http://www.faz.net/-hsn-7vr4z

Neue Regeln : Mehr Transparenz bei Strom- und Gasrechnung

  • Aktualisiert am

Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums nutzt ein Drittel der Verbraucher den Grundversorgungstarif. Bild: dpa

Verbraucher können bald genau an ihrer Stromrechnung erkennen, aus welchen Bestandteilen sich ihr Strompreis zusammensetzt. Eine neue Verordnung des Wirtschaftsministeriums macht es möglich.

          Beim Blick auf die Strom- und Gasrechnung können Verbraucher künftig die Zusammensetzung des Preises in der Grundversorgung genau erkennen und nachvollziehen. Am Donnerstag trat eine Verordnung in Kraft, die von den Versorgern in Deutschland mehr Transparenz fordert, wie das Bundeswirtschaftsministerium in Berlin mitteilte.

          Die Anbieter müssen nun auf den Rechnungen, in den Vertragsbedingungen und im Internet genau angeben, wie sich der Grundversorgungspreis zusammensetzt. Dabei müssen sie auch Preisbestandteile wie etwa Ökostrom-Umlage, Stromsteuer und Netzentgelte nennen. Sinken solche Anteile, muss der Preis gegebenenfalls neu kalkuliert werden.

          Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums nutzt ein Drittel der Verbraucher den Grundversorgungstarif. Diese Kunden könnten sich nun ein „realistisches und transparentes Bild“ über die Zusammensetzung des Preises machen und die Anbieter besser miteinander vergleichen, erklärte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Dies sorge für einen stärkeren Wettbewerb im Strommarkt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krisenerprobt: die Bamf-Zentrale in Nürnberg

          Korruption beim Bremer Bamf? : Gut beschützt im hohen Norden

          Das Bundesamt für Migration in Bremen soll zahlreiche Asylanträge bewilligt haben, die eigentlich abzulehnen waren. Die Vorgänge sind ein Fall für den Staatsanwalt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.