Home
http://www.faz.net/-gv6-7694g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Immer weniger Rendite Lohnen sich Lebensversicherungen noch?

Die Zinsen sind niedrig wie nie, die Inflation ist höher. Deshalb schrumpft das Vermögen jeden Tag. Darunter leiden vor allem die Lebensversicherungen - und jeder kleine Sparer. Gegenwehr ist mühsam.

© dpa Bei sinkenden Zinsen bekommen Lebensversicherungskunden am Ende immer weniger für ihren Vertrag.

Wenn Kunden eines verstanden haben, dann das: Der Lebensversicherung geht es schlecht. Doch wie schlimm ist es tatsächlich, und wie lukrativ sind Lebens- und Rentenversicherungsverträge für die Sparer noch?

Nadine Oberhuber Folgen:

Tatsächlich darf man so seine Zweifel hegen, welche Rendite die Policen in Zukunft abwerfen werden. Denn die Erträge, die Versicherer am Kapitalmarkt erzielen, sind in den vergangenen Jahren geschrumpft. Immerhin verdient die Branche aber noch rund 4,5 Milliarden Euro mit der Geldanlage. Und auch wenn das Finanzministerium zuletzt laut vor möglichen Schieflagen einzelner Anbieter im Sektor warnte: Der weit überwiegende Teil der Unternehmen steht stabil da, sagen neueste Studien. Trotzdem sinkt die Verzinsung der Verträge immer mehr - und das schon seit Jahren.

Kunden bekommen knapp 20 Prozent weniger als vor zehn Jahren

Noch im Jahr 2000 lag die laufende Überschussbeteiligung im Schnitt über 7 Prozent, heute ist es nur noch knapp die Hälfte. Mehr als 3,6 Prozent sind im Branchenschnitt nicht mehr drin. Und das macht ganz schön was aus: Bekam ein Kunde vor zehn Jahren bei 100 Euro Einzahlung im Monat nach 30 Jahren Sparzeit noch 103.200 Euro ausgezahlt, so sind es heute nur noch 83.900 Euro, also knapp 20 Prozent weniger.

Kommuniziert wird von der Branche aber gern eine andere Zahl: Inklusive aller übrigen Gewinnanteile verzinsen die Versicherer Verträge derzeit im Schnitt mit 4,60 Prozent. Das klingt in Zeiten des Niedrigzinses gar nicht mal so schlecht, aber: Das bezieht sich nur auf den Sparanteil. Also auf den Betrag, der nach Abzug aller Kosten auf dem Versichertenkonto landet. Bei Lebens- und Rentenpolicen sind das rund 80 je 100 Euro. Berechnet man die Rendite auf alle eingezahlten Beiträge, kommen bei einem 25 Jahre laufenden Vertrag magere 0,86 Prozent Rendite heraus. „Bei kürzerer Laufzeit sind auch negative Renditen möglich“, sagt die Ratingagentur Assekurata. Zieht man noch die Inflation ab, ergibt sich derzeit nicht einmal ein Kapitalerhalt. Das Wort Rendite mag da mancher Kritiker gar nicht mehr in den Mund nehmen.

Branche will Ende der festen Garantiezinsen durchsetzen

Nun will die Regierung der Branche zu Hilfe eilen und die Regeln für die Ausschüttung von Bewertungsreserven lockern. Das hieße für viele Kunden: Sie würden nicht mehr an den stillen Reserven beteiligt, die Versicherer in ihren Bilanzen aufbauen und müssten künftig auf einen weiteren Teil der Auszahlungen verzichten. Bis zu 8000 Euro könnte das pro Vertrag ausmachen, so haben Verbraucherschützer errechnet. Über das neue Gesetz streiten die Parteien im Vermittlungsausschuss aber noch, und der Ausgang der Verhandlungen ist derzeit nicht abzusehen. Voraussichtlich wird es in dieser Legislaturperiode bis Herbst 2013 keine Änderung des Gesetzes geben. 

Zudem würde die Branche gern eine andere Neuerung durchsetzen: das Ende der festen Garantiezinsen, die für die gesamte Vertragslaufzeit gelten. Bisher garantieren die Anbieter allen Sparern einen gesetzlich festgelegten Zins auf den Sparanteil, der derzeit bei 1,75 Prozent liegt. Darüber lässt sich auch eine Mindestsumme errechnen, die später aus dem Vertrag herauskommt. Die Unternehmen basteln aber schon fleißig an neuen Konzepten, die zeitlich befristete Garantien vorsehen, Staffelgarantien oder dynamische Garantiezinsen, die an die Inflation angepasst werden. Ob die neuen Verträge tatsächlich 2013 kommen und für Kunden besser sind als das bisherige Modell, wagen Experten noch nicht zu beurteilen. Weniger Sicherheit werden sie bedeuten, und abgesehen davon, „ist diesen Garantieformen gemein, dass sie die Transparenz und Vergleichbarkeit der Leistungen aus der Lebensversicherung erschweren“, urteilt Assekurata.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wegen Niedrigzinsen Krankenversicherungen drohen mit Preiserhöhung

Die privaten Krankenversicherungen leiden unter den niedrigen Zinsen. Wenn das so weitergeht, könnten sie ihre Beiträge kräftig erhöhen. Mehr Von Philipp Krohn

19.06.2015, 13:42 Uhr | Finanzen
Finanzkrise Griechen räumen ihre Konten leer

Nach Angaben von hochrangigen Bankenvertretern sind allein am Donnerstag von Kunden in Griechenland Einlagen im Umfang von mehr als einer Milliarde Euro abgehoben worden. Mehr

19.06.2015, 14:06 Uhr | Wirtschaft
Die Vermögensfrage Wie groß ist eigentlich meine Rentenlücke?

Viele Finanzberater rechnen mit schneller Hand einen hohen Fehlbetrag fürs Alter aus. Das ist oft wenig seriös und verschreckt die Sparer. Es geht auch anders. Mehr Von Daniel Mohr

27.06.2015, 16:35 Uhr | Finanzen
Nach einem Monat Wie sich der Mindestlohn auswirkt

8,50 Euro müssen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern seit Jahresbeginn mindestens bezahlen - viele Friseure und Restaurants mussten deshalb die Verträge mit ihren Angestellten ändern. Doch vernichtet der Mindestlohn Arbeitsplätze? Mehr

30.01.2015, 11:00 Uhr | Wirtschaft
Konkurrenz für Allianz und Co Der Angriff der digitalen Versicherungen

Die Assekuranz hat lang geglaubt, sie bliebe von der digitalen Revolution verschont. Das erweist sich als Trugschluss. Junge Innovatoren treiben sie vor sich her. Mehr Von Philipp Krohn

20.06.2015, 13:12 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.02.2013, 14:04 Uhr

Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Griechenland - nicht systemrelevant

Von Daniel Mohr

Die Märkte mögen die Griechenlandkrise nicht. Aber Angst macht sie ihnen auch nicht. Das Thema ist durch. Mehr 5 66

Zinsen
Wertpapiersuche