05.2015, 22:40 Uhr | Wirtschaft
Videografik Flugschreiber - Robuste Zeugen

Ob die Ursache des Absturzes der Germanwings-Maschine in den Alpen aufgeklärt werden kann, hängt nicht zuletzt von den beiden Flugschreibern ab. Eines der Geräte zeichnet alle technischen Angaben wie Geschwindigkeit oder Flughöhe auf, das andere die Gespräche im Cockpit. Die Geräte sind auf extreme Belastungen ausgelegt. Mehr

26.03.2015, 10:38 Uhr | Gesellschaft
Messe SightCity Sich in der Finsternis zurechtfinden

Sehbehinderungen und Blindheit nehmen in unserer alternden Gesellschaft zu. Die SightCity zeigt, wie Erkrankte trotzdem den Alltag meistern können. Ein Rundgang. Mehr Von Lucia Schmidt

25.05.2015, 10:43 Uhr | Gesellschaft
140 Geräte Das Flipper-Paradies in Budapest

Auf 140 Geräten flippern, was das Zeug halt: In Budapest gibt es ein Museum, in dem das Anfassen und Ausprobieren der Ausstellungsstücke ausdrücklich erwünscht ist. Die Sammlung umfasst Modelle aus aller Welt und aus verschiedenen Epochen. Weil immer mal etwas kaputt geht, gibt’s sogar eine eigene Werkstatt. Mehr

27.04.2015, 16:13 Uhr | Gesellschaft
Wohnvision Wenn dein Haus dich durchschaut

Ein Unternehmer aus Hamburg baut am derzeit intelligentesten Haus des Landes. Das soll seine Bewohner ausrechnen lernen – und ihnen so das Leben erleichtern. Mehr Von Christian Tröster

29.05.2015, 06:38 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.02.2013, 10:13 Uhr