Home
http://www.faz.net/-hnk-76y6s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Zertifikate und ETFs

Energiekosten Studie warnt vor drastisch steigenden Heizölpreisen

Die Preise für Heizöl könnten bis 2020 um die Hälfte steigen. Das hat das Hamburger Forschungsbüros Energy Comment herausgefunden. 2012 war demnach für die Verbraucher das teuerste Jahr aller Zeiten.

© dpa Vergrößern Ein teures Gut: Heizöl.

Die Heizölpreise werden einer Studie zufolge weiter kräftig steigen. Laut einer am Freitag von „Zeit Online“ veröffentlichten Studie des Hamburger Forschungsbüros Energy Comment droht bis zum Jahr 2020 eine Preissteigerung um 50 Prozent, bis 2030 sogar eine Verdopplung des Heizölpreises.

Das vergangene Jahr war demnach für die Verbraucher das teuerste aller Zeiten: Die Kosten für die Füllung eines handelsüblichen 3000-Liter-Tanks stiegen auf 2700 Euro und lagen damit rund um die Hälfte höher als noch vor zehn Jahren.

Mehr zum Thema

Für 12 Millionen Haushalte sei Heizöl damit zu einer regelrechten „Preisfalle“ geworden, zitierte „Zeit Online“ aus der Studie für die Grünen-Bundestagsfraktion. Darin heißt es, die  Politik habe den Anstieg der Heizölpreise bislang oft unterschätzt oder gar „ignoriert“.

Quelle: FAZ.net mit AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verbraucherstudie Jedes vierte Kind hat ein Smartphone

Überall ins Internet gehen - das wollen immer mehr Kinder. Sie nutzen internetfähige Mobiltelefone. Außerdem gilt: Wer online ist, ist es immer länger. Mehr

12.08.2014, 14:06 Uhr | Finanzen
Haselnussernte Schoko-Liebhaber müssen steigende Preise fürchten

Die Haselnussernte in der Türkei fällt schlecht aus. Nutella könnte bald anders schmecken. Und teurer werden. Mehr

21.08.2014, 19:38 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten Telecom Italia wehrt sich gegen die Expansionspläne von Telefonica

Coca-Cola kauft Anteile an einer Energy-Drink-Firma, Electrolux ist an GE-Haushaltssparte interessiert und Ergo will einen griechischen Versicherer kaufen. Mehr

15.08.2014, 07:13 Uhr | Wirtschaft