http://www.faz.net/-hbv-8dqea
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.02.2016, 16:09 Uhr

BGH-Urteil Eltern müssen für ungenutzten Kita-Platz zahlen

Das Kind fühlt sich in der Kita unwohl und geht nicht mehr hin? Die Eltern müssen trotzdem zahlen, entscheidet das höchste deutsche Gericht – allerdings gibt es dafür Grenzen.

© dpa Spart Geld: Wenn das Kind tatsächlich in die Kita geht.

Eltern müssen sich auch dann an die Kündigungsfristen und Zahlungsvereinbarungen mit einer Kinderkrippe (Kita) halten – auch wenn sie ihr Kind schon nach wenigen Tagen wieder aus der Krippe nehmen, weil es sich dort nicht wohlfühlt. Auch Kitas brauchen Planungssicherheit, vor allem bei kurzen Kündigungsfristen, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Donnerstag verkündeten Urteil. (Az. III ZR 126/15)

Im aktuellen Fall hatte ein Vater seinen Sohn nach zehn Tagen aus einer Krippe im Raum München genommen und mit der Begründung, sein Kind fühle sich dort nicht wohl, um Vertragsauflösung und Rückzahlung der Kaution von 1000 Euro gebeten.

Der Vater muss nun aber die ausstehenden Betreuungskosten bis zum Ende der Kündigungsfrist in Höhe von rund 1400 Euro bezahlen. Das Gericht verwies zur Begründung auf die kurze Kündigungsfrist zum Ende des übernächsten Monats. Bei solch einer kurzen Frist haben Eltern keinen Anspruch darauf, dass ihnen für die Dauer der Eingewöhnungsphase ihres Kindes in die Krippe ein Recht zur folgenlosen Vertragsauflösung eingeräumt wird, heißt es im Urteil.

Mehr zum Thema

Das Gericht erklärte allerdings die Kautionsforderung der Krippe von 1000 Euro in Form eines Darlehens wegen Benachteiligung der Eltern als unwirksam. Zudem habe der Krippenbetreiber auch keinen Anspruch auf entgangene Verpflegungs- und Pflegemittelpauschalen, weil Eltern wegen ihrer Grundrechte nicht verpflichtet werden können, Kinder regelmäßig in die Krippe zu bringen. Es sei aber zulässig, dass Fest- und Pauschalbeträge immer für volle Monate berechnet werden.

Quelle: bern. / AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verweigerte Index-Aufnahme Gefahr für die Börsen in China und der Welt

Chinas Aktien will der viel beachtete Schwellenländerindex MSCI immer noch nicht aufnehmen. Als es das letzte Mal geschah, brachen die Kurse ein – und Schockwellen gingen um die Welt. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

15.06.2016, 07:17 Uhr | Finanzen
Nach Brexit-Einbruch Dax und Pfund erholen sich vorerst

Nach den Verlusten infolge des Brexits drehte der Dax zu Handelsbeginn am Dienstag deutlich ins Plus. Auch das Pfund Sterling erholte sich, nachdem es am Montag auf ein 31-Jahres-Tief gefallen war. Mehr

28.06.2016, 12:58 Uhr | Finanzen
Ratingagentur Moody’s Österreich verliert Top-Bonitätsnote

Österreichs Kreditwürdigkeit wird schlechter, findet die Ratingagentur Moody’s. Das hat nichts mit dem Brexit zu tun. Mehr

25.06.2016, 10:38 Uhr | Finanzen
Die Vermögensfrage Die Scheidung und die Altersvorsorge

Wenn zwei sich trennen, rechnen Dritte: Wie werden erworbene Versorgungsansprüche aufgeteilt? Was gilt für Betriebsrenten? Mehr Von Barbara Brandstetter

25.06.2016, 12:25 Uhr | Finanzen
Direktanlagen Die übersehenen Risiken

Die Insolvenz von Magellan Maritime hat die Risiken von Direkt-Investments verdeutlicht. Derzeit ist die Lage unübersichtlich, der vorläufige Insolvenzverwalter rät zur Besonnenheit. Mehr Von Martin Hock

16.06.2016, 15:19 Uhr | Finanzen