http://www.faz.net/-gv6-75mzg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 10.01.2013, 16:56 Uhr

Geld EZB stellt neue Euro-Banknoten vor

Mehr Sicherheit, gleiches Design: Die Europäische Zentralbank hat am Donnerstag die zweite Generation der Euro-Banknoten vorgestellt. Ein Hologramm der „Europa“ und die „Smaragd-Zahl“ schützen vor Fälschern.

von Stephanie Rudolf
© AFP Anfassen kann man ihn noch nicht, aber erstmals anschauen: EZB-Präsident Mario Draghi hat am Donnerstag in Frankfurt den überarbeiteten Fünf-Euro-Schein vorgestellt.

Geldfälscher werden es in Zukunft noch schwerer haben: Die Europäische Zentralbank (EZB) hat an diesem Donnerstag die neuen 5-Euro-Scheine vorgestellt. Die Banknoten der „Europa-Serie“ zeichnen sich durch drei neue Sicherheitsmerkmale aus, die die Scheine noch besser vor Fälschung schützen sollen. Das Design bleibt aber nahezu unverändert.

Namensgeberin ist Europa, die phönizische Königstochter, die vom Göttervater Zeus in Gestalt eines Stieres nach Kreta entführt wurde. Das Porträt der Europa ist im Gegenlicht als Wasserzeichen sowie im Hologramm der Scheine zu erkennen.

Second series of euro banknotes called the 'Europa' series © dpa Vergrößern Das Wasserzeichen wird künftig das Porträt der Europa tragen. Daneben sind der Wert des Geldscheins und die Unterschrift von EZB-Präsident Mario Draghi zu erkennen.

Second series of euro banknotes called the 'Europa' series © dpa Vergrößern Beim Kippen der Banknote erscheint im silbernen Streifen ebenfalls das Porträt der Europa.

Neu ist auch die sogenannte Smaragd-Zahl. Sobald man den Geldschein leicht kippt, ändert der aufgedruckte Wert seine Farbe von Smaragdgrün in ein tiefes Blau.

Second series of euro banknotes called the 'Europa' series © dpa Vergrößern Der aufgedruckte Wert wechselt die Farbe, wenn man den Geldschein etwas neigt.

Da die 5-Euro-Scheine als kleinste Stückelung besonders oft von Hand zu Hand gehen und so stark abgenutzt werden, haben die Währungsdesigner sie zusätzlich mit einer speziellen Schutzschicht versehen. Bis die neuen 5-Euro-Scheine von Mai an in Umlauf gebracht werden, sollen sie in den Tresoren der nationalen Notenbanken lagern.

Zentralbanken tauschen alte Scheine jederzeit um

Nach der 5-Euro-Note sollen auch die anderen Euro-Geldscheine mit den neuen Sicherheitsmerkmalen Schritt für Schritt in den kommenden Jahren eingeführt werden. An den bisherigen Stückelungen wird sich nichts ändern. Auch das bisher verwendete Leitmotiv „Zeitalter und Stile“ behalten die Noten ebenso bei wie die Hauptfarben.

Die EZB rechnet damit, dass die Noten der zweiten Serie bis zum Herbst 2013 weiter verbreitet sind, als die der ersten. Zunächst können alte und neue Banknoten noch parallel verwendet werden. Wann genau die Banknoten der ersten Serie ihre Gültigkeit verlieren, steht noch nicht fest. Ihren Wert sollen die „alten“ Scheine aber behalten. Sie können jederzeit bei den nationalen Zentralbanken umgetauscht werden.

Mehr zum Thema

Schon heute sind die Euro-Scheine relativ gut vor Fälschungen geschützt. Rein rechnerisch kommt laut Bundesbank jeder Bürger in Deutschland nur einmal in 2000 Jahren mit Falschgeld in Berührung.

Quelle: Faz.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trotz Serien-Hits Der Absturz der Netflix-Aktie

Die Online-Videothek Netflix gewinnt kaum noch Kunden. Die Anleger sind verschreckt. Mehr Von Thomas Klemm

27.07.2016, 09:28 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Die Pokemon-Dämmerung War’s das mit dem Nintendo-Aktienhype?

Die Nintendo-Aktie verliert an einem einzigen Tag wie seit knapp 26 Jahren nicht mehr. Ihr Kursverlauf wirft Fragen auf. Mehr Von Christoph A. Scherbaum

25.07.2016, 12:59 Uhr | Finanzen
Italien Bankenrettungs-Szenario voller Widersprüche

Die italienische Regierung will die neuen Regeln der Bankenunion verwässern und plädiert zugleich für mehr europäische Integration. Doch das ist nicht der einzige Widerspruch. Mehr Von Tobias Piller, Rom

25.07.2016, 14:06 Uhr | Finanzen
Konkurrenz für Kreditinstitute O2 wird zur Bank

Mit neuen Ideen steigt O2 ins Bankgeschäft ein. Es gibt keine Zinsen – der Telefonkonzern will Kunden auf andere Weise anlocken. Mehr Von Tim Kanning

25.07.2016, 07:34 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Gold -- --