http://www.faz.net/-hbv-8jwqi

Savedroid : Die Spar-App mit Totalkontrolle

Savedroid Gründer Yassin Hankir Bild: Etienne Lehnen

Die Smartphone-App Savedroid will alles über ihre Nutzer wissen. Das könnte der Tod sein für den Datenschutz - oder seine Rettung.

          Gerade ist ein Programm für das Smartphone erschienen, das unseren Umgang mit Technologie und Datenschutz fundamental verändern könnte. Savedroid heißt die Smartphone-App, und sie möchte alles von ihren Nutzern wissen, damit diese kleine Geldbeträge sparen können. Dafür greift das Programm auf das Girokonto der Nutzer zu, um eigenständig Geld zu überweisen und um zu erfahren, in welchen Fixkosten Einsparpotential liegt.

          Jonas Jansen

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für die „Netzwirtschaft“.

          Yassin Hankir findet, dass Banken ziemlich schlecht darin sind, ihren Kunden zu erklären, warum sie sparen sollten. „Junge Menschen sagen doch: Ich habe keinen Bock zu sparen, aber ständig ein schlechtes Gewissen“, sagt Hankir. Wer Geld zurücklege, mache das aufgrund von äußerem Druck, nicht aus eigenem Antrieb. Deshalb hat er Savedroid entwickelt, eine App, die Sparen emotionalisieren soll.

          Sanfte Banken

          Doch könnte die erste Emotion, die diese App weckt, durchaus Furcht sein. Denn Savedroid ist ungeheuer neugierig: Geldströme, Einkaufsgewohnheiten, Fixkosten von Langzeitverträgen und andere genutzte Apps, all das sollen die Nutzer offenlegen. Auch einige Banken arbeiten an automatisierten Sparprogrammen für das Handy.

          Die britische Bank HSBC hat „Nudge“ entwickelt. Diese App bedient sich dabei der aus der Verhaltensökonomik bekannten Technik des „Nudging“. Sie soll also ihre Nutzer anstupsen, wenn sie zu viel Geld ausgeben, und dazu bringen, ihren Konsum besser zu organisieren. An einem ähnlichen Programm arbeitet das britische Start-up Swave, das von Lloyds unterstützt wird. Allein: Keine dieser Apps geht so weit wie Savedroid, was intelligentes Lernen betrifft und die Radikalität, mit der dieses neue Programm unseren Umgang mit Daten verändern will.

          Der Kunde gehört Savedroid

          Hankir geht eine mutige Wette ein. Seine Kunden sollen das Programm so nützlich finden, dass sie die Kontrolle über ihre Daten aufgeben. „Du musst uns vertrauen, dass wir Deine Daten nicht verkaufen“, sagt Hankir zu seinen Kunden, „und dass wir eine eingebaute technische Intelligenz haben und vor allem mehr Zeit, dir eine signifikante Ersparnis zu verschaffen.“ Der TÜV Saarland hat die App geprüft und für sicher befunden.

          Das seit wenigen Tagen in Googles Play-Store kostenlos erhältliche Programm verbindet sich mit dem Girokonto der Kunden und eröffnet zudem ein neues Sparkonto. Als Partner hat Hankir dafür die Wirecard-Bank gewonnen, die bereits mit dem Finanz-Start-up Number 26 kooperiert. Savedroid zahlt der Wirecard-Bank die Kontoführungsgebühren und Transaktionskosten für Kleinstüberweisungen.

          Dafür gehört der Kunde Savedroid - und die Bank darf die App-Nutzer nicht mit Werbepost behelligen. Ein beliebtes Konzept der sogenannten Fintechs, der Finanz-Start-ups, die das Geschäft der Banken angreifen wollen: Um neue Kunden zu gewinnen, muss der Service so störungs-, werbefrei und digital wie möglich sein. Und kostenlos. Wer junge Kunden ansprechen will, braucht keine Filiale, sondern eine coole App.

          Belohnen und bestrafen

          Die Jugendstudie des Bankenverbands zeigt, dass fast jeder Dritte der 14- bis 24-Jährigen schon einmal Schulden gemacht hat. Viele junge Menschen wollen sich Konsumwünsche erfüllen, aber ihnen fehlt oft das Geld dazu. Das glauben sie zumindest, doch wenn am Ende des Monats noch Geld auf dem Konto ist, geht das oft bei der nächsten Party drauf statt ins Sparschwein.

          In der Savedroid-App legen Nutzer nun jedenfalls Wünsche an, den nächsten Sommerurlaub oder das neue Smartphone oder das Auto. Mit einem Wenn-dann-Prinzip legen sie automatische Abbuchungen vom Girokonto auf das Sparkonto fest, das können Belohnungen oder Bestrafungen sein. Wer mehr als 10.000 Schritte am Tag geht, zahlt einen Euro ein. Mit der zehnten Bestellung von Amazon oder Zalando wandern 50 Euro auf das Sparkonto.

          Weitere Themen

          Sicherheit für das große Geld Video-Seite öffnen

          EZB hat neue Noten : Sicherheit für das große Geld

          Die neuen 100- und 200-Euro-Banknoten sollen noch sicherer sein und noch leichter zu überprüfen. So sollen Terrorfinanzierung und Geldwäsche besser bekämpft werden können. Ab dem 28. Mai 2019 sollen die neuen Scheine in Umlauf gebracht werden.

          Topmeldungen

          Mangelberufe : Stellen: viele, Bewerber: null

          Stolze 61 Tätigkeiten umfasst die Mangelberufe-Liste der Arbeitsagentur. Warum bloß sind sie so unbeliebt? Eine Spurensuche anhand dreier Beispiele.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.