http://www.faz.net/-hbv-76y6s

Energiekosten : Studie warnt vor drastisch steigenden Heizölpreisen

  • Aktualisiert am

Ein teures Gut: Heizöl. Bild: dpa

Die Preise für Heizöl könnten bis 2020 um die Hälfte steigen. Das hat das Hamburger Forschungsbüros Energy Comment herausgefunden. 2012 war demnach für die Verbraucher das teuerste Jahr aller Zeiten.

          Die Heizölpreise werden einer Studie zufolge weiter kräftig steigen. Laut einer am Freitag von „Zeit Online“ veröffentlichten Studie des Hamburger Forschungsbüros Energy Comment droht bis zum Jahr 2020 eine Preissteigerung um 50 Prozent, bis 2030 sogar eine Verdopplung des Heizölpreises.

          Das vergangene Jahr war demnach für die Verbraucher das teuerste aller Zeiten: Die Kosten für die Füllung eines handelsüblichen 3000-Liter-Tanks stiegen auf 2700 Euro und lagen damit rund um die Hälfte höher als noch vor zehn Jahren.

          Für 12 Millionen Haushalte sei Heizöl damit zu einer regelrechten „Preisfalle“ geworden, zitierte „Zeit Online“ aus der Studie für die Grünen-Bundestagsfraktion. Darin heißt es, die  Politik habe den Anstieg der Heizölpreise bislang oft unterschätzt oder gar „ignoriert“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die beiden Medaillengewinnerinnen: Selina Jörg (rechts) jubelt über Silber mit Ramona Hofmeister.

          Das war die Olympia-Nacht : Zwei Medaillen für Deutschland

          Am vorletzten Tag der Winterspiele dürfen die Snowboarderinnen doch noch jubeln. Das Alpin-Team geht hingegen zum ersten Mal seit zwölf Jahren leer aus. Der deutsche Viererbob liegt zur Halbzeit in Führung.
          Vor der Therapie sollte Prävention erfolgen. Untersuchung eines Patienten im MRT der Radiologe der Universitätsmedizin in Rostock.

          Kampf gegen Krebs : Gesundheit rockt nicht

          Krebs beginnt nicht erst mit der Diagnose. Doch das große Potential der Prävention bleibt bislang ungenutzt. Ein Problem der fehlenden Lobby?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.