http://www.faz.net/-hbv-8y98a

Neue Verordnung : Mehr Klarheit über Handytarife

  • Aktualisiert am

Was kostete das Roaming außerhalb Europas? Eine Frau mit Smartphone in New York. Bild: Reuters

Versteckte Kosten im Handyvertrag? Das soll seltener werden. Von Juni an gibt es neue Vorschriften, wie Kunden informiert werden müssen.

          Ab Juni müssen alle Anbieter die „wesentlichen Inhalte“ von Festnetz- und Mobilfunkverträgen, die einen Internetzugang ermöglichen, auf einem Produktinformationsblatt übersichtlich zusammenfassen. Die Anbieter sind laut der neuen Transparenzverordnung der Bundesnetzagentur außerdem dazu verpflichtet, diese Informationen „in leicht zugänglicher Form bereitzustellen“, also etwa als Ausdrucke in ihren Filialen oder als Download auf ihren Internetseiten. So sollen Verbraucher unterschiedliche Angebote vor Vertragsabschluss schnell miteinander vergleichen können.

          Das Formblatt darf nur eine genau definierte Zahl von Informationen enthalten. Dazu gehören unter anderem die verfügbaren Datenübertragungsraten – aufgeschlüsselt nach Upload und Download – die Vertragslaufzeiten und Ausstiegsmöglichkeiten sowie die monatlichen Kosten.

          Ist das Datenvolumen begrenzt, muss außerdem der Schwellenwert angegeben werden, ab dem die Übertragungsrate reduziert oder neues Datenvolumen dazugebucht wird. Das Produktinformationsblatt muss dann auch Auskunft darüber geben, wie hoch die gedrosselte Datenübertragungsrate ist und welche Dienste nicht vom Datenvolumen abgezogen werden.

          Bessere Informationen auch für Altkunden

          Auch während eines laufenden Vertrags müssen Verbraucher künftig transparenter informiert werden. Unternehmen, die Festnetz- und Mobilfunkverträge mit Internetzugang anbieten, sind laut der Verordnung dazu verpflichtet, auf Rechnungen das Datum des Vertragsbeginns und das Ende der Mindestvertragslaufzeit anzugeben. Außerdem muss auf der Rechnung stehen, wie lang die Kündigungsfrist ist und an welchem Kalendertag Kunden spätestens kündigen müssen, um eine Vertragsverlängerung zu verhindern.

          In diesem Fall sieht die Transparenzverordnung allerdings einen Übergangszeitraum vor: Bis Dezember müssen Anbieter die Informationen nicht zwingend auf der Rechnung angeben. Es reicht aus, wenn sie diese im Online-Kundencenter auf ihrer Internetseite zur Verfügung stellen.

          Kunden dürfen testen lassen, ob das Internet schnell genug ist

          Verbraucher haben künftig das Recht, die tatsächliche Datenübertragungsrate ihrer Internetverbindung prüfen zu lassen. Die Anbieter müssen ihre Kunden außerdem auf Möglichkeiten zur Überprüfung hinweisen, wie etwa auf eigene Messangebote oder auf das entsprechende Angebot der Bundesnetzagentur.

          Die Ergebnisse der Messung müssen den Kunden zur Verfügung gestellt und für mindestens sechs Monate gespeichert werden. Laut Bundesnetzagentur sollen sich Abweichungen zwischen tatsächlicher und vertraglich vereinbarter Übertragungsrate so „belastbar belegen“ lassen.

          Weitere Themen

          China im Goldrausch Video-Seite öffnen

          Währungsreserven : China im Goldrausch

          Gold gilt für viele Menschen immer noch als Inbegriff von Sicherheit – auch für Notenbanken. China hat seine Bestände zuletzt sogar verfünffacht. Und wie steht es mit Deutschland?

          Topmeldungen

          Wegen Google-Strafe : Donald Trump droht der EU

          Der amerikanische Präsident poltert nach der milliardenschweren Wettbewerbsstrafe gegen Google auf Twitter los. Dass die Strafe auf Regeln basiert, will er nicht anerkennen. Stattdessen kündigt Trump Konsequenzen an.
          Ganz zufrieden: Wladimir Putin am Donnerstag in Moskau.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.

          Neue Phase der Verhandlungen : EU-Kommission legt Szenarien für Brexit vor

          Brüssel nahm zu Theresa Mays Brexit-„Weißbuch“ Stellung: Es soll „keine Schlupflöcher an den Außengrenzen“ geben. Mays neuer Minister für den EU-Austritt Dominic Raab hat zudem erstmals an den Gesprächen mit der EU teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.