http://www.faz.net/-hbv-85e6k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.07.2015, 04:45 Uhr

Berlin Die Mietpreisbremse scheint zu wirken

Berlin hat Anfang Juni als erstes Bundesland die umstrittene Mietpreisbremse eingeführt. Erste Zahlen zeigen, dass Wohnungssuchende deutlich weniger zahlen müssen.

von Julian Trauthig
© dpa Sanierte Wohnhäuser in Prenzlauer Berg

Seit dem 1. Juni gilt in Berlin die Mietpreisbremse, und sie zeigt anscheinend Wirkung. Die mittleren Kaltmieten pro Quadratmeter (Median) sind von Mai zu Juni um 3,1 Prozent im gesunken. Das ist das Ergebnis einer Auswertung des Internetportals Immobilienscout24, die FAZ.net vorab vorliegt. Dieser Rückgang ist ungewöhnlich stark.

Für Jan Hebecker, Leiter Daten & Märkte des Portals, ist schon jetzt klar, dass die Mietpreisbremse wirkt: „In anderen Metropolen, die durch angespannte Wohnungsmärkte gekennzeichnet sind und noch keine Mietpreisbremse eingeführt haben, steigen die Mieten weiter“, sagt er. In Frankfurt gingen die Mieten im Juni um 0,1 Prozent nach oben, in Düsseldorf blieben sie konstant und in München sanken sie um 0,1 Prozent.

Immobilienscout24 erhebt diese Zahlen jeden Monat für alle im Portal eingestellten Wohnungen. Dabei rechnet die Immobilienplattform die angegebenen Gesamtmieten auf Medianquadratmetermieten um. Beim einer Medianauswertung werden alle ermittelten Mieten aufsteigend angeordnet. Die Miete, die sich genau in der Mitte befindet, ist der Median.

Dieser Wert ist robuster gegen extreme Ausreißer und korrigiert zudem die typische schiefe Verteilung von Immobiliendaten, bei denen es verhältnismäßig viele Extremwerte im oberen Bereich gibt. Die Durchschnittsmiete der 12.500 erfassten Berliner Wohnungen für Juni ist laut Immobilienscout24 um 1,8 Prozent ebenso gesunken, damit jedoch weniger stark als der Median. Wie belastbar die nun ermittelten Zahlen sind, wird sich in den kommenden Monaten zeigen.

Keine Daten für Stadtbezirke bisher

Mit Blick auf Berlin stellt das Portal fest, dass in den vergangenen eineinhalb Jahren die Angebotsmieten um durchschnittlich 0,3 Prozent je Monat gestiegen seien. Der starke Abfall im Juni von mehr als drei Prozent könne daher nur eine Folge der Mietpreisbremse sein. In einigen Monaten dürften auch so viele Daten vorliegen, dass Immobilienscout24 belastbare Zahlen für die einzelnen Stadtbezirke ausweisen kann. Auf einen Monat gerechnet könne man das für Juni noch nicht gesichert sagen.

Der Mechanismus der Mietpreisbremse funktioniert dabei wie folgt: Vermieter dürfen neue Angebote nun nicht mehr in dem Maße erhöhen, wie sie es noch im Mai getan haben, als die Mietpreisbremse noch nicht in Kraft getreten war. Deshalb sind die Mieten bei Neuvermietungen im Vergleich von Mai zu Juni in Berlin zurückgegangen. Das heißt umgekehrt aber nicht, dass der Vermieter bei einer Neuvermietung die Mieten gar nicht mehr erhöhen darf. Die Mietpreisbremse legt lediglich fest, dass der Preis für eine angebotene Wohnung nicht mehr als 10 Prozent über der ausgewiesenen ortsüblichen Vergleichsmiete liegen darf. Die Zahlen von Immobilienscout24 könnten daher so verstanden werden, dass Vermieter bei Neuvermietungen bis Juni deutlich mehr aufgeschlagen hatten.

