http://www.faz.net/-hbv-7sn9d

Verbraucherstudie : Jedes vierte Kind hat ein Smartphone

Die Zahl der Smartphones in deutschen Kinderzimmern hat sich innerhalb eines Jahres verdoppelt. Bild: picture alliance / ANP XTRA

Überall ins Internet gehen - das wollen immer mehr Kinder. Sie nutzen internetfähige Mobiltelefone. Außerdem gilt: Wer online ist, ist es immer länger.

          Smartphones haben sich im vergangenen Jahr stark in deutschen Kinderzimmern verbreitet: Fast jedes vierte Kind (1,5 Millionen) zwischen sechs und 13 Jahren besitzt mittlerweile ein solches Telefon mit Zusatzfunktionen, das sind fast doppelt so viele Kinder wie im vergangenen Jahr. Etwas mehr als die Hälfte nutzt noch ein klassisches Handy. Dies geht aus der Kids-Verbraucher-Analyse 2014 hervor, die vom Kinderbuchverlag Egmont Mediasolutions durchgeführt und an diesem Dienstag in Berlin vorgestellt worden ist. Für die Studie wurden in insgesamt 1660 Haushalten Interviews mit Kindern und ihren Eltern geführt.

          Anne-Christin Sievers

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Außerdem ist der Anteil der Kinder, die Computer nutzen, mit 82 Prozent (4,6 Millionen) noch einmal um 4 Prozentpunkte gestiegen. Doch längst nicht alle haben deshalb auch Erfahrungen mit dem Internet gesammelt. 75 Prozent (4,4 Millionen) der Kinder waren bislang online unterwegs, wobei die Befragten von zehn bis dreizehn Jahren schon fast alle gesurft haben, während es in der Altersgruppe der Sechs- bis Neunjährigen nur knapp die Hälfte gewesen ist.

          Zugleich zeigt sich: Wer das Internet nutzt, der nutzt es immer häufiger: Mehr als die Hälfte der Zehn- bis Dreizehnjährigen (56 Prozent) ist täglich online. Bei den Sechs- bis Neunjährigen ist es schon fast jedes fünfte Kind (18 Prozent), das 8 Prozentpunkte mehr als im Jahr 2013. Die Eltern geben aber auch Regeln vor. Ganz oben auf der Liste der Verbote: Die Kinder sollen keine persönlichen Daten angeben.

          Abseits des Digitalen nutzen Kinder und Jugendliche weiterhin gedruckte Inhalte parallel zu den elektronischen. Etwa 77 Prozent der Sechs- bis Dreizehnjährigen (4,5 Millionen) lesen in ihrer Freizeit mindestens einmal pro Woche in einem Buch und 74 Prozent (4,3 Millionen) in einer Zeitschrift. Im vergangenen Jahr waren es bei Büchern noch 81 Prozent beziehungsweise bei Zeitschriften noch 74 Prozent.

          Quelle: ancs

          Weitere Themen

          Vorsorgen kann jeder

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommt man nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Topmeldungen

          FDP zurück im Parlament : Der Wunder-Lindner

          Die FDP ist wieder da, und schon in den wenigen Tagen seit der Wahl vermittelt sie den Eindruck, es gehe Freien Demokraten immer nur um das eine: um sie selbst. Und um ihren Vorsitzenden.

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.
          Pforte zur Vorhölle: Das ehemalige Vernichtungslager Auschwitz II-Birkenau

          Holocaustforscher Raul Hilberg : Wie die Tötungsmaschine funktionierte

          Fast im Alleingang hat Raul Hilberg ein Forschungsfeld begründet, das man heute Holocaust-Studien nennt. Dabei war sein Standardwerk „Die Vernichtung der europäischen Juden“ lange Zeit zu wahr, um übersetzt zu werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.