Home
http://www.faz.net/-gv6-76ebf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.02.2013, 14:15 Uhr

Private Finanzen Fast jeder Zehnte hat zu viele Schulden

Schicksalsschläge, Billiglohn oder einfach zu großzügiger Umgang mit Geld - viele Wege können in die Überschuldung führen. Trotz der halbwegs stabilen Wirtschaftsentwicklung ist das Problem wieder größer geworden.

© dpa Ein Drittel der Verschuldeten ist jünger als 31 Jahre.

Fast ein Zehntel der Bevölkerung steckt finanziell schwer in der Klemme. Insgesamt gelten 6,67 Millionen Privatpersonen in Deutschland als überschuldet, wie die Wirtschaftsauskunftei Bürgel in Hamburg ermittelt hat. Das sind 2,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Schuldnerquote liege damit bei 9,7 Prozent. Auffällig sei besonders die Lage der jungen Erwachsenen im Alter von 21 bis 30 Jahren.

„Mit einer Schuldenquote von 17,7 Prozent sind sie am stärksten von Überschuldung betroffen - und das mit einer Zunahme um 8,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr“, sagte Bürgel-Geschäftsführer Norbert Sellin. Zusammen mit den 18- bis 20-Jährigen, deren Verschuldung im Durchschnitt liegt, ist fast ein Drittel der verschuldeten Bundesbürger unter 31 Jahren. „Die jungen Erwachsenen haben weniger Erfahrung im Umgang mit Geld und oft keine Rücklagen bei finanziellen Engpässen“, sagte Sellin. „Zudem erhöhen Familiengründungen und Immobilienfinanzierungen die Ausgaben stark.“

Arbeitslosigkeit, Krankheit, Trennung oder Immobilienfinanzierung

Besonders belastet durch zu hohe Schulden sind die Einwohner von Berlin (13 Prozent der Bevölkerung), Bremen (12,6 Prozent) und Sachsen-Anhalt (12,0 Prozent). Geringe Schuldnerquoten weisen dagegen Bayern (7,1 Prozent), Baden-Württemberg (7,6 Prozent) und Sachsen (8,9 Prozent) aus. Männer neigen stärker zum Schuldenmachen als Frauen; sie stellen mehr als 56 Prozent der überschuldeten Privatpersonen.

Hauptursachen für Überschuldung seien Arbeitslosigkeit, Krankheit, Trennung oder Scheidung, falsches Konsumverhalten und gescheiterte Selbstständigkeit oder Immobilienfinanzierung. Aber auch die Ausbreitung des Niedriglohnsektors sei ein wichtiger Faktor, weil er die Einnahmen von Verbrauchern drastisch reduziere. Die Bürgel-Experten gehen von Überschuldung aus, wenn die Ausgaben für die Lebenshaltung und die Tilgung von Krediten die Einnahmen übersteigen. Die Schulden fallen an bei Banken, Versandhändlern, Versicherungen, Behörden, Vermietern, Energieversorgern und Telefongesellschaften.

Quelle: FAZ.net mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sachsen-Anhalt Haftbefehl gegen AfD-Spitzenkandidat Poggenburg besteht weiter

Haftbefehle wegen ausstehender Schulden belasten den Spitzenkandidaten der AfD André Poggenburg. Der Landesvorstand in Sachen-Anhalt fordert eine schnelle Stellungnahme. Mehr Von Reinhard Bingener

28.01.2016, 18:23 Uhr | Politik
Sachsen Bundeskanzlerin Merkel präsentiert 2-Euro-Gedenkmünze 2016

Am Montag präsentierte Angela Merkel die neue 2-Euro-Gedenkmünze. Die Ausgabe der Münzen erfolgt jährlich in der Reihenfolge der Präsidentschaft im Bundesrat. Das erste Set der Gedenkmünze aus allen fünf deutschen Prägestätten bekam die Bundeskanzlerin. Mehr

01.02.2016, 17:22 Uhr | Gesellschaft
Sachsen-Anhalt Haseloff kritisiert Kontrollverlust in Flüchtlingskrise

Mit harten Worten übt Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff Kritik an der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin: Der Kontrollverlust der Regierung sei nicht länger hinnehmbar. Wenige Wochen vor der Landtagswahl steht auch Haseloff unter Druck. Mehr

05.02.2016, 09:42 Uhr | Politik
Arbeitslosigkeit Russlands Mittelschicht verarmt

Der Ölpreisverfall sowie die internationalen Sanktionen wegen der Ukraine-Krise zwingen Russlands Wirtschaft in die Knie. Leidtragende sind die russischen Bürger, deren Einnahmen drastisch gesunken sind. 15 Prozent der Bevölkerung lebt bereits unterhalb der Armutsgrenze. Mehr

24.01.2016, 19:00 Uhr | Wirtschaft
Geplante Gesetzesvorhaben Länder wollen Agrarinvestoren ausbremsen

Die Politik in den Ländern versucht, Kapitalgesellschaften vom Ackerland fernzuhalten. So soll in Sachsen-Anhalt ein neues Gesetz, den Verkauf an Investoren genehmigungspflichtig machen. Was steckt dahinter? Mehr Von Jan Grossarth

05.02.2016, 15:31 Uhr | Wirtschaft