Nach Berlin haben zum ersten Juli diesen Jahres Hamburg und Nordrhein-Westfalen ebenfalls die gesetzlich vorgeschriebene Mietpreisbremse eingeführt. Bald sollen Bayern und Rheinland-Pfalz folgen. Dort werden allerdings nur ausgewählte Kommunen als „Gebiete mit angespanntem Wohnungsmarkt“ ausgewiesen, in Berlin gilt die Kappung flächendeckend.

Keine neuen Wohnungen

Die Mietpreisbremse wurde von der Großen Koalition als Reaktion auf die immer weiter steigenden Mieten und den Wohnungsmangel in vielen Großstädten initiiert, gilt aber für viele Ökonomen als ordnungspolitisch falsches Lenkungsinstrument, da es den Marktmechanismus außer Kraft setzt. Der Bundesverband der Haus- und Wohnungseigentümer Haus & Grund kritisierte die Bremse scharf, weil dadurch keine neuen Wohnungen geschaffen würden. Stattdessen erhöhe sich nur der Kampf um begehrte Wohnungen in guten Lagen, weil die Mieten nun niedriger seien.

Mehr zum Thema

Vergangene Woche hieß es noch von Seiten des Berliner Mietervereins, dass sich nach einer Stichprobe in Internetportalen und einer Mitgliederbefragung die wenigstens Vermieter an die Mietpreisbremse hielten. Ein Grund dafür sei, dass kaum Bußgelder bei einem Verstoß gegen die Regelung verhängt würden.

Im Vergleich mit anderen Metropolen in der Welt sind die Mieten in deutschen Großstädten noch gering. In Großbritannien liegen sogar die Durchschnittsmieten für das gesamte Land knapp über dem für Deutschland hohen Münchener Schnitt. In London zahlen Mieter rund 2000 Euro für eine Wohnung, in München im Durchschnitt nur etwa 1200 Euro.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Steuertipp Steuern sparen mit Immobilien

Einkünfte aus der Vermietung von Immobilien unterliegen einer Steuerlast von bis zu 50 Prozent. Doch es gibt einen Weg, das mindestens zu halbieren. Mehr

21.06.2016, 16:09 Uhr | Finanzen
Brexit-Folgen Dax mit größtem Kurssturz seit 2008

Schwarzer Tag an der Frankfurter Börse: Der bevorstehende Ausstieg Großbritanniens aus der EU hat dem Dax den größten Kurssturz seit 2008 eingebrockt. Viele Marktteilnehmer hatten auf einen Verbleib der Briten in der EU gewettet. Umso heftiger fallen die Reaktionen aus. Mehr

24.06.2016, 12:57 Uhr | Finanzen
Von Airbnb bis Travelscout Ein Ratgeber für Nutzer von Reiseportalen

Airbnb, Blablacar, Booking.com - auf Reisen sind digitale Vermittler praktisch. Werden dafür Gebühren fällig, ist Kreativität gefragt. Mehr Von Jenni Thier

14.06.2016, 16:21 Uhr | Finanzen
Angst vor Brexit-Reaktionen Schweizerische Nationalbank bereitet Franken-Verteidigung vor

In der Schweiz geht die Angst um, ein Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union könnte Anleger aus der Fassung bringen. Die Notenbank der Eidgenossen wägt Maßnahmen ab. Mehr

13.06.2016, 10:38 Uhr | Finanzen
Die Vermögensfrage Auf Albträume vorbereitet sein

Schlaganfall der Mutter, Autounfall des Ehepartners - im Leben kann es Situationen geben, die sich niemand je wünschen würde. Trotzdem sollte es auch für schwere Pflegefälle einen Plan geben. Den Angehörigen zuliebe. Mehr Von Daniel Mohr

11.06.2016, 14:55 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

Wir haben die richtigen Tipps rund ums Mieten und Wohnen - egal, wie Ihr Leben aussieht.