http://www.faz.net/-hbv-93f44

Einkaufsverhalten : Wir Boykottierer

Marken haben’s schwer, wenn sie einmal boykottiert werden. Bild: dpa

Wenn Verbraucher in Deutschland ein Unternehmen boykottieren, sind sie ziemlich konsequent – sagen sie zumindest.

          Deutsche Verbraucher zeigen eine bemerkenswerte Konsequenz, wenn sie sich einmal entschieden haben, ein Unternehmen zu boykottieren. Zwei Drittel haben schon einmal Produkte einer Marke oder eines Unternehmens bewusst gemieden, weil diese Gegenstand eines Skandals waren. 60 Prozent dieser Personen haben einen Markenboykott bis heute durchgehalten, wie aus der Studie „Skandale, Pleiten, Pannen“ des Marktforschungsinstituts Yougov hervorgeht.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Für diese wurde auf eine Datenbank zurückgegriffen, auf der 70.000 Deutsche regelmäßig repräsentativ befragt werden. Als Begründung für einen Boykott wurden am häufigsten gesundheitsschädliche Produkte genannt, danach die Misshandlung von Tieren und die unfaire Behandlung von Mitarbeitern des Unternehmens.

          Nach den Ergebnissen der Studie ist es nicht ausgeschlossen, dass Verbraucher zu der Marke oder dem Unternehmen zurückkehren, wenn sich das fragliche Produkt verbessert hat oder die kritisierten Praktiken geändert wurden. „Es kostet Unternehmen große Mühe, einmal verlorene Kunden zurückzugewinnen“, sagt Studienautor Markus Braun. Gezielte Ansprache scheine dabei erfolgreicher zu sein als eine breite Werbekampagne.

          Weitere Themen

          Palantir liebäugelt mit Börsengang

          Datamining-Spezialist : Palantir liebäugelt mit Börsengang

          Palantir analysiert große Datenmengen und soll der amerikanischen Regierung dabei geholfen haben, Usama Bin Ladin zu finden. Nun will das Unternehmen wohl an die Börse – und könnte dabei eine Milliardenbewertung erzielen.

          Häuser richtig vererben

          Der Steuertipp : Häuser richtig vererben

          Wenn ein Hausbesitzer stirbt, können Ehegatte und Kinder das Eigenheim steuerfrei erben. Doch dafür müssen sie mindestens zehn Jahre in der Immobilie wohnen - und nach dem Todesfall unverzüglich einziehen, wie eine aktuelle Causa zeigt.

          Topmeldungen

          Erkenntnisse aus den Umfragen : In Hessen wackelt die Wand

          Bis zur Wahl in Hessen dauert es noch einige Tage. Die Grünen müssen sich trotzdem schon wie im Märchen vorkommen. Und Ministerpräsident Bouffier erfährt eine bittere Pointe. Ein Kommentar.

          F.A.Z. EXKLUSIV : EU-Kommission weist Italiens Haushalt zurück

          Die Europäische Kommission hat der Regierung in Rom eine Frist bis Montag gesetzt, um den italienischen Haushaltsentwurf zu erläutern. Nur wenn die Italiener bis dahin einlenken, werde die Kommission den Haushalt nicht zurückweisen.

          Immer mehr Geld : So viele neue Millionäre gibt es in Deutschland

          Der Club der Reichen hierzulande wächst – und könnte in den nächsten Jahren noch deutlich größer werden. Denn besonders eine Sache erweist sich für die Deutschen derzeit als hochprofitabel.
          Bislang verfügen nur Apotheker über das Recht, Medikamente abgeben zu dürfen. Ärzte dürfen ihren Patienten nur in Ausnahmefällen Arzneimittel mitgeben.

          F.A.Z. exklusiv : Hausärzte stellen Monopol der Apotheker infrage

          Bislang dürfen nur Apotheker Medikamente an Patienten abgeben. Doch diese Regelung will der Deutsche Hausärzteverband nun kippen – ohne die Apotheken zu ersetzen, heißt es. Doch die dürften diesen Vorstoß als Angriff auffassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.