http://www.faz.net/-hbv-9eiwo

Teure Mobilität : ÖPNV ist 80 Prozent teurer als im Jahr 2000

  • Aktualisiert am

Fahren mit der Straßenbahn: ein vergleichsweise teureres Vergnügen Bild: dpa

Die Inflation in Deutschland ist seit Jahren niedrig. Am Laufen hält sie nicht zuletzt der ÖPNV. Die Preise dafür steigen seit Jahren mehr als doppelt so schnell wie der Durchschnitt.

          Die Inflationsraten sind in Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. Mehrfach lag sie unter einem Prozent jährlich. Gestiegen sind die Preise seit dem Jahr 2000 dennoch insgesamt um rund 30 Prozent.

          Einer der größten Preistreiber dabei ist der öffentliche Nahverkehr. Um fast 79 Prozent verteuerten sich ÖPNV-Fahrscheine seit dem Jahr 2000, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag anlässlich der „Europäischen Mobilitätswoche“ mitteilte. Für Bahnfahrkarten müssen aktuell knapp 57 Prozent mehr gezahlt werden als vor 18 Jahren.

          Auch der Kauf und Unterhalt von Kraftfahrzeugen ist mit einem Plus von 36 Prozent überproportional teuer geworden. Verantwortlich dafür sind allerdings ausschließlich die Spritpreisen, die um fast 50 Prozent anzogen.

          Aber es gibt auch Dinge die vergleichsweise billiger geworden sind: Schuhe kosten gegenüber dem Jahr 2000 nur gut 14 Prozent mehr.

          Weitere Themen

          Nur Palladium glänzt

          Metalle : Nur Palladium glänzt

          Die Preise aller Metalle stehen unter Druck. Aller Metalle? Nein, denn für Palladium werden derzeit rekordhohe Preise bezahlt. Und wieder einmal liegt es an China.

          Netflix auf der Jagd nach Oscars

          Videodienst : Netflix auf der Jagd nach Oscars

          Der Videodienst hat im Rennen um die Filmpreise diesmal einen besonders aussichtsreichen Kandidaten. Um seine Chancen zu erhöhen, hat er sich auf einen ungewöhnlichen Kompromiss eingelassen.

          Topmeldungen

          Nach der Acosta-Affäre : Trumps Verständnis von Anstand

          CNN-Reporter Jim Acosta ist zurück im Weißen Haus. Sein kurzzeitiger Rauswurf hat Konsequenzen für alle. Donald Trump setzt nun nämlich Regeln für die Presse auf. Manche Zeitung fragt, ob Acosta den Medien nicht einen Bärendienst erwies.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.