http://www.faz.net/-hsn-7uqv9

Digitale Welt : Kann man bald mit Facebook bezahlen?

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Hat Facebook schon eine Bezahlfunktion? Laut einem Hacker ist sie im Messenger bereits implementiert, nur noch nicht nutzbar. Unterschiedlich sind die Ansichten, ob diese bald startet.

          Ist es nun eine Sensation oder nicht? Ein amerikanischer Student will im Facebook Messenger eine verborgene Bezahlfunktion entdeckt haben. Mit dieser könnten sich Facebook-Nutzer künftig genauso einfach Geld überweisen wie sie sich heute schon eine Nachricht oder Bilder zuschicken.

          Andrew Aude nutzte dazu ein gehacktes iPhone, mit dem er in den Quellcode der Applikation eindrang. Derzeit soll der Dienst nur Debitkarten (Guthabenkarten) unterstützen. Mit Kreditkarten und Direktüberweisungen sei eine Nutzung noch nicht möglich. Der Dienst soll als kostenfreies Angebot eingebettet sein.

          Die Ansichten, wie der Fund zu bewerten ist, gehen auseinander. Aude selbst wertet dies als Hinweis, dass ein Start des Dienstes in den kommenden Monaten bevorstehen könnte. Andere Technik-Experten dagegen vermuten eher eine Testversion. Zwar ist bekannt, dass Facebook über einen Bezahldienst nachdenkt, allzumal das Unternehmen vor einiger Zeit den PayPal-Präsidenten David Marcus angeheuert hat.

          Gegen einen baldigen Start spricht für die meisten Beobachter die Kostenfreiheit, zumal laut Aude jede Transaktion Facebook 40 bis 50 Cent kosten würde. Er geht jedoch davon aus, dass der Dienst zunächst kostenlos starten soll. Zudem fehlt beispielsweise ein Bezug zum neuen Apple Pay.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reaktion auf Bamf-Skandal : Seehofers Brandschneise

          Der Bundesinnenminister setzt ein Zeichen, um vom Bamf-Skandal nicht erfasst zu werden. Doch nicht nur im Willkommensmilieu Bremens ist die konsequente Abschiebung eher die Ausnahme als die Regel. Ein Kommentar.

          Treffen zwischen Trump und Kim : Weltklasse-Pokerspieler unter sich

          Vor dem geplanten Gipfeltreffen von Trump und Kim werden Bedingungen gestellt, Erwartungen formuliert und Drohungen ausgesprochen. Dabei spielt auch China eine wichtige Rolle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.