Home
http://www.faz.net/-hbv-75vba
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Pflegekosten Wer zahlt für Oma?

Die Pflege im Heim ist teuer. Und die gesetzliche Pflegeversicherung deckt höchstens die Hälfte ab. Reichen Rente und Ersparnisse des Pflegebedürftigen nicht aus, müssen die Kinder ran.

© dpa Vergrößern Verwandte ersten Grades sind zum Unterhalt für ihre Eltern verpflichtet.

Wenn die betagte Mutter zum Pflegefall wird, ist das Erstaunen der Angehörigen oft groß: über die hohen Kosten der Pflege, vor allem im Heim. Und über die geringen Erstattungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung. Sie deckt im besten Fall rund die Hälfte der Kosten ab.

Dyrk Scherff Folgen:  

Und der Rest? Hier ist das Erstaunen noch größer. Denn auch die Angehörigen müssen zahlen, wenn das Geld nicht reicht. Zunächst werden eine eventuell vorhandene private Pflegeversicherung, dann die Rente und die Ersparnisse der zu pflegenden Person angezapft. Dann muss der Partner zahlen. Wenn das nicht reicht, springt zunächst das Sozialamt ein. Es versucht dann aber, seine Ausgaben bei den Angehörigen einzutreiben.

Leibliche Kinder müssen für die Pflege ihrer Eltern zahlen

Verwandte ersten Grades sind zum Unterhalt für ihre Eltern verpflichtet, also die leiblichen Kinder. Aber nur mit dem Einkommen, das 1500 Euro netto übersteigt. Dieser Selbstbehalt soll die eigenen Kosten der Angehörigen decken. Diese Schwelle erhöht sich, wenn der Ehepartner über kein Einkommen verfügt und das Paar unterhaltsberechtigte Kinder hat.

Vom die Schwelle übersteigenden Einkommen müssen die Angehörigen die Hälfte für die Eltern abtreten. Kosten für Pflege oder Unterhalt können sie steuerlich absetzen. Alternativ können sie versuchen, die Kosten zu senken. Durch ein anderes Heim oder Pflege zuhause. Oder durch Pflege im Ausland. Wenn das denn die Eltern mitmachen.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mehr Bafög und Pflegegeld Die Bundesrats-Beschlüsse im Überblick

Kurz vor der Weihnachtspause hat der Bundesrat am Freitag eine Reihe von Gesetzen gebilligt, die größtenteils zum Jahreswechsel in Kraft treten sollen. Mehr

19.12.2014, 15:22 Uhr | Wirtschaft
Leben in Armut und Einsamkeit Die zurückgelassenen Kinder Moldaus

In der Republik Moldau wachsen viele Kinder in schwerer Armut und ohne ihre Eltern auf. Mütter und Väter sind oft nach Russland gegangen, um Arbeit zu finden. Mehr

04.12.2014, 16:52 Uhr | Gesellschaft
Miete, Mindestlohn & Co. Was 2015 auf Verbraucher zukommt

Die Mietpreisbremse kommt; die Inflation bleibt niedrig, die Zinsen wohl auch. Höhere Preise verlangt die Post, teurer wird auch das Schwarzfahren. Was sich 2015 für Verbraucher ändert, hat die Verbraucherzentrale NRW zusammengestellt. Mehr

15.12.2014, 08:24 Uhr | Finanzen
Ecuador Kinder ohne Eltern auf gefährlicher Reise

In vielen ecuadorianischen Städten wandern junge Eltern nach Amerika aus - und lassen ihre oft minderjährigen Kinder zurück. Diese versuchen, ihren Eltern auf eigene Faust in die Vereinigten Staaten zu folgen. Mehr

08.12.2014, 15:40 Uhr | Gesellschaft
Staatliche Erziehungshilfen Zahl staatlicher Eingriffe in die Erziehung steigt

Von der Erziehungsberatung bis zur Unterbringung von Kindern und Jugendlichen in Heimen: Das Spektrum staatlicher Hilfen zur Erziehung ist breit. Und wird immer stärker eingesetzt. Mehr

18.12.2014, 11:17 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.01.2013, 12:18 Uhr

Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Wertpapiersuche