http://www.faz.net/-hsn-7vr4z

Neue Regeln : Mehr Transparenz bei Strom- und Gasrechnung

  • Aktualisiert am

Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums nutzt ein Drittel der Verbraucher den Grundversorgungstarif. Bild: dpa

Verbraucher können bald genau an ihrer Stromrechnung erkennen, aus welchen Bestandteilen sich ihr Strompreis zusammensetzt. Eine neue Verordnung des Wirtschaftsministeriums macht es möglich.

          Beim Blick auf die Strom- und Gasrechnung können Verbraucher künftig die Zusammensetzung des Preises in der Grundversorgung genau erkennen und nachvollziehen. Am Donnerstag trat eine Verordnung in Kraft, die von den Versorgern in Deutschland mehr Transparenz fordert, wie das Bundeswirtschaftsministerium in Berlin mitteilte.

          Die Anbieter müssen nun auf den Rechnungen, in den Vertragsbedingungen und im Internet genau angeben, wie sich der Grundversorgungspreis zusammensetzt. Dabei müssen sie auch Preisbestandteile wie etwa Ökostrom-Umlage, Stromsteuer und Netzentgelte nennen. Sinken solche Anteile, muss der Preis gegebenenfalls neu kalkuliert werden.

          Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums nutzt ein Drittel der Verbraucher den Grundversorgungstarif. Diese Kunden könnten sich nun ein „realistisches und transparentes Bild“ über die Zusammensetzung des Preises machen und die Anbieter besser miteinander vergleichen, erklärte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Dies sorge für einen stärkeren Wettbewerb im Strommarkt.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.