http://www.faz.net/-hsn-7av88
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 28.06.2013, 16:30 Uhr

Roaming-Gebühren Mobiles Telefonieren wird in Europa deutlich preiswerter

Urlauber können sich über mehr Geld im Portemonnaie freuen. Denn die EU senkt zum 1. Juli ein weiteres Mal die Roaming-Gebühren. Nur die Industrie ärgert sich über das „Preisdiktat“.

von
© picture alliance Am Strand wird das Telefonieren nach Deutschland günstiger.

Mobiles Telefonieren wird von Montag an in Europa abermals deutlich billiger. Auf Druck der EU-Kommission müssen Telekommunikationsunternehmen ihre Roaminggebühren zum wiederholten Mal senken und neue Preisgrenzen einhalten. Dies betrifft Sprachtelefonate ebenso wie den Versand von Kurznachrichten (SMS) und das mobile Surfen im Internet. Ein Urlaubsanruf aus dem europäischen Ausland nach Hause kostet dann maximal 24 statt bisher 29 Cent pro Minute (ohne Mehrwertsteuer). Deutsche Kunden zahlen inklusive Steuer höchstens 28,6 Cent je Minute und für die Annahme eines Anrufs maximal 8,3 Cent (bisher 9,5 Cent). Für eine SMS dürfen die Mobilfunkanbieter als Endpreis nur noch 9,5 Cent berechnen statt wie bislang 10,7 Cent.

Thiemo Heeg Folgen:

Prozentual noch stärker nach unten gehen die Preise für das mobile Internet. Das Herunterladen von Daten schlägt von Juli an im Ausland mit maximal 53,5 Cent je Megabyte zu Buche; bislang wurden 83,3 Cent berechnet. Ohne Mehrwertsteuer sind es 45 statt 70 Cent. In einem Jahr sollen die maximal erlaubten Werte in jedem Bereich abermals stark gesenkt werden. Wie viel sich mit den neuen Tarifen im Einzelfall sparen lässt, hat die EU für einen Musterverbraucher aufgeschlüsselt.

Ausgegangen wird von einer vierköpfigen belgischen Familie, die Urlaub in Kroatien macht und sieben Tage lang ein Smartphone benutzt - unter der Annahme, dass die Handynutzer fünf Landkarten laden, sich täglich eine halbe Stunde lang in sozialen Netzen bewegen, jeden Tag ein Foto hochladen und eine E-Mail schicken. Für sie errechnen die Mitarbeiter von EU-Kommissarin Neelie Kroes eine Gesamtersparnis von 354,62 Euro.

Mehr Geld im Portemonnaie für Urlauber

Dieser hohe Betrag kommt freilich nicht jedem EU-Urlauber zugute. Er ergibt sich vielmehr aus der Tatsache, dass Kroatien zum 1. Juli neues EU-Mitglied wird. Bis dato haben die Telekommunikationsunternehmen ihren in dem (Nicht-EU-)Adria-Staat reisenden Kunden deutlich höhere Roamingkosten in Rechnung gestellt als denen in der übrigen Europäischen Union. Kommissions-Vizepräsidentin Kroes wertete die neuen Tarife als konsumentenfreundliche Maßnahme: „Die jüngsten Preissenkungen lassen den Urlaubern mehr Geld im Portemonnaie und sind ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur endgültigen Abschaffung dieser Preisaufschläge. Dies ist gut für die Verbraucher und die Unternehmen, da es die Furcht vor hohen Kosten ausräumt und das Marktwachstum anregt.“

In der Industrie kam die neue Roamingverordnung schlecht an. Der deutsche Hightechverband Bitkom sprach von einem „Preisdiktat aus Brüssel“. „Einer kurzfristigen Senkung von Preisen stehen langfristig negative Folgen gegenüber“, sagte Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Er verwies auf den Aufbau schneller Internetzugänge und intelligenter Netze, die sich dann kaum finanzieren ließen. „Die Folge wäre zwangsläufig, dass dringend benötigte Mittel für den Breitbandausbau fehlen.“

Mehr zum Thema

Ziel der EU ist es, dass das Telefonieren mit dem Handy im EU-Ausland schon bald nicht mehr teurer sein soll als daheim. Einen entsprechenden Vorschlag zur Abschaffung der Roaminggebühren will die Behörde im September präsentieren.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Roaming-Gebühren Im Urlaub billig ins Netz

Wer im Ausland ins Internet will, muss auf der Hut sein. Wir vergleichen die günstigsten Tarife innerhalb und außerhalb der EU. Mehr Von Olga Scheer

19.07.2016, 11:13 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
BGH fragt um Rat Geld für einen verspäteten Urlaubsflug?

Ein Streit deutscher Urlauber um Geldansprüche wegen eines verspäteten Flugs wird zum Fall für den Europäischen Gerichtshof. Der Bundesgerichtshof bat die Luxemburger Richter um eine Entscheidung. Mehr

19.07.2016, 14:01 Uhr | Finanzen
Anschläge in Frankreich Der Schatten von Nizza liegt auf den Kursen

Wie ist es um das Image eines Landes bestellt, wenn es immer wieder zum Ziel von Terroristen wird? Die Häufung der Attentate in Frankreich verunsichert die Anleger. Mehr Von Christian Schubert, Paris

19.07.2016, 10:07 Uhr | Finanzen
Marktbericht Anleger machen Kasse

Verrückte Börse: An der Wall Street meldet der Dow Jones den neunten Tag in Folge Kursgewinne. In Europa aber machen Anleger Kasse, die Lufthansa-Aktie ist nach einer Prognosesenkung im Sinkflug, die türkische Börse wegen des Ausnahmezustands unter Druck. Mehr

21.07.2016, 12:26 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

Wir haben die richtigen Tipps rund ums Geld Ausgeben - egal, wie Ihr Leben aussieht.