http://www.faz.net/-hsn-7m82w

Gentechnik im Supermarktregal : So können Sie Genprodukte beim Einkauf erkennen

  • Aktualisiert am

So sieht das Qualitätssiegel „Ohne Gentechnik“ aus. Bild: Krause, Astis

Die EU stimmt am Dienstag über den Anbau von Genmais 1507 ab. Verbraucher in Deutschland wollen genveränderte Nahrung aber nicht auf ihren Tellern haben. Schon heute stehen Lebensmittel mit Gentechnik im Supermarktregal.

          Der Anbau des Genmaises 1507 wird wohl in der EU zugelassen werden - ob er dann in Deutschland tatsächlich auch gepflanzt wird, ist fraglich, denn hierzulande ist der Widerstand gegen die grüne Gentechnik groß. Die Lebensmittelhersteller wissen das und immer mehr nutzen das Siegel „Ohne Gentechnik“, vor allem für Milch und Milchprodukte. Es bietet die Gewissheit, dass Produkte vollkommen ohne die Nutzung von gentechnisch veränderten Inhaltsstoffen hergestellt wurden. Denn  Einzug im Supermarktregal gehalten hat die Gentechnik schon längst.

          In welchen Produkten im Supermarkt steckt bereits Gentechnik?

          Bislang gibt es im Handel laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) nur wenige Produkte mit direkt gentechnisch veränderten Zutaten. Bei den Ausnahmen handelt es sich einer Greenpeace-Erhebung zufolge meist um Lebensmittel aus dem  Ausland wie Schokoriegel und andere Süßigkeiten aus den Vereinigten Staaten. Reine Genprodukte wie etwa Gengemüse, Obst oder Fleisch gibt es nicht. Genpflanzen dürfen aber an Tiere verfüttert werden, wodurch  Gentechnik in den Nahrungskreislauf gelangt. Dies kann unter anderem bei Milchprodukten oder Eiern der Fall sein.

          Sind Lebensmittel mit Genzutaten speziell gekennzeichnet?

          Ja, allerdings mit Einschränkungen. Hersteller sind grundsätzlich dazu verpflichtet, alle gentechnisch veränderten Lebensmittelbestandteile in den Zutatenlisten auf den Verpackungen abzudrucken. Ausgenommen von der Pflicht sind aber Tierprodukte wie Milch, Eier und Fleisch oder Zusatzstoffe, die von gentechnisch veränderten Bakterien erzeugt wurden. Das freiwillige Siegel „Ohne  Gentechnik“ des Verbandes Lebensmittel ohne Gentechnik bekommt nur, wer nachweisen kann, dass Tiere nicht mit Futter wie Gensoja gefüttert wurden oder dass keine gentechnisch veränderten Bakterien eingesetzt wurden.

          Sind Bioprodukte gentechnikfrei?

          Grundsätzlich ja, jedoch können auch hier teils Einschränkungen bestehen. Zwar sieht die EU-Ökorichtlinie vor, dass bei der Herstellung von Bioprodukten keine Gentech-Zutaten verwendet werden dürfen. Spuren gentechnisch veränderter Bestandteile aber müssen auf Lebensmittelverpackungen bis zu einem Anteil von 0,9 Prozent nicht gesondert ausgewiesen werden. Die Hersteller von Bioprodukten sind jedoch gehalten, alles technisch Mögliche zu tun, um  Verunreinigungen auszuschließen.

          Müssen Gaststätten auf Speisekarten Gerichte mit Genzutaten kennzeichnen?

          Ja. Nach Angaben von Greenpeace allerdings fehlen solche Hinweise in der Praxis oft. Demnach werden etwa Pommes Frites in einigen Fällen in Speiseöl aus Genpflanzen - etwa Raps - frittiert. Für den Verbraucher ist dies meist nirgends nachzulesen.

          Welche Auswirkungen haben Genprodukte auf die Gesundheit?

          Dazu gibt es unterschiedliche Angaben. Laut BVL gibt es etwa aus Amerika oder Kanada, wo Lebensmittel aus Genpflanzen oder Milch von mit Gensoja gefütterten Kühen schon seit Jahren auf dem Markt sind, „keine Erkenntnisse, dass sich der Verzehr (...) schädlich auf die Gesundheit von Menschen ausgewirkt hat“. Greenpeace dagegen sieht beim Verzehr von Genpflanzen ein Risiko, dass diese aufgrund ihrer Genstruktur verstärkt allergische Reaktionen auslösen können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wie viel Geld sollen die Älteren bekommen und wie viel die Jüngeren?

          F.A.Z. exklusiv : Koalition plant großes Sozialpaket

          Das Kabinett verschiebt überraschend die Rentenpläne von Arbeitsminister Heil. Denn die Regierung will sie mit etwas anderem verknüpfen.
          Nicht nur lästig, sondern auch gefährlich.

          Wider den Wechsel-Wahn : Häufige Passwortwechsel nützen wenig

          Regelmäßig das Kennwort zu ändern ist Pflicht in vielen Unternehmen. Die lästige Übung alle 60 oder 90 Tage bringt aber keineswegs mehr Sicherheit. Doch was könnte helfen?
          Chinas neue Seidenstraße soll perspektivisch von Duisburg über Djibouti bis nach Jakarta führen.

          Neue Seidenstraße : Malaysia gibt China einen Korb

          Mit gewaltigen Infrastrukturprojekten will sich China neue Handelswege nach Europa und Afrika erschließen. Doch Malaysia spricht von „Kolonialismus“ – und sagt Projekte mit einem Umfang von 20 Milliarden Dollar ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.