http://www.faz.net/-gv6-75p8u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 18.01.2013, 11:07 Uhr

Neues Kalkül für Autofahrer Lohnt sich falsches Parken?

Strafzettel werden teurer. Kein Wunder: Auch Parken kostet immer mehr. Autofahrer müssen neu kalkulieren.

von
© Illustration: Viola Vogel und Vera Kapser

Falschparken wird von April an teurer, und zwar überall in Deutschland. Das Bundesverkehrsministerium will die Verwarnungsgelder erhöhen, die mit einem der auch „Knöllchen“ genannten Strafzettel verbunden sind. Am 1. Februar soll die Verordnung im Bundesrat beraten werden - aber die Zustimmung gilt als höchst wahrscheinlich. Zum Teil wird es künftig sogar doppelt so teuer wie bisher (siehe Kasten): Wer bis zu 30 Minuten ohne Parkschein parkt, soll 10 statt 5 Euro zahlen - wer drei Stunden zu lange parkt, zahlt 25 Euro statt bisher 20 Euro.

Christian Siedenbiedel Folgen:

Viele Leute ärgern sich über die kleinen Zettel, die zwischen Windschutzscheibe und Scheibenwischer geklemmt werden: Nur mal eben beim Brötchenholen kein Parkticket gezogen - und schon hat man einen Strafzettel. Nur mal eben die Parkscheibe vergessen, wenn man die Tochter morgens zur Krippe bringt - und schon schlägt der städtische Kontrolleur in all seiner Unbarmherzigkeit zu. Schnell hat man das Gefühl, die Stadtverwaltung wolle ihren desaströsen Haushalt ausgerechnet auf Kosten der Falschparker sanieren.

Höhere Gebühren für Knöllchen finden die meisten in Ordnung

Trotzdem stößt die Anhebung der Verwarnungsgelder in Umfragen auf erstaunlich viel Verständnis. In einer Umfrage des Emnid-Instituts gaben immerhin 58 Prozent der Befragten an, sie fänden diesen Schritt richtig. Schließlich ärgert man sich als Autofahrer auch, wenn Falschparker einen behindern oder alles zugeparkt ist. Und wer immer brav ein Parkticket kauft, der ärgert sich auch über diejenigen Leute, die sich das Geld dafür regelmäßig sparen.

Tabelle / Soviel wird durch Strafzettel kassiert © F.A.Z. Vergrößern In Ulm leben Falschparker am teuersten, während in Ingolstadt mit sechs Euro je zugelassenem Auto am seltensten Bußgelder verhängt werden

Im Gesetzentwurf der Bundesregierung heißt es, viele Autofahrer verzichteten derzeit „bewusst auf die Zahlung der Parkgebühr“ und nähmen „stattdessen das Verwarnungsgeld in Kauf“. Wer in Städten wie München, Stuttgart oder Berlin zwei Euro je Stunde und mehr fürs Parken in der Innenstadt zahlt (siehe Tabelle), den können Verwarnungsgelder von 5 Euro für einen Strafzettel nicht besonders schrecken. Und selbst 20 Euro für ein Knöllchen lassen sich von Autofahrern gezielt in Kauf nehmen - wenn man nicht allzu oft erwischt wird.

Lieber Knöllchen riskieren als Parkticket ziehen

Mit diesem Kalkül der Autofahrer hat sich Donald Shoup beschäftigt, Professor an der University of California in Los Angeles und seit mehr als 30 Jahren Experte für die Ökonomie des Parkens, eine Art amerikanischer Park-Papst. Shoup lässt das schlechte Gewissen, das rechtschaffene und sensible Autofahrer möglicherweise bei jedem Strafzettel haben, einfach mal außer Acht, ebenso wie die Umstände, die damit verbunden sind, das Verwarnungsgeld zu überweisen.

Tabelle / Das kostet Parken in Deutschland © F.A.Z. Vergrößern In Stuttgart kosten drei Stunden durchschnittlich 8,90 Euro Parkgebühr, in Minden parkt es sich mit 1,50 Euro deutlich günstiger

Er sagt, Autofahrer kalkulieren - mehr oder minder bewusst - so: Wie hoch ist der Preis für ein Parkticket? Wie hoch ist der Preis für einen Strafzettel? Und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, erwischt zu werden? Bußgeldhöhe mal Wahrscheinlichkeit kann man dann mit den Parkgebühren vergleichen: Wird man jedes zehnte Mal erwischt, und es kostet 20 Euro, ist das genauso teuer, wie jedes Mal zwei Euro Parkgebühren zu zahlen. Steigt das Bußgeld auf 25 Euro, lohnt sich das Falschparken in diesem Fall nicht mehr - vorausgesetzt, es wird genauso häufig kontrolliert wie zuvor.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Steinewerfende Kinder Autofahrer bleibt auf Schaden sitzen

Zwei Kinder werfen Steine auf ein Auto und verursachen einen Schaden von mehr als 2000 Euro. Der Besitzer will die Kosten vom Kindergarten erstattet haben, die Erzieherinnen hätten ihre Aufsichtspflicht verletzt. Münchner Richter sehen das anders. Mehr

26.07.2016, 16:06 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Schrumpfende Kapitalquote Was soll ein Anleger mit Commerzbank-Aktien machen?

Eine überraschend gesunkene Eigenkapitalquote und ein Gewinneinbruch der Commerzbank hat nicht nur deren Aktionäre auf dem falschen Fuß erwischt. Die Sorgen um deutsche Banken nehmen vor der Ergebnisveröffentlichung des Stresstests wieder zu. Mehr

26.07.2016, 12:24 Uhr | Finanzen
Haltestellen Immer Ärger mit dem Fernbus

An vielen Fernbushaltestellen in Deutschland herrscht Chaos. Warum gibt es nur so wenige Städte mit einem richtigen Busbahnhof? Mehr Von Dyrk Scherff

24.07.2016, 16:43 Uhr | Finanzen
Nachfrage sinkt Konjunktursorgen und Überangebot belasten Ölpreis

Die Nordseesorte Brent fällt unter 45 Dollar je Barrel. Spekulationen auf einen Anstieg lassen dementsprechend nach - aus zwei ganz bestimmen Gründen. Mehr Von Markus Frühauf

26.07.2016, 06:21 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Gold -- --