http://www.faz.net/-hbv-9dthj

Umfrage : Londoner Häusermarkt droht Einbruch wegen Brexit

  • Aktualisiert am

Vor allem hochpreisige Immobilien könnten im Wert sinken. Bild: AFP

Die Immobilienpreise in London sind astronomisch. Daran könnte der anstehende Brexit aber etwas ändern. Experten gehen davon aus, dass die Häuserpreise sinken werden, vor allem in Zentral-London.

          Der nahende Brexit setzt einer Umfrage zufolge dem lange boomenden Immobilienmarkt in London zu. Die Häuserpreise dürften in diesem und im nächsten Jahr sinken und könnten sogar einbrechen, wenn es zu einem britischen EU-Austritt ohne Anschlussvereinbarung kommt, wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Reuters-Quartalserhebung hervorgeht. Die rund 30 befragten Branchenexperten erwarten demnach 2018 einen Rückgang von 1,6 und 2019 von 0,1 Prozent. „Mit Zentral-London geht es bergab, weil die traditionellen Käufer aus dem Ausland wegbleiben und die Menge der Käufer abnimmt“, sagte Tony Williams von der Immobilienberatung Building Value. „Ein ungeordneter Brexit wird diesen Trend verschärfen.“

          Ray Boulger vom Hypothekenmakler John Charcol warnte: „Kurzfristig wird sich die zusätzliche Unsicherheit überproportional auf London auswirken, so dass der Wert einiger Immobilien, insbesondere hochwertiger Immobilien, weiter sinkt.“ Die Gefahr einer kräftigen Preiskorrektur bis Ende 2019 wird in der Umfrage im Schnitt mit rund 30 Prozent angesetzt. Dennoch halten Experten die Häuserpreise in der britischen Hauptstadt weiter für überteuert.

          Großbritannien will Ende März 2019 aus der EU austreten. Die Verhandlungen darüber kommen allerdings nur stockend voran. Dies schürt Sorgen, dass es zu einem ungeordneten Brexit mit schweren Folgen für die Wirtschaft kommen könnte. Investoren zögern daher mit Engagements auf der Insel.

          Weitere Themen

          Kartoffeln um mehr als die Hälfte teurer

          Dürrefolgen : Kartoffeln um mehr als die Hälfte teurer

          Schönheitsfehler und gleichzeitig höhere Preise: Nun bekommen auch die Verbraucher die Folgen der Dürre für den Kartoffelmarkt zu spüren. Leere Regale muss jedoch niemand befürchten.

          Topmeldungen

          Wartet auf eine Eingebung: Gesundheitsminister Jens Spahn

          Debatte um Migrationspakt : „Jens Spahn hat Panik“

          Abstimmung auf dem Parteitag und möglicherweise eine spätere Unterzeichnung – CDU-Vorsitz-Kandidat Jens Spahn sieht den Migrationspakt skeptisch. Führende Parteifreunde haben eine andere Meinung. Ein Politiker stimmt ihm jedoch zu.

          Tumulte in Tijuana : „Raus mit den Invasoren“

          Immer mehr Migranten strömen durch Mittelamerika Richtung Vereinigter Staaten. Doch auch in Mexiko sind viele der Flüchtlinge nicht willkommen. In der Grenzstadt Tiujana könnten die Proteste bald eskalieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.