http://www.faz.net/-hbv-853tr

Strompreis : Deutschlands Stromkunden zahlen viele Millionen Euro zu viel

Die Zeit der Großkraftwerke ist vorbei: Die der Sonderkonditionen für Unternehmen auch? Bild: dpa

Kaufhäuser, Kino und sogar Golfplätze: Die Anwendung der Strom-Sonderkonditionen für Unternehmen erschließt sich nicht jedem. Klar ist jedoch: der normale Stromkunde muss dadurch viel zu viel entrichten.

          Deutschlands Stromkunden zahlen jedes Jahr viele Millionen Euro zu viel, weil Unternehmen von Netzkosten befreit werden, obwohl die damit verbundenen Hoffnungen auf eine Stabilisierung des Stromnetzes gar nicht in Erfüllung gehen. Zu dem Fazit kommt ein unter Verschluss gehaltener Bericht der Bundesnetzagentur an das Bundeswirtschaftsministerium.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Die geltende Stromnetzentgelt-Verordnung habe einen „überwiegend geringen Nutzen“ für Kostensenkungen oder die Netzstabilität, heißt es in dem dieser Zeitung vorliegenden Dokument. Sie setze „falsche Signalwirkungen durch nicht richtig gesetzte Anreize sowie erhebliches Potential an Mitnahmeeffekten“.

          Kurzum: Es hilft wenig, kostet aber viel, wenn jedes Jahr Tausende Unternehmen überflüssigerweise, aber vollkommen rechtmäßig von Netzkosten ganz oder teilweise befreit werden. Allein im vergangenen Jahr summierten sich Freistellungen und Ermäßigungen nach der Stromnetzentgelt-Verordnung auf 600 Millionen Euro. Der Betrag musste von den übrigen Stromkunden, Haushalten und Mittelstand, zusätzlich finanziert werden.

          Rabatt für den Golfplatz

          Die Regeln, deren Überarbeitung die Netzagentur nun dringlich anmahnt, waren eingeführt worden, um die Stabilität des Stromnetzes zu verbessern. Vereinfacht gesagt, bekommen Abnehmer einen Abschlag auf die Netzkosten, wenn sie Elektrizität auf Zeiten außerhalb der Höchstnachfrage verlagern, zum Beispiel abends oder nachts. Das sollte den Netzbetreibern bei der Regulierung der Netze helfen und verhindern, dass sie zu oft Kraftwerke kostenpflichtig ab- oder zusätzlich anschalten lassen müssen.

          So kommt es, dass die Netzagentur in den vergangenen Jahren 5500 Anträge auf Kostenreduzierung bekam. Mastbetriebe, Schlachthöfe, Krankenhäuser, Pflegeheime, Kaufhäuser, Kinos, Hotels und sogar Golfplätze beantragten wegen „untypischer Netznutzung“ einen Rabatt auf die Stromrechnung.

          Die meisten bekamen ihn, auch wenn, wie die Netzagentur zugibt, „in der Natur der Sache kaum von einem angepassten Verbrauchsverhalten, sondern ganz überwiegend von Mitnahmeeffekten auszugehen“ sei. Aber sie muss sich an den Buchstaben der Verordnung halten. Allein im vergangenen Jahr beliefen sich die von ihr genehmigten Kostensenkungen auf 293 Millionen Euro. Weitere 7 Millionen Euro haben die Länder gestrichen, das machte 2014 zusammen 300 Millionen Euro.

          Nicht alle sind Trittbrettfahrer

          Damit ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. Weil auch Bahnunternehmen eine „untypische Netznutzung“ behaupten, könnte das Entlastungsvolumen weiter steigen, warnt die Bundesnetzagentur. Sie kann auch hier lediglich einen weiteren Fall reiner Mitnahmeeffekte erkennen, „da Zugfahrten sich nicht nach Anreizen aus den Stromnetzentgelten richten, sondern nach Fahrplänen“. Es liege eben „in der Natur der Sache“, dass Güterzüge auf dem stark ausgelasteten Schienennetz vermehrt nachts unterwegs seien. Mit einer Verlagerung vom „typischen“ zum „atypischen Verbrauch“ habe das doch wohl eher nichts zu tun.

          Weitere Themen

          China im Goldrausch Video-Seite öffnen

          Währungsreserven : China im Goldrausch

          Gold gilt für viele Menschen immer noch als Inbegriff von Sicherheit – auch für Notenbanken. China hat seine Bestände zuletzt sogar verfünffacht. Und wie steht es mit Deutschland?

          Topmeldungen

          IWF-Chefin Christine Lagarde warnt vor den Folgen des Handelskriegs für die Weltwirtschaft

          Handelsstreit : IWF warnt vor Schaden für die Weltwirtschaft

          Dennoch geht der Streit beim G20-Treffen weiter: Die Vereinigten Staaten wollen über ein zollfreies Abkommen sprechen, Frankreich fordert, dass die amerikanischen Zölle auf Stahl und Aluminium zuerst aufgehoben werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.