http://www.faz.net/-hbv-976yd

Ohne Ticket : Wo der Nahverkehr schon kostenlos ist

  • Aktualisiert am

Nicht nur die Queen und Prinz Philip dürfen in Melbourne kostenlos Straßenbahn fahren. Bild: dapd

Kostenloser Nahverkehr? In Deutschland bis vor kurzem allenfalls für Splitterparteien ein Thema. In anderen Ländern funktioniert das – oder auch nicht.

          Der Vorstoß der Bundesregierung für einen teilweise kostenlosen Nahverkehr sorgt weiter für Diskussionen. Kommunen und Sozialverbände kritisieren vor allem die ungeklärte Kostenfrage. Manche Städte im Ausland sind da schon weiter – und bieten seit Jahren auf vielen Strecken freie Fahrt. Doch nicht immer klappt der Versuch.

          Estland

          Die estnische Hauptstadt Tallinn gilt als europäischer Vorreiter in Sachen kostenloser Nahverkehr. Seit 2013 können gemeldete Einwohner gratis mit Bus und Bahn fahren. Die Stadtverwaltung will damit Staus und Luftverschmutzung verringern. Von der Stadt heißt es dazu: Die Geschichte sei ein Erfolg und die Ziele erreicht worden. Die Autos seien dadurch aus den verstopften Straßen der Innenstadt verschwunden und die Mobilität ärmerer Familien erhöht worden. Auch finanziell sei das Ganze tragfähig.

          Die wegfallenden Einnahmen aus dem Fahrkartenverkauf seien durch zusätzliche Steuereinnahmen kompensiert worden. Wegen des Nulltarifs haben beispielsweise Bürger aus dem Umland ihren Wohnsitz umgemeldet. Oder bisher nicht gemeldete Tallinner registrierten sich offiziell als Einwohner. Unter dem Strich stehe am Ende sogar ein Plus, das die Stadt dazu nutze, den öffentlichen Nahverkehr weiter zu modernisieren.

          Polen

          Der östliche Nachbar Deutschlands hat vor allem im Winter mit Smog zu kämpfen. Mehrere Kleinstädte bieten daher allen Bewohnern einen kostenlosen Nahverkehr. An Tagen mit besonders hoher Schadstoffbelastung ist dies auch in großen Städten wie Warschau und Krakau so.

          Spanien

          Seit Mitte der 1990er Jahre dürfen die rund 85.000 Einwohner der Küstenstadt Torrevieja städtische Buslinien gratis benutzen. Seit einigen Jahren ist dazu eine Karte nötig, für die man acht Euro pro Jahr zahlt. Das System des (fast) kostenlosen Nahverkehrs soll allerdings nach einem jüngsten Beschluss im Laufe dieses Jahres eingestellt werden. Es sei sowohl finanziell als auch juristisch nicht mehr tragbar, hieß es im Laufe einer Sitzung des Stadtrates.

          Frankreich

          In Frankreich gibt es vereinzelt Gratis-Nahverkehr, angeblich in 20 bis 30 Kommunen und Gemeindeverbänden. Manche haben aber schon viel Erfahrung mit dem Modell: In der Stadt Compiègne brauchen Fahrgäste in den Bussen etwa seit 1975 keinen Fahrschein mehr. Das größte Gratis-Nahverkehrs-Netz in Frankreich hat nach eigenen Angaben der Gemeindeverband von Niort (120.000 Einwohner), wo die Busse seit September 2017 ohne Fahrschein genutzt werden können.

          Belgien

          In Hasselt, der Hauptstadt der belgischen Provinz Limburg, konnten Bürger die öffentlichen Busse fast 16 Jahre lang kostenlos nutzen. Im Mai 2013 zog die Stadtverwaltung dann aber die Reißleine. Der Grund waren die hohen Kosten. Umweltschützer und auch Händler waren enttäuscht. Sie argumentierten, die Gratis-Busse hätten den Autoverkehr deutlich reduziert und die Bekanntheit und Attraktivität der Stadt gesteigert.

          Dänemark

          Auf mehreren kleinen dänischen Inseln ist Busfahren gratis – unter anderem auf Læsø und Ærø. In der Innenstadt von Odense, der drittgrößten dänischen Stadt, fährt alle zehn Minuten ein pinker Mini-Bus, der mit Märchenfiguren dekoriert ist, dessen Benutzung nichts kostet.

          England

          Einige britische Städte waren vor einigen Jahren dazu übergegangen, einen kostenlosen Bustransport anzubieten. Mittlerweile wurden die meisten dieser Angebote aber wieder eingestellt. Nur in Manchester, Bolton und Stockport überlebt das Modell bislang noch. Hier gibt es immer noch kostenlose Metroshuttles, die tagsüber die wichtigsten zentralen Haltestellen verbinden.

          In Rotherham und Sheffield gab es „Free Bee"-Busse, die von der Regierung subventioniert wurden. Nach einer Kürzung der Zuschüsse stellte Sheffield den Service ein. In Rotherham waren die Busse dank Finanzierung durch ein Einkaufszentrum noch einige Zeit gratis unterwegs. Inzwischen kostet die Fahrt aber ein Pfund. Generell gibt es Programme für Menschen mit Behinderungen sowie Senioren. Diese können in Großbritannien und in Irland den Nahverkehr kostenlos nutzen, wenn sie einen entsprechenden Ausweis besitzen.

          Vereinigte Staaten

          In den Vereinigten Staaten gibt es eine Reihe von Versuchen mit kostenlosen Nahverkehrsangeboten. Oft werden kostenfreie Shuttle-Busse von regionalen Bahnhöfen in entlegenere Ortschaften angeboten. In Baltimore gibt es einzelne kostenlose Bus-Routen, ebenso in Miami. In der Innenstadt von Kansas City gibt es eine kostenlose Straßenbahn-Route. Die Stadt Chapel Hill in North Carolina betreibt mit Hilfe von Bundeszuschüssen ein kostenloses System mit modernen Hybrid-Busen. Im Mason County im Westküsten-Bundesstaat Washington wird ein ganzer Landkreis kostenlos mit Bussen versorgt – flankiert etwa von Pool-Lösungen für entlegene Gebiete.

          Thailand

          In Bangkok durften ärmere Leute bis zum vergangenen Jahr Busse und Bahnen auf einigen Strecken gratis nutzen, ohne sich besonders ausweisen zu müssen. Jetzt müssen sie dafür eine „Wohlfahrtskarte" vorzeigen. Kinder, die kleiner als 90 Zentimeter sind, müssen weiter nichts bezahlen. Von Einheimischen gibt es immer wieder Klagen, dass das ausgebaute Bahnsystem, das unter- und oberirdisch verläuft, zu teuer ist.

          Malaysia

          In Kuala Lumpur sind auf vier Strecken in der Innenstadt rosafarbene Gratis-Busse unterwegs – allesamt mit Klimaanlage und auch mit kostenlosem WLAN.

          Australien

          Die Großstädte Melbourne, Perth und Adelaide bieten auf einigen Strecken in der Innenstadt kostenlosen Nahverkehr an. In Melbourne, der zweitgrößten Stadt des Landes, ist die Straßenbahn teilweise gratis. In Perth an der Westküste muss in der U-Bahn auf kurzen Strecken nichts bezahlt werden. In Adelaide an der Südküste sind im gesamten Zentrum die Busse kostenlos.

          Weitere Themen

          Wer ist schuld an den hohen Benzinpreisen?

          Preis-Entwicklung : Wer ist schuld an den hohen Benzinpreisen?

          Das Niedrigwasser am Rhein sorgt dafür, dass Benzin so teuer ist, sagen die Ölkonzerne. Stimmt gar nicht, sagt der ADAC: Die Unternehmen machen sich die Taschen voll. Nun meldet sich das Kartellamt zu Wort.

          Wann bricht der Dax aus?

          Turbulenzen an der Börse : Wann bricht der Dax aus?

          Der Aktienindex Dax pendelt derzeit in einem relativ engen Korridor. Irgendwann wird er ausbrechen. Die entscheidende Frage lautet: nach oben oder nach unten?

          Topmeldungen

          Amerikas Demokraten : Gegenwind für die Wahlsiegerin

          Nancy Pelosi ist eine der erfolgreichsten demokratischen Politikerinnen aller Zeiten. Aber sie ist auch umstritten. Ihre Wahl zur Sprecherin des Abgeordnetenhauses ist keineswegs sicher.

          Fahrverbote in Deutschland : Der Diesel im Griff der Elite

          Wieder wurden bei einer Entscheidung zum Diesel-Fahrverbot die Leute auf dem Land vergessen, die sich das Leben in der Stadt oft nicht leisten können. Für sie ist der Diesel eine soziale Frage. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.