http://www.faz.net/-hbv-81u5z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 08.04.2015, 11:53 Uhr

Einkaufen Jeder kriegt einen eigenen Preis

Die Preise in den Läden sind nicht mehr für jeden gleich. Und sie ändern sich in kürzester Zeit. Was im Internet begonnen hat, geschieht immer häufiger auch außerhalb der Online-Welt.

von Pascal Schneiders
© dapd Morgens, mittags, abends: Media Markt testet unterschiedliche Preise je nach Tageszeit

Wer schon einmal im Media-Markt in Ingolstadt vor kleinen elektronischen Preisschildern stand, wundert sich zunächst: Was bitte soll das denn? Warum werden dort nicht einfach, wie anderswo auch, die Preise auf kleinen Papierschildchen an Waschmaschinen, Kameras, und Fernseher geklebt oder am Regal angebracht? Nur wenn man in kürzerem Abstand mehrmals vorbeikommt, wird einem klar: Diese Preise sind nicht fest, sie verändern sich laufend. Eine Waschmaschine kostet hier am Montagabend 499 Euro. Schon am nächsten Morgen ist sie 50 Euro billiger. Und am Freitag, 10 Uhr, ist genau dasselbe Modell für 445 Euro zu haben. Media-Markt testet in Ingolstadt ein neues Preissystem, das in nicht allzu ferner Zukunft für viele deutsche Geschäfte gelten könnte.

„Dynamische Preise“ nennt sich das Prinzip - Preise, die in kürzester Zeit schwanken können. Und es ist bei weitem nicht der einzige Angriff auf den guten alten Festpreis im deutschen Einzelhandel. In unserem Preissystem findet gerade eine Revolution statt. Der Preis, der lange Zeit für den Kunden - zumindest in überschaubaren Zeiträumen - eine stabile Größe darstellte, an der er sich orientieren und die er für Vergleiche nutzen konnte, wird dynamisiert, individualisiert und im Extremfall sogar völlig durch Versteigerungen ersetzt.

Vorbild ist dabei das Internet. Was man von Auktionsplattformen und Internetkaufhäusern kennt, greift nun auf den stationären Handel über, also auf das Geschäft um die Ecke. Der technische Fortschritt macht es möglich. Händler können ihre Preise nach Tageszeiten staffeln wie die Tankstellen die Benzinpreise, kurzfristig nach Angebot und Nachfrage schwanken lassen wie Amazon - oder wie bei Ebay-Versteigerungen die Preise so an den jeweiligen Kunden anpassen, dass man dessen Zahlungsbereitschaft optimal abschöpft.

Der Händler weiß viel besser über den Kunden Bescheid

Anders gesagt: Das ist oft genug ganz schön blöd für den Kunden, der auf einmal mehr zahlen muss als früher - nur weil der Händler heute eben viel besser über ihn Bescheid weiß. Weil er weiß, dass dem Kunden beispielsweise ein Rasierer oder ein Fernseher eigentlich so gut gefällt, dass er dafür mehr ausgeben würde als den aktuellen Ladenpreis. Es kann aber auch - wie im Falle der Waschmaschine - gut für den Kunden ausgehen. Denn mancher Einzelhändler sieht sich gezwungen, die Preise zu senken, weil Konkurrenten das Produkt im Internet günstiger anbieten.

Aber woher kennen die Händler nun die Zahlungsbereitschaft ihrer Kunden? Indem sie mit Hilfe von Dienstleistern auf riesige Datensätze zurückgreifen: vom Lagerbestand über Tageszeit, Produktkategorie, Preise der Konkurrenz bis hin zum Kaufverhalten des einzelnen Konsumenten. Damit wollen sie ermitteln, was ihre Kunden maximal für ein bestimmtes Produkt ausgeben möchten. Lange war diese Zahlungsbereitschaft des Einzelnen unbekannt. Sie ist so etwas wie der Schlüssel zum „Heiligen Gral des Handels“: Jeder Kunde zahlt seinen eigenen Preis für das gleiche Produkt. Ökonomen sprechen von „Preisdifferenzierung ersten Grades“.

Alles fing im Internet an

Die Anfänge dieser Entwicklung finden sich ausgerechnet in dem Medium, dem man nachsagt, es sorge für einen aufgeklärten Konsumenten: dem Internet. Schon im Jahr 2000 gab es Kritik daran, dass der Online-Versandriese Amazon seinen Kunden zum gleichen Zeitpunkt unterschiedliche Preise für das gleiche Produkt abverlangte. Daraufhin stellte das Unternehmen diese Praxis ein. „Seit einiger Zeit fangen die Unternehmen wieder an, damit zu experimentieren“, weiß Oliver Hinz, Professor für Wirtschaftsinformatik in Darmstadt.

Mehr zum Thema

Der Wissenschaftler Gerrit Kahl vom Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz geht sogar davon aus, dass der Browser und das Gerät, mit dem Konsumenten ins Internet gehen, bereits heute von den Online-Shops ausgelesen werden - um die Daten in die Preisbildung einfließen zu lassen. Besucht ein Kunde die Website also über ein teures Mac-Book, zahlt er mehr. Teilweise werden Interessenten auch höhere Preise angezeigt, wenn durch die Ortungsfunktion klar wird, dass sie sich fern einem Geschäft aufhalten und deshalb auf den Internethandel angewiesen sind.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite