http://www.faz.net/-hbv-8yuvk

Lebenshaltungskosten : Leben in Deutschland günstiger als bei westlichen Nachbarn

  • Aktualisiert am

Ein deutscher Warenkorb ist im europäischen Vergleich vergleichsweise billig. Bild: dpa

In Deutschland lässt es sich günstiger leben als in den meisten anderen Staaten der Europäischen Union. Doch in zwei Ländern sind die Lebenshaltungskosten deutlich günstiger.

          In Deutschland lebt es sich günstiger als in den meisten Nachbarstaaten. „Lediglich in Polen und der Tschechischen Republik waren die Lebenshaltungskosten niedriger“, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit.

          Demnach lag das Preisniveau in Deutschland für die privaten Konsumausgaben - von Lebensmitteln bis zu Wohnungsmieten - im vergangenen Jahr zwar um 3,6 Prozent über dem Schnitt der Europäischen Union. Bei den direkten Nachbarn Österreich (plus 6,6 Prozent), Frankreich (plus 8,1), Belgien (plus 9,1), den Niederlanden (plus 10,6), Luxemburg (plus 23,7) und Dänemark (plus 38,7) fällt die Differenz aber teils viel deutlicher aus.

          In osteuropäischen Ländern liegen die Preise dagegen mitunter drastisch unter dem EU-Schnitt. In Polen sind es etwa 47,1 Prozent, in Tschechien 34,5 Prozent.

          Teuerstes Pflaster bei den europäischen Staaten außerhalb der EU ist die Schweiz. Hier mussten die Verbraucher für den Erwerb eines repräsentativen Warenkorbs 61,5 Prozent mehr bezahlen als im EU-Schnitt. Auf den Plätzen folgen Island (plus 47,0) und Norwegen (plus 39,6). Am unteren Ende liegen Mazedonien (minus 53,6) und Albanien (minus 51,2).

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Hat Warren Buffett einen Fehler gemacht?

          IBM-Aktie im Plus : Hat Warren Buffett einen Fehler gemacht?

          Kursfeuerwerk beim Börsenflop: Der Aktienkurs des Technologieriesen IBM ist in dieser Woche deutlich gestiegen. Andere prominente Aktien gingen dagegen auf Talfahrt – obwohl dem Produkt ein „Superzyklus“ prognostiziert wird.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Madrid greift in Katalonien härter als erwartet durch, aus Protest gehen viele Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont, der entmachtet werden soll, will sich noch am Samstagabend erklären.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.