Home
http://www.faz.net/-hnk-76y6s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Energiekosten Studie warnt vor drastisch steigenden Heizölpreisen

 ·  Die Preise für Heizöl könnten bis 2020 um die Hälfte steigen. Das hat das Hamburger Forschungsbüros Energy Comment herausgefunden. 2012 war demnach für die Verbraucher das teuerste Jahr aller Zeiten.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (27)

Die Heizölpreise werden einer Studie zufolge weiter kräftig steigen. Laut einer am Freitag von „Zeit Online“ veröffentlichten Studie des Hamburger Forschungsbüros Energy Comment droht bis zum Jahr 2020 eine Preissteigerung um 50 Prozent, bis 2030 sogar eine Verdopplung des Heizölpreises.

Das vergangene Jahr war demnach für die Verbraucher das teuerste aller Zeiten: Die Kosten für die Füllung eines handelsüblichen 3000-Liter-Tanks stiegen auf 2700 Euro und lagen damit rund um die Hälfte höher als noch vor zehn Jahren.

Für 12 Millionen Haushalte sei Heizöl damit zu einer regelrechten „Preisfalle“ geworden, zitierte „Zeit Online“ aus der Studie für die Grünen-Bundestagsfraktion. Darin heißt es, die  Politik habe den Anstieg der Heizölpreise bislang oft unterschätzt oder gar „ignoriert“.

  Weitersagen Kommentieren (11) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Druck auf Gabriel wächst Industrie warnt vor zu teurer  EEG-Umlage

Vor dem Beschluss der Ökosteuerreform im Kabinett wächst der Druck auf Wirtschaftsminister Gabriel. „Die Sache ist extrem gefährlich“, warnt nicht nur Unionsfraktionsvize Fuchs. Mehr

06.04.2014, 20:07 Uhr | Wirtschaft
Inflation Preiserhöhungen sind so selten wie lange nicht

Sinkende Energiepreise drücken die Inflation auf den niedrigsten Stand seit August 2010. Schon im April könnten die Teuerungsraten jedoch wieder anziehen. Mehr

11.04.2014, 12:32 Uhr | Wirtschaft
5000 Dollar Amazon zahlt Belohnung fürs Kündigen

Kuriose Strategie: Amazon will seine Mitarbeiter enger an sich binden und bietet bis zu 5000 Dollar, wenn sie gehen. Was steckt dahinter? Mehr

14.04.2014, 11:29 Uhr | Wirtschaft

15.02.2013, 12:11 Uhr

Weitersagen