http://www.faz.net/-hbv-86nir

Zu hohe Preise : Den Deutschen sind Immobilien zu teuer

Kaum erschwinglich: Wohnungen in Hamburg Bild: dpa

Die Preise für Immobilien steigen immer weiter, vor allem in den deutschen Metropolen. Und auch die Prognosen zeigen nur in eine Richtung.

          Die Immobilienpreise steigen, und viele Deutsche können nicht mehr mithalten. Dies geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Stimmungsindex Baufinanzierung der Comdirect Bank hervor. Die Mehrheit von 58 Prozent hält die Immobilienpreise in ihrer Region für zu hoch. Besonders in den Großstädten ist die Verärgerung groß. Hier halten mehr als zwei Drittel die Preise für Wohnungen und Häuser für zu hoch.

          Bauboom durch Niedrigzins : Immobilien – Boom oder Blase?

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nach Angaben der Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) sind die Immobilienpreise in den vergangenen sechs Jahren landesweit um 20 Prozent gestiegen. In den sieben größten Städten Deutschlands erhöhten sich die Preise sogar um 46 Prozent. Auch die Bundesbank betrachtet die Entwicklung mit Sorge. Insbesondere in den Metropolen hält sie die Preise für um 10 bis 20 Prozent überbewertet. Das betrifft Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Der Preisanstieg dürfte sich fortsetzen. Denn nach Einschätzung von S&P treiben die niedrigen Zinsen und das Wirtschaftswachstum die Nachfrage nach Immobilien. Laut Comdirect halten noch immer 64 Prozent der Befragten den Zeitpunkt für einen Immobilienkauf für günstig. Allerdings ist der Wert gegenüber Juni um zwei Prozentpunkte gesunken. Die Analysten von S&P sehen vor allem in den Metropolregionen ein wachsendes Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage, was für steigende Preise sorgen sollte.

          Sie erwarten deutschlandweit in diesem Jahr einen Anstieg der Immobilienpreise von 5 Prozent, im Jahr 2016 von 4,5 Prozent und 2017 von 3,5 Prozent. Nach einer Umfrage des Finanzdienstleisters Wüstenrot & Württembergische lässt sich in der Region Stuttgart der Kauf einer Immobilie für 47 Prozent nicht mehr realisieren. Dagegen sind die hohen Preise für 49 Prozent kein Hinderungsgrund.

          Immobilienmarkt Berlin : Explodierende Mieten, steigende Wohnungspreise

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.