http://www.faz.net/-gv6-75vba
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.01.2013, 12:18 Uhr

Pflegekosten Wer zahlt für Oma?

Die Pflege im Heim ist teuer. Und die gesetzliche Pflegeversicherung deckt höchstens die Hälfte ab. Reichen Rente und Ersparnisse des Pflegebedürftigen nicht aus, müssen die Kinder ran.

von
© dpa Verwandte ersten Grades sind zum Unterhalt für ihre Eltern verpflichtet.

Wenn die betagte Mutter zum Pflegefall wird, ist das Erstaunen der Angehörigen oft groß: über die hohen Kosten der Pflege, vor allem im Heim. Und über die geringen Erstattungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung. Sie deckt im besten Fall rund die Hälfte der Kosten ab.

Dyrk Scherff Folgen:

Und der Rest? Hier ist das Erstaunen noch größer. Denn auch die Angehörigen müssen zahlen, wenn das Geld nicht reicht. Zunächst werden eine eventuell vorhandene private Pflegeversicherung, dann die Rente und die Ersparnisse der zu pflegenden Person angezapft. Dann muss der Partner zahlen. Wenn das nicht reicht, springt zunächst das Sozialamt ein. Es versucht dann aber, seine Ausgaben bei den Angehörigen einzutreiben.

Leibliche Kinder müssen für die Pflege ihrer Eltern zahlen

Verwandte ersten Grades sind zum Unterhalt für ihre Eltern verpflichtet, also die leiblichen Kinder. Aber nur mit dem Einkommen, das 1500 Euro netto übersteigt. Dieser Selbstbehalt soll die eigenen Kosten der Angehörigen decken. Diese Schwelle erhöht sich, wenn der Ehepartner über kein Einkommen verfügt und das Paar unterhaltsberechtigte Kinder hat.

Vom die Schwelle übersteigenden Einkommen müssen die Angehörigen die Hälfte für die Eltern abtreten. Kosten für Pflege oder Unterhalt können sie steuerlich absetzen. Alternativ können sie versuchen, die Kosten zu senken. Durch ein anderes Heim oder Pflege zuhause. Oder durch Pflege im Ausland. Wenn das denn die Eltern mitmachen.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Vermögensfrage Auf Albträume vorbereitet sein

Schlaganfall der Mutter, Autounfall des Ehepartners - im Leben kann es Situationen geben, die sich niemand je wünschen würde. Trotzdem sollte es auch für schwere Pflegefälle einen Plan geben. Den Angehörigen zuliebe. Mehr Von Daniel Mohr

11.06.2016, 14:55 Uhr | Finanzen
Brexit-Folgen Dax mit größtem Kurssturz seit 2008

Schwarzer Tag an der Frankfurter Börse: Der bevorstehende Ausstieg Großbritanniens aus der EU hat dem Dax den größten Kurssturz seit 2008 eingebrockt. Viele Marktteilnehmer hatten auf einen Verbleib der Briten in der EU gewettet. Umso heftiger fallen die Reaktionen aus. Mehr

24.06.2016, 12:57 Uhr | Finanzen
Vor den Ferien Benzin so billig wie vor elf Jahren

Am kommenden Mittwoch gehen in einigen Bundesländern schon die Sommerferien los. Mit dem Auto in Urlaub fahren ist dieses Jahr besonders günstig - egal ob Diesel oder Benziner. Mehr

19.06.2016, 17:15 Uhr | Finanzen
Von Airbnb bis Travelscout Ein Ratgeber für Nutzer von Reiseportalen

Airbnb, Blablacar, Booking.com - auf Reisen sind digitale Vermittler praktisch. Werden dafür Gebühren fällig, ist Kreativität gefragt. Mehr Von Jenni Thier

14.06.2016, 16:21 Uhr | Finanzen
Folgen des EU-Referendums Brexit brockt Dax größten Kurssturz seit 2008 ein

An den weltweiten Finanzmärkten hat das britische Votum gegen einen Verbleib des Landes in der EU den schwärzesten Handelstag seit dem Ende des Kalten Krieges ausgelöst. Der Dax brach zeitweise um 10 Prozent ein. Mehr

24.06.2016, 09:50 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen