http://www.faz.net/-hbv-8wjez

Mobile Zahlungsfunktion : Deutsche Bank startet Bezahlen per Smartphone

  • Aktualisiert am

Das Zahlen mit einer EC-Karte könnte schon bald der Vergangenheit angehören. Bild: dpa

Die Deutsche Bank bietet ab dieser Woche ihren Kunden das Bezahlen per Smartphone an. Mit dem Schritt kommt das Geldhaus einem großen Mitbewerber aus Amerika zuvor.

          Die Deutsche Bank startet eine mobile Zahlungsfunktion. „Wir sind überzeugt davon, dass die Zeit reif ist“, sagte der Leiter der Abteilung Onlinebanking für Privat- und Firmenkunden, Michael Koch, dem „Handelsblatt“ vom Montag. Für die Kunden sei das Smartphone ein „alltäglicher Begleiter“.

          Demnach können Kunden mit Android-Smartphone schon in dieser Woche ihre Mastercard-Kreditkarte in die bankeigene App integrieren und dann per Handy bezahlen. Das neue Angebot können zu Beginn aber nur rund 300.000 von acht Millionen Kunden ausprobieren.

          Koch zeigte sich dennoch zuversichtlich, „dass die Nutzerzahlen rasch wachsen“. „Das Bezahlen per Smartphone sehen wir als Teil eines Gesamtpakets, das der Kunde mit seinem Girokonto erhält. Dabei sollen möglichst alle Funktionen auch in der App zu finden sein.“ Mastercard liefert dafür die notwendige Verschlüsselung der Transaktion, für die Girokarte funktioniert das noch nicht.

          Deutsche Bank kommt Apple Pay zuvor

          Mit dem Schritt kommt das Geldhaus dem womöglich bevorstehenden Start von Apple Pay hierzulande zuvor, der Zahlungsfunktion des amerikanischen Konzerns  Apple. Dem Bericht zufolge schaltete Apple Ende Februar im Internet eine Anleitung für Apple Pay auf Deutsch frei. Kürzlich folgte eine Aktualisierung.

          „So etwas macht Apple nicht aus Versehen“, sagte der Berater für Zahlungsverkehr, Maik Klotz dem „Handelsblatt“. „Deshalb glaube ich, dass Apple Pay sehr bald, auch in wenigen Wochen schon, in Deutschland starten könnte.“ Auch Sparkassen und Genossenschaftsbanken basteln daran, dass ihre Kunden künftig per Smartphone zahlen können.

          Die Sparkassen streben an, dass Ende des Jahres die Kreditkarte ins Handy wandert, Anfang 2018 soll das auch mit der Girokarte passieren, wie Joachim Schmalzl, Digitalvorstand des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) kürzlich sagte. Die Genossenschaftsbanken wollen ebenso nachziehen: „Wir bereiten den Start auf Androidgeräten für Anfang 2018 vor“, zitierte das „Handelsblatt“ Andreas Martin, Vorstand im Verband der Volks- und Raiffeisenbanken.

          Weitere Themen

          Chinas Antwort auf Paypal

          Bezahlsystem : Chinas Antwort auf Paypal

          Hunderte Millionen Chinesen zahlen mit der Smartphone-App Alipay. Ginge sein Betreiber Ant Financial – zu Deutsch: Finanzameise – an die Börse, wäre er so viel wert wie Goldman Sachs.

          SPD beginnt Mitgliedervotum

          Der Tag : SPD beginnt Mitgliedervotum

          SPD startet ihr Mitgliedervotum. Ungarns Parlament berät erstmals über Anti-NGO-Gesetze. Die EU-Finanzminister beraten über nachhaltige Investments. Eine Sparkassen-Kundin kämpft vor dem BGH um Ansprache als Frau.

          Das bringt der Dienstag

          Die Agenda : Das bringt der Dienstag

          SPD startet ihr Mitgliedervotum. Ungarns Parlament berät über Anti-NGO-Gesetze. Die EU-Finanzminister beraten über nachhaltige Investments. Eine Sparkassen-Kundin kämpft vor dem BGH um Ansprache als Frau.

          Topmeldungen

          Konflikte in Syrien : Türkei stoppt Assads Kämpfer in Afrin

          Die Lage in Syrien spitzt sich zu: Türkische Streitkräfte bombardieren die Region Afrin. In Ost-Ghuta waren die Angriffe von Assads Truppen so heftig, dass Unicef mit einer ungewöhnlichen Mitteilung an die Öffentlichkeit ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.