http://www.faz.net/-gv6-75mzg

Geld : EZB stellt neue Euro-Banknoten vor

  • -Aktualisiert am

Anfassen kann man ihn noch nicht, aber erstmals anschauen: EZB-Präsident Mario Draghi hat am Donnerstag in Frankfurt den überarbeiteten Fünf-Euro-Schein vorgestellt. Bild: AFP

Mehr Sicherheit, gleiches Design: Die Europäische Zentralbank hat am Donnerstag die zweite Generation der Euro-Banknoten vorgestellt. Ein Hologramm der „Europa“ und die „Smaragd-Zahl“ schützen vor Fälschern.

          Geldfälscher werden es in Zukunft noch schwerer haben: Die Europäische Zentralbank (EZB) hat an diesem Donnerstag die neuen 5-Euro-Scheine vorgestellt. Die Banknoten der „Europa-Serie“ zeichnen sich durch drei neue Sicherheitsmerkmale aus, die die Scheine noch besser vor Fälschung schützen sollen. Das Design bleibt aber nahezu unverändert.

          Namensgeberin ist Europa, die phönizische Königstochter, die vom Göttervater Zeus in Gestalt eines Stieres nach Kreta entführt wurde. Das Porträt der Europa ist im Gegenlicht als Wasserzeichen sowie im Hologramm der Scheine zu erkennen.

          Das Wasserzeichen wird künftig das Porträt der Europa tragen. Daneben sind der Wert des Geldscheins und die Unterschrift von EZB-Präsident Mario Draghi zu erkennen.
          Das Wasserzeichen wird künftig das Porträt der Europa tragen. Daneben sind der Wert des Geldscheins und die Unterschrift von EZB-Präsident Mario Draghi zu erkennen. : Bild: dpa
          Beim Kippen der Banknote erscheint im silbernen Streifen ebenfalls das Porträt der Europa.
          Beim Kippen der Banknote erscheint im silbernen Streifen ebenfalls das Porträt der Europa. : Bild: dpa

          Neu ist auch die sogenannte Smaragd-Zahl. Sobald man den Geldschein leicht kippt, ändert der aufgedruckte Wert seine Farbe von Smaragdgrün in ein tiefes Blau.

          Der aufgedruckte Wert wechselt die Farbe, wenn man den Geldschein etwas neigt.
          Der aufgedruckte Wert wechselt die Farbe, wenn man den Geldschein etwas neigt. : Bild: dpa

          Da die 5-Euro-Scheine als kleinste Stückelung besonders oft von Hand zu Hand gehen und so stark abgenutzt werden, haben die Währungsdesigner sie zusätzlich mit einer speziellen Schutzschicht versehen. Bis die neuen 5-Euro-Scheine von Mai an in Umlauf gebracht werden, sollen sie in den Tresoren der nationalen Notenbanken lagern.

          Zentralbanken tauschen alte Scheine jederzeit um

          Nach der 5-Euro-Note sollen auch die anderen Euro-Geldscheine mit den neuen Sicherheitsmerkmalen Schritt für Schritt in den kommenden Jahren eingeführt werden. An den bisherigen Stückelungen wird sich nichts ändern. Auch das bisher verwendete Leitmotiv „Zeitalter und Stile“ behalten die Noten ebenso bei wie die Hauptfarben.

          Die EZB rechnet damit, dass die Noten der zweiten Serie bis zum Herbst 2013 weiter verbreitet sind, als die der ersten. Zunächst können alte und neue Banknoten noch parallel verwendet werden. Wann genau die Banknoten der ersten Serie ihre Gültigkeit verlieren, steht noch nicht fest. Ihren Wert sollen die „alten“ Scheine aber behalten. Sie können jederzeit bei den nationalen Zentralbanken umgetauscht werden.

          Schon heute sind die Euro-Scheine relativ gut vor Fälschungen geschützt. Rein rechnerisch kommt laut Bundesbank jeder Bürger in Deutschland nur einmal in 2000 Jahren mit Falschgeld in Berührung.

          Quelle: Faz.net

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Platz machen und neu anordnen: Der Plenarsaal des Bundestages wird für die neue Regierung umgebaut.

          Kommentar : Merkels Stichworte für Jamaika

          In der Renten- und Pflegepolitik warten schwierige Aufgabe auf Union, Grüne und FDP. Merkels Jamaika könnte der großen Koalition hier ähnlicher sein, als dem Land guttut.
          Dieses von der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua zur Verfügung gestellte Handout zeigt das Cargoschiff „Tianzhou 1“ (Himmlisches Schiff) beim Andocken mit dem Raumlabor „Tiangong 2“ (Himmelspalast).

          China : Raumlabor stürzt ab, Experten warnen vor Trümmern

          China kann das Raumlabor „Tiangong 1“ nicht mehr steuern, bald werden Teile davon wohl unkontrolliert auf der Erde aufschlagen. Es ist nicht das erste Mal, dass Weltraumschrott auf Kollisionskurs mit der Erde geht.

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Wunderknabe aus Österreich

          Sebastian Kurz ist der neue Hoffnungsträger der europäischen Konservativen. Bei „Hart aber fair“ zeigt sich, dass Kurz vor allem von Politikern profitiert, die sich für die Probleme der Menschen als unzuständig erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.