http://www.faz.net/-gv6-71ft3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 18.07.2012, 17:32 Uhr

Privatinsolvenz In drei statt sechs Jahren heraus aus den Schulden

Bei Privatinsolvenzen sollen Verbraucher und Existenzgründer schon nach 3 Jahren von ihren Schulden befreit werden können. Das hat die Bundesregierung am Mittwoch entschieden.

© dpa Wer in die Privatinsolvenz geht, soll sich künftig schneller von Schulden befreien können.

Verbraucher und insolvente Existenzgründer sollen künftig bereits nach drei statt nach sechs Jahren aus ihren Schulden herauskommen können. Die Bundesregierung hat am Mittwoch beschlossen, das gesetzliche Verfahren zur sogenannten Restschuld-Befreiung zu reformieren. Damit werde Menschen, „die in eine finanzielle Notsituation geraten sind, schneller als bisher eine zweite Chance eröffnet“, sagte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP).

Mehr zum Thema

Die Verkürzung der Restschuld-Befreiung auf drei Jahre ist dem Gesetzentwurf nach möglich, wenn es dem Schuldner gelingt, innerhalb dieser Frist mindestens ein Viertel der Gläubigerforderungen sowie die Verfahrenskosten zu zahlen. Eine vorzeitige Restschuld-Befreiung nach fünf Jahren solle möglich sein, wenn Schuldner zumindest die Verfahrenskosten begleichen können. Ansonsten bleibt es beim derzeitigen Verfahren mit einer Dauer von sechs Jahren. Die Beschleunigung sei auch im Interesse der Gläubiger, sagte die Ministerin. Schuldner erhielten einen gezielten Anreiz, möglichst viel zu bezahlen.

Mehr als 100.000 Verbraucher gingen 2011 in Deutschland insolvent

Mit dem Gesetz will die Regierung zudem die Arbeit von Beratungsstellen für Schuldner erleichtern: Wenn ein außergerichtlicher Einigungsversuch offensichtlich aussichtslos ist, muss er künftig auch nicht mehr unternommen werden. Mitglieder von Wohnungsgenossenschaften sollen in der Insolvenz ähnlich wie Mieter geschützt werden. Begründung: Aus Sicht der Betroffenen macht es oft keinen Unterschied, ob sie in einer Miet- oder Genossenschaftswohnung wohnen. Die Privatinsolvenz ist seit 1999 möglich.

Wer aus der Schuldenfalle herauskommen möchte, kann dies mit Hilfe einer Schuldnerberatung, eines Anwalts oder Steuerberaters bei Gericht beantragen. Das Verfahren ermöglicht die Restschuld-Befreiung. Dafür müssen Verbraucher bislang noch sechs Jahre lang so viele Schulden wie möglich abstottern. Danach werden ihre restlichen Schulden gestrichen.

Nach Angaben Leutheusser-Schnarrenbergers gab es im vergangenen Jahr in Deutschland mehr als 100.000 Verbraucherinsolvenzen und knapp über 20.000 Insolvenzverfahren ehemals Selbständiger. Verbraucher gerieten meist unverschuldet in die Situation der Zahlungsunfähigkeit, sagte die Ministerin: etwa durch Scheidung, Krankheit oder den Verlust des Arbeitsplatzes.

Quelle: FAZ.net mit AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
BGH-Urteil Sparkassen gewinnen Streit ums Banken-Rot

Das Rot ist in Deutschland für die Sparkassen reserviert. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Eine ausländische Bank muss sich nun eine neue Farbe aussuchen. Mehr

21.07.2016, 10:04 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Nach Putschversuch Wie sicher ist das Geld bei einer türkischen Bank?

Nach dem Putschversuch hat die türkische Regierung die Asya Bank vorübergehend geschlossen. Müssen deutsche Anleger fürchten, dass auch ihre Bank bei Erdogan in Missgunst fallen kann? Mehr Von Tim Kanning

19.07.2016, 07:28 Uhr | Finanzen
Neues Verpackungsgesetz Ein Weg zu mehr Mehrweg?

Schilder sollen Kunden im Supermarkt anzeigen, ob es sich bei der Flasche um Ein- oder Mehrweg handelt. Kann das etwas bringen, um den Anteil von Mehrweg zu erhöhen? Ein Blick in die Vergangenheit stimmt skeptisch. Mehr

22.07.2016, 12:13 Uhr | Finanzen
Verschreckte Investoren Türkische Lira legt nach gescheitertem Putsch zu

Der gescheiterte Putsch in der Türkei sorgt für Turbulenzen an der Istanbuler Börse. Aktien stehen deutlich untrer Druck, die Lira stabilsiert sich dagegen. Experten raten aber zur Vorsicht und verweisen auf die hausgemachten Probleme der türkischen Wirtschaft. Mehr

18.07.2016, 11:26 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Gold -- --