http://www.faz.net/-hbv-79ux6

Gewusst wie : Erfolgreich einen Rabatt aushandeln

Mit diesen vier Tipps kriegen Sie viele Verkäufer dazu, Ihnen einen Preisnachlass einzuräumen.

          1. Preise vergleichen. Vor dem Verhandeln sollten Kunden prüfen, was das auserwählte Produkt in einem anderen Laden und vor allem im Internet kostet. Damit sie wissen, wie viel Luft nach unten ist.
          2. Richtiges Umfeld schaffen. Gute Verhandlungszeiten sind außerhalb von Stoßzeiten und Mittagspausen. Man sollte auch unbedingt vermeiden, dass andere Kunden mithören, sonst wird sich der Verkäufer nicht entgegenkommend zeigen, er will ja keine Rabattwelle auslösen. Beim Online-Kauf kann das nicht passieren. Auch hier ist Verhandeln möglich. Erlass der Versandkosten oder tatsächlich ein niedrigerer Preis wie der eines Konkurrenten könnte eine Forderung sein. Eine nett formulierte E-Mail ist der Einstieg dazu.
          3. Gute Argumente überlegen. Man sollte erst mal die Ware loben und nicht gleich nach den Rabatten fragen. Aber auch nicht zu überschwänglich. Manchmal reicht die Frage: Können Sie mir entgegenkommen? Händler sind darauf vorbereitet und bieten dann einen kleinen Nachlass. Für mehr braucht es gute Argumente, etwa den Verweis auf die billigere Konkurrenz, Fehler (vor allem bei Kleidung), Auslaufmodelle oder Ladenhüter. Oder den Vorschlag, noch etwas dazuzukaufen, wenn das den Paketpreis senkt. Wenn der Händler sich nicht bewegt, sollte man auch konsequent sein und den Laden erst mal verlassen.
          4. Flexibel sein. Wenn der Händler den Preis nicht senken kann, gibt er vielleicht ein Extra kostenlos dazu.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Auch Geld der Queen in Steueroase angelegt Video-Seite öffnen

          „Paradise Papers“ : Auch Geld der Queen in Steueroase angelegt

          Nach den „Panama Papers“ sind neue Datensätze zu Steuerenthüllungen veröffentlicht worden. In den knapp 13 Millionen Dokumenten werden auch das englische Königshaus, hochrangige Politiker und Banken genannt. Sie alle sollen Geld in Steueroasen angelegt haben.

          Topmeldungen

          Der Tatort: Das Briefzentrum Frankfurt. Millionen echte Briefe kommen hier täglich an. Etliche Millionen wurden offenbar nur erfunden.

          F.A.S. exklusiv : Millionen-Betrug mit erfundenen Briefen

          Staatsanwälte sind einem riesigen Betrugsfall in der Deutschen Post auf der Spur. Offenbar sind hunderte Millionen Briefe abgerechnet worden, die nie geschrieben wurden und frei erfunden waren.

          Zum Tod von Malcolm Young : Malcolm, der Meister

          Mit AC/CD gründete er die größte Hardrockband aller Zeiten und gab ihr den unverkennbaren Sound. Nun ist der Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren gestorben. Sein Vermächtnis liegt in seinen Riffs. Ein Nachruf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.