http://www.faz.net/-hbv-95jma

Europäischer Vergleich : Deutsche geben am meisten fürs Wohnen aus

  • Aktualisiert am

Neubauwohnungen in Frankfurt sind nicht für einen Pappenstiel zu haben. Bild: dpa

Das Wohnen ist der größte Ausgabeposten im Budget der Menschen hierzulande. Ein Viertel ihres Einkommens geben sie dafür aus, und damit um einiges mehr als andere EU-Bürger. Doch es sind nicht nur die Mieten, die ins Gewicht fallen.

          Die Kosten für das Wohnen sind der größte Ausgabeposten im Budget der Deutschen. Laut einer Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln entfiel bei ihnen 2017 mit 26,8 Prozent über ein Viertel auf Miete, Nebenkosten, Hausrat und Instandhaltung. Nirgendwo in der EU war dieser Anteil demnach so hoch. Über die Untersuchung hatten am Freitag zuerst die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichtet.

          Woran das EU-weite Ungleichgewicht liegt, ist den Autoren zufolge aber unklar. So sei aus den Daten nicht ablesbar, ob dies womöglich an der relativ geringen Quote von Wohneigentümern liege. Mieten kommen nach Einschätzung der Forscher als Ursache weniger in Betracht: Die genauere Aufschlüsselung der Wohnkosten zeige, dass nur zehn Prozent der erfassten Ausgaben auf diese Kategorie entfallen.

          Für ihre Berechnungen verglichen die Experten des Instituts die Ausgaben für bestimmte Waren- und Dienstleistungsgruppen, die im sogenannten Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) erfasst werden. Ziel war es, bestimmte Muster zu finden, die sich durch Einkommensunterschiede zwischen den Ländern erklären.

          So war der Anteil des Ausgaben für Nahrungsmittel und Tabak am Privatbudget etwa in Rumänien mit rund 37 Prozent EU-weit am höchsten, während er in Großbritannien mit 14,3 Prozent am niedrigsten lag. Bei Ausgaben für Freizeit und Kultur dagegen war Griechenland mit vier Prozent das Schlusslicht, während Großbritannien dort mit einem Anteil von 14,9 Prozent führte.

          Weitere Themen

          So teuer ist das Studentenleben

          Steigende Mieten : So teuer ist das Studentenleben

          900 Euro im Monat braucht ein Student im Durchschnitt. Dann darf er aber nicht in Heidelberg oder München wohnen. In diesem Wintersemester müssen die Eltern wieder mehr Geld für ihren Nachwuchs ausgeben.

          Der Ausweg aus der Target-Falle

          Schuldenkrise : Der Ausweg aus der Target-Falle

          Die Bundesbank sitzt auf Hunderten Milliarden Euro an Forderungen gegenüber Südeuropa. Diese Target-Salden sind eine Gefahr für den Frieden auf unserem Kontinent. Zum Glück gibt es für das Problem eine einfache Lösung. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Missbrauchsskandal : Entzieht der Kirche das Geld!

          Die Immunisierung der Amtskirche beruht auf der Sicherheit ihrer Repräsentanten, die Finanzierung sei nachhaltig gesichert. Dreht man ihnen den Geldhahn zu, würde dies eine positive Erschütterung auslösen.
          Exzesse, irrwitzige Korruption, Hyperinflation: Moskau in den neunziger Jahren<QM>

          Enttarnung eines Pseudonyms : Wer ist Arthur Isarin?

          Sein Roman „Blasse Helden“ über das Moskau der neunziger Jahre machte uns das Russland von heute begreiflich. Nun zeigt sich der unbekannte Autor aus einer bekannten deutschen Schriftstellerfamilie. Eine Begegnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.