Home
http://www.faz.net/-gv6-75vba
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Pflegekosten Wer zahlt für Oma?

Die Pflege im Heim ist teuer. Und die gesetzliche Pflegeversicherung deckt höchstens die Hälfte ab. Reichen Rente und Ersparnisse des Pflegebedürftigen nicht aus, müssen die Kinder ran.

© dpa Verwandte ersten Grades sind zum Unterhalt für ihre Eltern verpflichtet.

Wenn die betagte Mutter zum Pflegefall wird, ist das Erstaunen der Angehörigen oft groß: über die hohen Kosten der Pflege, vor allem im Heim. Und über die geringen Erstattungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung. Sie deckt im besten Fall rund die Hälfte der Kosten ab.

Dyrk Scherff Folgen:

Und der Rest? Hier ist das Erstaunen noch größer. Denn auch die Angehörigen müssen zahlen, wenn das Geld nicht reicht. Zunächst werden eine eventuell vorhandene private Pflegeversicherung, dann die Rente und die Ersparnisse der zu pflegenden Person angezapft. Dann muss der Partner zahlen. Wenn das nicht reicht, springt zunächst das Sozialamt ein. Es versucht dann aber, seine Ausgaben bei den Angehörigen einzutreiben.

Leibliche Kinder müssen für die Pflege ihrer Eltern zahlen

Verwandte ersten Grades sind zum Unterhalt für ihre Eltern verpflichtet, also die leiblichen Kinder. Aber nur mit dem Einkommen, das 1500 Euro netto übersteigt. Dieser Selbstbehalt soll die eigenen Kosten der Angehörigen decken. Diese Schwelle erhöht sich, wenn der Ehepartner über kein Einkommen verfügt und das Paar unterhaltsberechtigte Kinder hat.

Vom die Schwelle übersteigenden Einkommen müssen die Angehörigen die Hälfte für die Eltern abtreten. Kosten für Pflege oder Unterhalt können sie steuerlich absetzen. Alternativ können sie versuchen, die Kosten zu senken. Durch ein anderes Heim oder Pflege zuhause. Oder durch Pflege im Ausland. Wenn das denn die Eltern mitmachen.

Quelle: F.A.S.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Familien-Finanzen Kinder kosten ein Vermögen

230.000 Euro sollten Eltern je Kind rechnen. Der eigene Ausfall von Einkommen kommt noch hinzu. Vorsorge ist sinnvoll, doch auf die Mär der Rundum-sorglos-Pakete der Versicherer sollten Eltern nicht hereinfallen. Mehr Von Daniel Mohr

26.07.2015, 10:24 Uhr | Finanzen
Afghanistan Eltern verhindern Hilfe für Waisenkinder

Viele Milliarden Dollar an Hilfe für soziale Projekte sind in den vergangenen Jahren nach Afghanistan geflossen, doch ein beträchtlicher Anteil davon ist im Korruptionssumpf versickert. So sind nur etwa zwölf Prozent der Waisenkinder in Heimen untergebracht - viele finden keinen Platz, weil Eltern mit Beziehungen für ihre Kinder die billige Unterbringungsmöglichkeit in der Stadt nutzen. Mehr

03.02.2015, 11:43 Uhr | Gesellschaft
Nach Germanwings-Absturz Hinterbliebene empört über Schmerzensgeld-Angebot der Lufthansa

Hinterbliebene der Germanwings-Katastrophe haben das Schmerzensgeld-Angebot der Lufthansa als unangemessen abgelehnt. Die Angehörigen seien zornig über das Verhalten der Airline, sagte ein Rechtsanwalt. Mehr

18.07.2015, 17:44 Uhr | Gesellschaft
Russland Mütter finden vertauschte Babys wieder

Zwei russischen Müttern wurden nach der Geburt die Töchter vertauscht. Der Alptraum dauerte für die beiden über ein viertel Jahr, nun haben sie ihre leiblichen Kinder wieder. Mehr

10.02.2015, 13:32 Uhr | Gesellschaft
Germanwings-Katastrophe Hinterbliebene erhalten im Schnitt über 100.000 Euro

Die Verhandlungen über Schmerzensgeld nach dem Germanwings-Absturz sind in vollem Gange. Der Ton zwischen der Lufthansa und den Angehörigen der Opfer wird immer rauher. Daran ist auch ein wütender Brief an Carsten Spohr nicht ganz unschuldig. Mehr

21.07.2015, 21:46 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 24.01.2013, 12:18 Uhr

Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?