Home
http://www.faz.net/-hbv-75hpj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Profitables Anlagejahr Was 2012 aus 100.000 Euro wurde

 ·  Wer im vergangenen Jahr eine sechsstellige Summe investiert hat, konnte kaum etwas falsch machen. Vor allem Aktien und Staatsanleihen aus einigen finanzschwachen Euroländern warfen Gewinne ab.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (9)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Gerd Lehmann
Gerd Lehmann (Gerd_L) - 05.01.2013 09:56 Uhr

Interessant zu erfahren wäre doch auch,

woher kommen diese 100 T Euro, allein erarbeiten kann man diese wohl kaum ...

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 05.01.2013 15:43 Uhr
Hans Edelmann

Von nichts kommt nichts.

Es gibt in Deutschland doch tatsächlich noch andere Menschen als Hartz4-Empfänger.
Der durchschnittliche Lohn je Arbeitnehmer beträgt heute 28.300,-- Euro jährlich.
Wenn einer davon nur 10.000,-- Euro jedes Jahr zu Hause in ein Kästchen legt, hat
er nach 10 Jahren genau 100.000,-- Euro erarbeitet und gespart (von der Entwertung
durch Inflation hier einmal abgesehen). Die Annahme, dass niemand 100.000,--
Euro allein erarbeiten könne, geht also vollkommen fehl.

Empfehlen
Hans Edelmann

Die Mehrzahl der deutschen Sparer und Anleger hat 2012 nur dem Staat Gewinne beschert.

In der großen Mehrheit haben die deutschen Sparer und Anleger auf Anlagen wir Tagesgeld,
Festgeld, Sparbuch und Bundesanleihen gesetzt. Die dort zugeflossenen Zinsen lagen im
Durchschnitt noch unter der gleichzeitigen Inflationsrate. Da wurde also nur ein trügerischer
"nomineller Gewinn" erzielt, in der echten Kaufkraft-Rechnung aber Wert eingebüßt. Darüber
hinaus haben viele dieser Sparer und Anleger sogar trotz des wahren Wertverlusts ihres
investierten Kapitals samt Zinsen ungerechterweise auch noch Steuern an den Staat abliefern müssen. Bei den so schönen Dax-Gewinnen andererseits bleibt doch zu bedenken, dass
davon überwiegend ausländische Anleger profitiert haben; denn das Kapital der meisten
Dax-Unternehmen ist größtenteils in ausländischen Händen und die meisten Deutschen
haben mit Aktien nicht viel im Sinn, da sie von Wirtschaft oft wenig Ahnung haben und
extrem risikoscheu sind. Tatsächlich gab es in der Vergangenheit ja auch Jahre, in denen
der Dax stark gesunken ist.

Empfehlen
Jens Puhr
Jens Puhr (jpuhr) - 04.01.2013 20:27 Uhr

Aktien und Staatsanleihen ... warfen Gewinne ab...

Zitat aus der Einleitung. Nur ein wichtiges Detail wurde vergessen: Das gilt nur, wenn man jetzt verkaufen sollte. Ansonsten bleibt es ein rein hypothetischer Gewinn.

Empfehlen
Closed via SSO
vera schmidt (vera-s) - 04.01.2013 20:20 Uhr

was sagt mir das?

zwei dinge: wo tauben sind, fliegen tauben zu, das kann man 1:1 aufs geld umlegen...

und wie die vorschreiber schon richtig anmerkten: gewinne auf kosten maroder staaten und vor allem denjenigen, die zwangsweise zu deren rettung verdonnert wurden.

aber ist doch schön, dass wir nun wenigstens wissen, wo unser ganzes schönes geld hingelangt ist. ja echt, das freut mich! :-)
nein, es ist nicht weg, es ist nur in anderen händen.

ganz unspektakulär wird hier auch aufgezeigt, warum in unserem geldsytem die verteilung nur eine richtung kennt: die von unten nach oben.

Empfehlen
Otto Meier

Und die Blase wächst, bis sie platzt.

!00.000 Euro für das Casino. Ja, die hätte ich auch gern. Und woher stammen die investierten 100.000ende? Die Frage halte ich für wesentlich interessanter.

Empfehlen
brigitte schulze

Reicher auf Kosten der Allgemeinheit

Da haben wir es noch einmal schwarz auf weiss, dass skrupellose Reiche auf Kosten des
deutschen (dummen) Steuerzahlers (der nicht ins Ausland abwandern kann) noch
reicher werden kann.

Empfehlen
mathias dumke

Bezahlt wurden diese "Gewinne" vom deutschen Bürger.

Es war und ist die "alternativlose" Solidarität mit unseren südlichen "Freunden".
Die Banken fordern ihr Geld zurück von bankrotten Staaten; da gilt es, hier selbst die noch nicht geborenen Generationen in Bürg- und Geiselhaft zu nehmen; schließlich ist es ja für einen guten Zweck.

Empfehlen
Michael Meier
Michael Meier (never1) - 04.01.2013 14:09 Uhr

Gut erkennbar...

.... daß es zumindest ein paar Zocker waren, denen die ESB geholfen hat. Das Geld ist nicht weg, es ist nur woanders.

Empfehlen

04.01.2013, 13:34 Uhr

Weitersagen
 
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Was zählt ist mehr als nur die Dividende

Von Daniel Mohr

Einige Unternehmen zahlen hohe Dividenden. Doch Aktionäre sollten sich davon nicht blenden lassen und zusätzlich einen genauen Blick auf die Unternehmensentwicklung werfen. Mehr