http://www.faz.net/-hbv-8dqea
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 18.02.2016, 16:09 Uhr

BGH-Urteil Eltern müssen für ungenutzten Kita-Platz zahlen

Das Kind fühlt sich in der Kita unwohl und geht nicht mehr hin? Die Eltern müssen trotzdem zahlen, entscheidet das höchste deutsche Gericht – allerdings gibt es dafür Grenzen.

© dpa Spart Geld: Wenn das Kind tatsächlich in die Kita geht.

Eltern müssen sich auch dann an die Kündigungsfristen und Zahlungsvereinbarungen mit einer Kinderkrippe (Kita) halten – auch wenn sie ihr Kind schon nach wenigen Tagen wieder aus der Krippe nehmen, weil es sich dort nicht wohlfühlt. Auch Kitas brauchen Planungssicherheit, vor allem bei kurzen Kündigungsfristen, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Donnerstag verkündeten Urteil. (Az. III ZR 126/15)

Im aktuellen Fall hatte ein Vater seinen Sohn nach zehn Tagen aus einer Krippe im Raum München genommen und mit der Begründung, sein Kind fühle sich dort nicht wohl, um Vertragsauflösung und Rückzahlung der Kaution von 1000 Euro gebeten.

Der Vater muss nun aber die ausstehenden Betreuungskosten bis zum Ende der Kündigungsfrist in Höhe von rund 1400 Euro bezahlen. Das Gericht verwies zur Begründung auf die kurze Kündigungsfrist zum Ende des übernächsten Monats. Bei solch einer kurzen Frist haben Eltern keinen Anspruch darauf, dass ihnen für die Dauer der Eingewöhnungsphase ihres Kindes in die Krippe ein Recht zur folgenlosen Vertragsauflösung eingeräumt wird, heißt es im Urteil.

Mehr zum Thema

Das Gericht erklärte allerdings die Kautionsforderung der Krippe von 1000 Euro in Form eines Darlehens wegen Benachteiligung der Eltern als unwirksam. Zudem habe der Krippenbetreiber auch keinen Anspruch auf entgangene Verpflegungs- und Pflegemittelpauschalen, weil Eltern wegen ihrer Grundrechte nicht verpflichtet werden können, Kinder regelmäßig in die Krippe zu bringen. Es sei aber zulässig, dass Fest- und Pauschalbeträge immer für volle Monate berechnet werden.

Quelle: bern. / AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anleihenkaufprogramm EZB kauft auch in nicht-öffentlichen Verfahren

Das Anleihenkaufprogramm der EZB ist nicht unumstritten. Doch die Bank kauft nicht nur am Anleihenmarkt, sondern auch Privatplazierungen. Mehr Von Philipp Plickert

23.08.2016, 10:46 Uhr | Finanzen
Animation Das Geheimnis des billigen Öls

Noch vor einigen Jahren kostete ein Faß Rohöl 115 Dollar, heute etwa ein Viertel. Was sind die Gründe?  Mehr Von Christian Siedenbiedel und Reinhard Weber

17.08.2016, 20:30 Uhr | Finanzen
Ersteinschreibung Worauf Studenten bei ihrer Krankenversicherung achten sollten

Mit der Einschreibung an der Uni müssen sich einige Studenten erstmals selbst krankenversichern. Ob man das muss und wie das am günstigsten geht, hängt vom eigenen Alter, aber auch von dem Job der Eltern ab. Mehr Von Lara Müller

19.08.2016, 16:53 Uhr | Finanzen
Marktbericht Volkswagen-Aktie unter Druck

Die Aktie von Volkswagen hat am Freitag wegen Problemen mit einem Lieferanten verloren. Auch dem Dax geht nach seinem zwischenzeitlich fulminanten Lauf die Luft aus. Anleger machen Kasse. Mehr

19.08.2016, 11:39 Uhr | Finanzen
Nord LB Landesbank stößt Schiffs-Kredite über 1,3 Milliarden Euro ab

Die Nord LB will ihre Schiffs-Engagements verringern. Und hat einen prominenten Käufer für einen Teil der Finanzierungen gefunden. Mehr

22.08.2016, 15:33 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

Wir haben die richtigen Tipps rund ums Geld Ausgeben - egal, wie Ihr Leben aussieht.