http://www.faz.net/-hbv-83l7n

Für Hauseigentümer : 30-Millionen-Zuschuss für Einbruchssicherung

  • Aktualisiert am

Die meisten Einbrecher lassen schnell von ihrem Vorhaben ab, wenn die Häuser gut gesichert sind. Bild: dpa

Der Bund will den Schutz gegen Einbrüche in Häuser und Wohnungen stärker fördern. Dafür hat der Haushaltsausschuss nun für das laufende und die beiden nächsten Jahre jeweils zehn Millionen Euro bereitgestellt.

          Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat Zuschüsse von insgesamt 30 Millionen Euro für einen besseren Schutz von Häusern und Wohnungen gegen Einbrecher beschlossen. Für 2015 und die beiden kommenden Jahren werden jeweils 10 Millionen Euro finanzielle Hilfen für den Einbruchschutz bereit gestellt, wie der zuständige Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion, Steffen-Claudio Lemme, am Donnerstag in Berlin mitteilte. Künftig kann der Einbau von Alarmanlagen, sicheren Türen und Fenstern oder Gittern von der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) separat gefördert werden. Bislang war dies nur im Rahmen von energetischen Sanierungen oder altersgerechten Umbauten möglich.

          Künftig werden demnach 20 Prozent der Investitionen vom Staat bezuschusst - bis zu einer Höhe von maximal 1500 Euro pro Auftrag. Das Mindestvolumen der Investitionen liegt bei 500 Euro. Die Förderung der Materialkosten kann zusätzlich zur steuerlichen Absetzbarkeit von Handwerkerleistungen in Anspruch genommen werden.

          Die Fördervoraussetzungen und die konkrete Förderhöhe für die einzelne Maßnahme müssen laut „Welt“ in den nächsten Monaten noch konkretisiert werden. Dafür ist das Bundesbauministerium zuständig. Das Programm soll demnach im Herbst abrufbar sein.

          Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU), sagte der „Bild“-Zeitung, die Politik habe auf die „rapide steigenden Einbrüche“ in Wohnungen und Häuser reagieren müssen. „Wir wissen, dass die Täter sehr oft von ihren Taten absehen, wenn sie nicht rasch in die Wohnungen und Häuser eindringen können“, betonte Kauder. Daher werde der passive Einbruchsschutz künftig finanziell gefördert.

          Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. 2014 stieg die Zahl der Wohnungseinbrüche laut Polizeistatistik wieder um 1,8 Prozent auf mehr als 152.000 Fälle.

          Weitere Themen

          Nur Gaskunden profitieren vom milden Winter

          Heizöl teurer : Nur Gaskunden profitieren vom milden Winter

          Nach dem Winter gibt es bei den Verbrauchern Gewinner und Verlierer: Wer mit Gas heizt, kann mit einer Rückerstattung rechnen. Bei einer Ölheizung schaut man dagegen in die Röhre. Derweil erwartet die Bundesnetzagentur stabile Strompreise.

          Topmeldungen

          Steuererklärung ohne Belege : Schummelt es sich nun leichter?

          Eine Neuerung in der Steuererklärung sorgt für besonders viel Wirbel: Ab sofort müssen keine Belege mehr eingereicht werden. Was Finanzbeamte und Steuerzahler freut, könnten andere als die Einladung zum Tricksen verstehen.

          Hamburger gegen neuen Bahnhof : Ein neues Stuttgart 21?

          Die Bahn will den veralteten Kopfbahnhof Hamburg-Altona schließen und an anderer Stelle neu bauen. Dagegen formiert sich Protest. Anwohner warnen vor einer „riesigen Verschwendung von Steuergeldern“.

          Polen und Rumänen : Deutschland gehen die Erntehelfer aus

          Damit an deutschen Ständen große Körbe voller Erdbeeren und Spargel stehen, brauchen Landwirte Tausende Erntehelfer. Polen und Rumänen kommen dafür immer weniger. Die Suche nach Arbeitskräften geht weiter nach Osten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.