http://www.faz.net/-hbv-95jma

Europäischer Vergleich : Deutsche geben am meisten fürs Wohnen aus

  • Aktualisiert am

Neubauwohnungen in Frankfurt sind nicht für einen Pappenstiel zu haben. Bild: dpa

Das Wohnen ist der größte Ausgabeposten im Budget der Menschen hierzulande. Ein Viertel ihres Einkommens geben sie dafür aus, und damit um einiges mehr als andere EU-Bürger. Doch es sind nicht nur die Mieten, die ins Gewicht fallen.

          Die Kosten für das Wohnen sind der größte Ausgabeposten im Budget der Deutschen. Laut einer Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln entfiel bei ihnen 2017 mit 26,8 Prozent über ein Viertel auf Miete, Nebenkosten, Hausrat und Instandhaltung. Nirgendwo in der EU war dieser Anteil demnach so hoch. Über die Untersuchung hatten am Freitag zuerst die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichtet.

          Woran das EU-weite Ungleichgewicht liegt, ist den Autoren zufolge aber unklar. So sei aus den Daten nicht ablesbar, ob dies womöglich an der relativ geringen Quote von Wohneigentümern liege. Mieten kommen nach Einschätzung der Forscher als Ursache weniger in Betracht: Die genauere Aufschlüsselung der Wohnkosten zeige, dass nur zehn Prozent der erfassten Ausgaben auf diese Kategorie entfallen.

          Für ihre Berechnungen verglichen die Experten des Instituts die Ausgaben für bestimmte Waren- und Dienstleistungsgruppen, die im sogenannten Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) erfasst werden. Ziel war es, bestimmte Muster zu finden, die sich durch Einkommensunterschiede zwischen den Ländern erklären.

          So war der Anteil des Ausgaben für Nahrungsmittel und Tabak am Privatbudget etwa in Rumänien mit rund 37 Prozent EU-weit am höchsten, während er in Großbritannien mit 14,3 Prozent am niedrigsten lag. Bei Ausgaben für Freizeit und Kultur dagegen war Griechenland mit vier Prozent das Schlusslicht, während Großbritannien dort mit einem Anteil von 14,9 Prozent führte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ende des „Echo“ : Späte Schadensbegrenzung

          Die Abschaffung des Musikpreises „Echo“ ist richtig – aber das Problem, das zu ihr führte, viel weitreichender als der befürchtete „Schaden an der Marke“. Ein Kommentar.

          Peter Madsen verurteilt : Lügengeschichten eines Erfinders

          Vom ersten Prozesstag an tat sich Peter Madsen vor allem selbst leid. Einsicht, ein Geständnis gar, waren nicht zu erwarten. Wie überzeugte der Staatsanwalt das Gericht trotzdem davon, dass der Erfinder ein brutaler Mörder ist?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.