http://www.faz.net/-hbv-8wjez

Mobile Zahlungsfunktion : Deutsche Bank startet Bezahlen per Smartphone

  • Aktualisiert am

Das Zahlen mit einer EC-Karte könnte schon bald der Vergangenheit angehören. Bild: dpa

Die Deutsche Bank bietet ab dieser Woche ihren Kunden das Bezahlen per Smartphone an. Mit dem Schritt kommt das Geldhaus einem großen Mitbewerber aus Amerika zuvor.

          Die Deutsche Bank startet eine mobile Zahlungsfunktion. „Wir sind überzeugt davon, dass die Zeit reif ist“, sagte der Leiter der Abteilung Onlinebanking für Privat- und Firmenkunden, Michael Koch, dem „Handelsblatt“ vom Montag. Für die Kunden sei das Smartphone ein „alltäglicher Begleiter“.

          Demnach können Kunden mit Android-Smartphone schon in dieser Woche ihre Mastercard-Kreditkarte in die bankeigene App integrieren und dann per Handy bezahlen. Das neue Angebot können zu Beginn aber nur rund 300.000 von acht Millionen Kunden ausprobieren.

          Koch zeigte sich dennoch zuversichtlich, „dass die Nutzerzahlen rasch wachsen“. „Das Bezahlen per Smartphone sehen wir als Teil eines Gesamtpakets, das der Kunde mit seinem Girokonto erhält. Dabei sollen möglichst alle Funktionen auch in der App zu finden sein.“ Mastercard liefert dafür die notwendige Verschlüsselung der Transaktion, für die Girokarte funktioniert das noch nicht.

          Deutsche Bank kommt Apple Pay zuvor

          Mit dem Schritt kommt das Geldhaus dem womöglich bevorstehenden Start von Apple Pay hierzulande zuvor, der Zahlungsfunktion des amerikanischen Konzerns  Apple. Dem Bericht zufolge schaltete Apple Ende Februar im Internet eine Anleitung für Apple Pay auf Deutsch frei. Kürzlich folgte eine Aktualisierung.

          „So etwas macht Apple nicht aus Versehen“, sagte der Berater für Zahlungsverkehr, Maik Klotz dem „Handelsblatt“. „Deshalb glaube ich, dass Apple Pay sehr bald, auch in wenigen Wochen schon, in Deutschland starten könnte.“ Auch Sparkassen und Genossenschaftsbanken basteln daran, dass ihre Kunden künftig per Smartphone zahlen können.

          Die Sparkassen streben an, dass Ende des Jahres die Kreditkarte ins Handy wandert, Anfang 2018 soll das auch mit der Girokarte passieren, wie Joachim Schmalzl, Digitalvorstand des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) kürzlich sagte. Die Genossenschaftsbanken wollen ebenso nachziehen: „Wir bereiten den Start auf Androidgeräten für Anfang 2018 vor“, zitierte das „Handelsblatt“ Andreas Martin, Vorstand im Verband der Volks- und Raiffeisenbanken.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.
          Am 20. März 2012 herrschten an der Ozar-Hatorah-Schule in Toulouse Trauer und Fassungslosigkeit. An diesem Tag wurden die Leichen von drei Schülerinnen und eines Lehrers überführt, die der Islamist Mohamed Merah mit Kopfschüssen ermordet hatte. Ihre letzte Ruhe fanden die Opfer in Israel. In Frankreich scheint das vergessen.

          Judenhass in Frankreich : Die Täter machen es wie die Nazis

          Verbrechen an Juden werden totgeschwiegen – und in der Banlieue grassiert der islamische Antisemitismus: Die feministische Philosophin Elisabeth Badinter klagt Frankreichs Medien und Politik an.
          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.

          Streit bei den Republikanern : Bannons Krieg gegen die eigene Partei

          Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon nimmt dessen Versprechen, in Washington „den Sumpf trockenzulegen“, ernst. Dafür will er moderate Republikaner aus dem Kongress werfen und durch Ultrarechte ersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.