http://www.faz.net/-hbv-79ux6

Gewusst wie : Erfolgreich einen Rabatt aushandeln

Mit diesen vier Tipps kriegen Sie viele Verkäufer dazu, Ihnen einen Preisnachlass einzuräumen.

          1. Preise vergleichen. Vor dem Verhandeln sollten Kunden prüfen, was das auserwählte Produkt in einem anderen Laden und vor allem im Internet kostet. Damit sie wissen, wie viel Luft nach unten ist.
          2. Richtiges Umfeld schaffen. Gute Verhandlungszeiten sind außerhalb von Stoßzeiten und Mittagspausen. Man sollte auch unbedingt vermeiden, dass andere Kunden mithören, sonst wird sich der Verkäufer nicht entgegenkommend zeigen, er will ja keine Rabattwelle auslösen. Beim Online-Kauf kann das nicht passieren. Auch hier ist Verhandeln möglich. Erlass der Versandkosten oder tatsächlich ein niedrigerer Preis wie der eines Konkurrenten könnte eine Forderung sein. Eine nett formulierte E-Mail ist der Einstieg dazu.
          3. Gute Argumente überlegen. Man sollte erst mal die Ware loben und nicht gleich nach den Rabatten fragen. Aber auch nicht zu überschwänglich. Manchmal reicht die Frage: Können Sie mir entgegenkommen? Händler sind darauf vorbereitet und bieten dann einen kleinen Nachlass. Für mehr braucht es gute Argumente, etwa den Verweis auf die billigere Konkurrenz, Fehler (vor allem bei Kleidung), Auslaufmodelle oder Ladenhüter. Oder den Vorschlag, noch etwas dazuzukaufen, wenn das den Paketpreis senkt. Wenn der Händler sich nicht bewegt, sollte man auch konsequent sein und den Laden erst mal verlassen.
          4. Flexibel sein. Wenn der Händler den Preis nicht senken kann, gibt er vielleicht ein Extra kostenlos dazu.

          Weitere Themen

          Wetten auf den Absturz

          Spekulieren auf Tesla : Wetten auf den Absturz

          Tesla-Chef Elon Musk bricht ein Versprechen nach dem anderen. Das rächt sich: Immer mehr Anleger setzen darauf, dass der Aktienkurs fällt. Wie lässt sich damit Geld verdienen?

          Topmeldungen

          Besuch bei Trump : Macrons Mission

          Der Staatsbesuch von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Washington bringt schöne Bilder und herzliche Gesten. Hinter den Kulissen wird seit Wochen hart verhandelt – denn Macron will nicht mit leeren Händen nach Europa zurückkehren.
          Türkische Prediger in Deutschland: Im Auftrag Erdogans?

          Türkische Prediger : 350 Ditib-Imame kamen 2017 nach Deutschland

          Der Dachverband der türkischen Moscheegemeinden werde von Erdogan kontrolliert, heißt es. Im Schnitt reiste vergangenes Jahr fast ein Ditib-Imam pro Tag ein. Die Bundesregierung sei „naiv oder verantwortungslos“, kritisiert die Linke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.