http://www.faz.net/-hbv-98ofz

Mobilität von morgen : So werden wir uns künftig in der Stadt bewegen!

Hier ist für jeden Verkehrsteilnehmer etwas dabei: Leihrad, Straßenbahn, U-Bahn und verschiedene Züge warten an der Berliner Friedrichstraße. Bild: Picture-Alliance

Deutschlands Großstädte leiden unter Abgasen, Staus und Lärm. Das muss sich ändern: Das eigene Auto verliert an Bedeutung – Busse, Fahrräder und Leihwagen werden beliebter. Eine wichtige Rolle übernimmt dabei das Smartphone.

          Jetzt soll alles ganz schnell gehen. Der neue Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer kündigte nach nur wenigen Tagen im Amt gleich mal ein Förderprogramm für Nahverkehrsbusse an. Mit 107 Millionen Euro sollen sie mit Abgasreinigungsanlagen nachgerüstet werden. Damit sollen die Stickoxide in den am stärksten belasteten Großstädten reduziert werden.

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Es ist ein Baustein des „Sofortprogramms Saubere Luft“, den noch die alte geschäftsführende Regierung im November mit Städten und Ländern für die Ballungsräume vereinbart hat. Die drohenden Fahrverbote zwangen zum Handeln. Die umstrittenen und rasch wieder abgeschwächten Vorschläge der Regierung für kostenlosen Nahverkehr kamen hinzu. Es riecht nach Aktionismus. „Das wird alles nicht reichen und wirkt erst in ein paar Jahren. Kurzfristig kommen wir wohl um Fahrverbote in einzelnen Städten nicht herum“, sagt Peter Vortisch, Leiter des Instituts für Verkehrswesen am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

          Fahrverbote wären der Super-GAU

          Fahrverbote – das ist der Super-GAU für die deutsche Verkehrspolitik. Es ist der Beleg dafür, dass deutsche Großstädte im Verkehr ersticken. Dass die Grenzwerte für Schadstoffe überschritten werden, weil die Autos nicht sauber genug sind und weil zu viele von ihnen in die Metropolen drängen. Es ist ein Beleg, dass die Städte noch einen weiten Weg vor sich haben, bis sie ihren Verkehr umweltfreundlich, staufrei, platzsparend und mit wenig Lärm für die Anwohner organisiert haben.

          Wie das gelingen kann, darüber zerbrechen sich Verkehrswissenschaftler und Stadtplaner schon seit langem den Kopf. Die Idee der autogerechten Stadt mit breiten Straßen, Stadtautobahnen und viel und möglichst kostenlosem Parkraum – diese Konzepte der 1960er und 1970er Jahre sind schon lange überholt. Sie haben Stau, Parkplatzmangel und unzumutbare Abgase an den Hauptstraßen produziert. Seitdem wurden viele neue Vorschläge geboren.

          Sie folgen immer der gleichen Grundidee, nämlich zunächst den Verkehr zu reduzieren, indem in neuen Stadtvierteln Wohnen und Einkaufen und wenn möglich auch noch Arbeiten gebündelt werden, um die nötigen Wege zu verkürzen. Das dauert freilich Jahrzehnte, bis es die ganze Stadt erfasst, und lässt sich in den Altbauvierteln manchmal gar nicht realisieren. Es verbleibt Verkehr. Hierbei soll das Autofahren unattraktiver und der öffentliche Nahverkehr mit S-, U- und Straßenbahn ausgebaut sowie Rad- und Fußverkehr gestärkt werden. Apps auf dem Smartphone sollen die Information über die einzelnen Verkehrsmittel bündeln und die Nutzung komfortabler machen.

          Doch ein Patentrezept war nicht unter den Ideen. Denn jede Lösung produziert Gegner, vor allem unter den Autofahrern. Und den Konflikt mit ihnen scheute bisher noch jeder Oberbürgermeister. „Viele Bürger sind nicht bereit, auf ihr Auto und einen Parkplatz zu verzichten und stellen sich lieber freiwillig in den Stau“, sagt Peter Vortisch.

          Aber das Umdenken hat begonnen. Der Autoverkehr hat schon etwas an Bedeutung verloren. In deutschen Metropolen ist der Anteil der im Auto oder mit dem Motorrad zurückgelegten Strecke in den vergangenen 15 Jahren von 65 auf 54 Prozent zurückgegangen. Das ergibt eine Auswertung des KIT für die F.A.S.

          Das ist zwar deutlich weniger als im Bundesdurchschnitt, der auch ländliche Gegenden einschließt, aber trotzdem bleibt das Auto das dominierende Verkehrsmittel. Der Anteil des öffentlichen Nahverkehrs ist auf ein Drittel gestiegen, der des Radverkehrs hat sich verdoppelt – der „grüne“ Verkehr hat also zugelegt. Besonders stark unter den Metropolen ist er in Berlin, Leipzig und München ausgeprägt. Weit zurück liegen hingegen Essen und Stuttgart.

          Weitere Themen

          Wetten auf den Absturz

          Spekulieren auf Tesla : Wetten auf den Absturz

          Tesla-Chef Elon Musk bricht ein Versprechen nach dem anderen. Das rächt sich: Immer mehr Anleger setzen darauf, dass der Aktienkurs fällt. Wie lässt sich damit Geld verdienen?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.