http://www.faz.net/-hbv-8eyxm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 22.03.2016, 09:43 Uhr

Wilder Wohnungsmarkt Der tägliche Immobilien-Wahnsinn

Makler verticken Wohnungen im Stundentakt. Die Käufer schauen die Immobilien gar nicht mehr an. Gesund ist das alles nicht.

von
© Picture-Alliance Morgens angeschaut, am Nachmittag schon beim Notar: Wohnungsmarkt in Deutschland 2016.

Die Hitliste der Spontankäufe führen eigentlich Dinge an wie Kleidung oder Schuhe, Süßigkeiten und Zeitschriften. Immobilien gehörten bisher nicht dazu. Jetzt schon. „Du musst schnell sein, sonst ist die Hütte weg“, so beschreibt ein Großstadtmakler, was viele Wohnungskäufer dieser Tage denken. Wer zögert, dem entgeht womöglich die letzte Immobilie, die er gerade noch finanzieren kann.

Nadine Oberhuber Folgen:

„Vor fünf Jahren lautete die Logik: Ich schaue mir in Ruhe ein paar Objekte an und kümmere mich dann um die Finanzierung“, sagt Miriam Mohr, Vorstandsmitglied des Kreditvermittlers Interhyp, „da war es normal, zwei oder drei Wochen auf die Bankzusage zu warten. Heute treffen wir immer öfter auf Menschen, die nach zwei Tagen nervös werden - und spätestens nach drei Tagen einen schriftlichen Darlehensvertrag brauchen.“Denn heute verlangen manche Makler schon bei der Besichtigung den Nachweis, dass ein Käufer einen entsprechenden Kredit von der Bank bekommt. Manche Verkäufer haben schon den Notartermin geblockt, bevor überhaupt ein Suchender das Objekt gesehen hat. Und man kann abends auf die Frage: „Und, wie war dein Tag, Schatz?“ antworten: „Ach, ich habe gerade eine Wohnung gekauft.“

Mehr zum Thema

Natürlich gehen dem Kauf einige Vorbereitungen voraus. Doch tatsächlich treffen viele Bürger die endgültige Entscheidung über die größte Anschaffung im Leben immer schneller, beobachten Makler, Bauträger, Notare und Kreditfinanzierer. „Heute kümmern sich die Leute schon im Voraus um eine Finanzierungsberatung, weil im Ernstfall alles ganz schnell gehen muss“, sagt Mohr. Die Käufer tun es nicht gerade aus eigenem Antrieb und schon gar nicht aus reiner Impulsivität, sondern weil der Markt es so will. „Der Wettbewerb ist härter geworden, teilweise schon extrem. Und die Kunden wissen, dass sie sich beeilen müssen“, beobachtet auch Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher des Finanzdienstleisters Dr. Klein.

„Schnelldreher“

Vor allem die Banken und Kreditvermittler spüren die zunehmende Hektik der Suchenden, sagt Miriam Mohr von Interhyp: „In den vergangenen drei bis fünf Jahren ist der Markt so explodiert, dass der Druck auf Käufer viel höher geworden ist. Heute bewerben sie sich regelrecht um eine Immobilie, und wir bekommen häufig den Anruf: Können wir heute, spätestens morgen über das Objekt sprechen?“

Immer häufiger werden Kaufzusagen vom Fleck weg gegeben, berichten Makler. „Es kommt zu wilden Verhaltensweisen: Oft werden morgens Objekte besichtigt, und abends sitzen die Parteien beim Notar“, sagt ein Marktbeteiligter, „vor allem im Premiumsegment passiert das, wenn das Geld da ist.“ Aber auch wenn die Bank bei der Finanzierung mithilft, wechseln sechsstellige Summen notfalls innerhalb weniger Tage den Besitzer. „Es gibt Kunden, die gehen zuerst zum Notar und kommen danach mit allen Objekt- und Finanzierungsfakten zu uns“, sagt Gawarecki, „das ist allerdings die absolute Ausnahme. Es ist eher der Fall, wenn jemand das dritte oder vierte Objekt kauft.“ Ist all das noch normal?

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gegenbewegung Amerikaner lieben Bankfilialen

Während die Deutschen ihren Banken misstrauen und lieber über das Internet alles selbst erledigen wollen, legen amerikanische Kunden Wert auf Beratung in ihrer Nähe. Mehr

25.08.2016, 17:27 Uhr | Finanzen
Animation Das Geheimnis des billigen Öls

Noch vor einigen Jahren kostete ein Faß Rohöl 115 Dollar, heute etwa ein Viertel. Was sind die Gründe?  Mehr Von Christian Siedenbiedel und Reinhard Weber

17.08.2016, 20:30 Uhr | Finanzen
Anleihenkaufprogramm EZB kauft auch in nicht-öffentlichen Verfahren

Das Anleihenkaufprogramm der EZB ist nicht unumstritten. Doch die Bank kauft nicht nur am Anleihenmarkt, sondern auch Privatplazierungen. Mehr Von Philipp Plickert

23.08.2016, 10:46 Uhr | Finanzen
Notenbanken Wenn die Zentralbank zum Großaktionär wird

Die Schweizer Nationalbank investiert stärker in Aktien und erhebt auf Hauptversammlungen ihre Stimme. Die Bank von Japan kauft ETFs. Einfluss auf Unternehmen üben sie nicht aus. Mehr Von Gerald Braunberger und Johannes Ritter, Zürich

23.08.2016, 09:54 Uhr | Finanzen
Finanzplanung Mitte fünfzig Wie man das Studium der Kinder finanziert

Wer das Studium seines Nachwuchses finanzieren will, sollte früh daran denken. Auch Fazzi Indecks Sohn Max möchte bald studieren - doch wie soll die Familie Indecks das bezahlen? Und wie wirken sich die Kosten für den Filius auf Fazzies Ruhestandsplanung aus? Mehr Von Martin Hock

25.08.2016, 12:55 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

Wir haben die richtigen Tipps rund ums Mieten und Wohnen - egal, wie Ihr Leben aussieht.