http://www.faz.net/-hbv-8jy1f

Trotz steigender Kundenzahlen : Die goldenen Kreditkarten-Zeiten sind vorbei

Laut EHI Retail Institute wurden im deutschen Einzelhandel im vergangenen Jahr knapp 23 Milliarden Euro mit Kreditkarten bezahlt. Bild: AP

Obwohl die Kreditkarte bei Kunden immer beliebter wird, entwickelt sie sich zu einem Problem für die Banken. Wie passt das zusammen?

          Es sind zwei Entwicklungen, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Zum einen wächst das Kreditkartengeschäft seit Jahren. Die Bundesbank verzeichnet zwischen den Jahren 2009 und 2014 ein Wachstum von 30 Prozent auf gut 31,1 Millionen Stück.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Gleichzeitig wird immer mehr mit Kreditkarte gezahlt, und sie wird an immer mehr Verkaufsstellen angenommen – zuletzt machten die Discounter Aldi und Lidl sowie Media Saturn damit Schlagzeilen, nun auch die Kreditkarten von Visa und Mastercard zu akzeptieren. Doch so beliebt sie bei den Kunden wird, so problematischer wird die Karte langsam, aber sicher für die Banken.

          Der prominenteste Fall dieser Tage ist die Bahncard mit Kreditkartenfunktion. Zum einen kostet sie mit 34 Euro statt 19 Euro (Platinkarte: 64 statt 49 Euro) im Jahr deutlich mehr. Zum anderen wird es mit der Mastercard, die ausgebende Bank ist die Commerzbank, deutlich schwieriger, Prämienpunkte zu sammeln.

          Für externe Umsätze auf der Kreditkarte wird nur noch ein Punkt für zehn Euro Umsatz gutgeschrieben, das entspricht einer Abwertung der Punkte um bis zu 70 Prozent. Damit wird sie deutlich uninteressanter für alle Kunden.

          Deutlich unattraktiver

          Den Grund geben Commerzbank und Deutsche Bahn unumwunden zu: Er liege in einer neuen EU-Richtlinie. Diese Verordnung zu Interbankenentgelten reguliert, wie viel Geld an die Bank fließt, wenn mit Kreditkarte bezahlt wird. Ziel der Richtlinie war und ist es, deutlich mehr Transparenz und mehr Wettbewerb in diesem Sektor herzustellen, wie die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) schreibt. Für die Banken macht es das Geschäft aber deutlich unattraktiver.

          Bild: F.A.Z.

          Bei einer Kreditkarte liegt dieser Interbankensatz nun bei maximal 0,3 Prozent, bei einer normalen Debitkarte bei maximal 0,2 Prozent. Vor dem 9. Dezember lag dieser Satz bei etwa 1,73 Prozent des Umsatzes. Die Gebühren für die Girocard dürften sich auch in diesem Rahmen zwischen 0,2 und 0,3 Prozent bewegen, werden aber stets zwischen Banken und Handel vereinbart. Damit ist die Kreditkarte für den Handel noch immer das teuerste Zahlungsmittel, wenn nun auch deutlich günstiger.

          Was das für die Banken bedeutet, kann man sich leicht ausrechnen: Laut EHI Retail Institute wurden im vergangenen Jahr knapp 23 Milliarden Euro im Einzelhandel mit Kreditkarten bezahlt. Damit haben die Banken etwa 394,44 Millionen Euro eingenommen. Bei 0,3 Prozent sind es aber lediglich 68,4 Millionen Euro. Damit entgehen der Kreditkartenbranche pro Jahr 326 Millionen Euro. Auch wenn die Branche mit neuen Gebühren kreativ ist, sind diese Einnahmeverluste nicht ohne weiteres auszugleichen.

          Probleme auch in den Vereinigten Staaten

          Das Geschäft mit den Karten war für die Banken lange Zeit nicht nur wegen der hohen Interbankenentgelte lohnend, mit der sie an jeder Zahlungstransaktion, die mit einer Kreditkarte abgewickelt wird, mitverdienten. Außerdem können sie für die sogenannten revolvierenden Kredite sowie weitere Kreditkartenkredite deutlich höhere Zinsen verlangen, als sie eigentlich im normalen Kreditgeschäft üblich sind.

          Während sie bei der Bahncard zum Beispiel bei 12,68 Prozent effektivem Jahreszins liegen, wäre dieser Zins im normalen Kreditgeschäft ungleich niedriger. In den Vereinigten Staaten könnte die Situation für die Banken auch langsam kippen.

          Laut einer Studie der Deutschen Bank hat die Kreditkartenindustrie mittlerweile 18 Milliarden Dollar an revolvierenden Krediten und anderen Kartenüberziehungskrediten in den vergangenen drei Monaten angehäuft. Das ist der schnellste Anstieg seit dem Jahr 2007. Bei der US Bank stiegen die „Kreditkartenkredite“ um 16 Prozent an, bei der Citigroup um 12 Prozent und bei Wells Fargo immer noch um 10 Prozent.

          Rückstellungen erhöht

          Für die Banken ist das an sich eine gute Nachricht, aber es wachsen auch die Sorgen. Analysten sind besorgt, dass sich manche Kreditkartenbesitzer übernommen haben könnten, während die Wirtschaft in den Vereinigten Staaten schon wieder ausgebremst wird. Verschiedene Banken haben schon die Rückstellungen für mögliche ausfallende Kredite erhöht – auch wenn die Verantwortlichen betonen, dies sei nur der Ausweitung des Geschäfts geschuldet und nicht einer niedrigeren Kreditqualität.

          So hat J.P. Morgan Chase zusätzlich 250 Millionen Dollar für das Kreditkartengeschäft zurückgestellt, wie Barclays berichtete. Die größte amerikanische Bank hat ihr Geschäft in den vergangenen drei Jahren deutlich ausgeweitet, wie Finanzvorstand Marianne Lake zuletzt zugab – wohl auch vor allem deshalb, weil Kunden mit einer niedrigeren Bonitätsbewertung akzeptiert wurden.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Was, wenn der „worst case“ eintritt? In der City of London stellen sich die Banker auf alles ein.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Nach Spitzentreffen mit Union : Schlingernde Sozialdemokraten

          Während die Union nach dem Gespräch der Chefs von CDU, CSU und SPD endlich über eine große Koalition sprechen will, halten sich die Sozialdemokraten bedeckt und schieben Entscheidungen weiter auf. Für ziemlich falsch hält das indes eine anderen Partei.

          Amerikas Präsident unter Druck : Immer Ärger mit Donald

          Eigentlich sollte es eine Woche der Triumphe werden – doch dann ging die Alabama-Wahl schief und Donald Trump hat mal wieder Ärger an allen Fronten. Immerhin ein Projekt des amerikanischen Präsidenten steht kurz vor der Vollendung.
          Sandra Maischberger und ihre Gäste in der Jahresrückblick-Sendung am Mittwochabend.

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Nur nicht einschüchtern lassen

          Das Jahr 2017 kann wohl nicht so schlimm gewesen sein – jedenfalls wenn Olivia Jones und Sophia Thomalla darüber Auskunft geben dürfen. Wenigstens gilt das für Deutschland. In der Türkei sieht das anders aus. Droht Günter Wallraff dort die Verhaftung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.