http://www.faz.net/-hbv-8dqea
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 18.02.2016, 16:09 Uhr

BGH-Urteil Eltern müssen für ungenutzten Kita-Platz zahlen

Das Kind fühlt sich in der Kita unwohl und geht nicht mehr hin? Die Eltern müssen trotzdem zahlen, entscheidet das höchste deutsche Gericht – allerdings gibt es dafür Grenzen.

© dpa Spart Geld: Wenn das Kind tatsächlich in die Kita geht.

Eltern müssen sich auch dann an die Kündigungsfristen und Zahlungsvereinbarungen mit einer Kinderkrippe (Kita) halten – auch wenn sie ihr Kind schon nach wenigen Tagen wieder aus der Krippe nehmen, weil es sich dort nicht wohlfühlt. Auch Kitas brauchen Planungssicherheit, vor allem bei kurzen Kündigungsfristen, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Donnerstag verkündeten Urteil. (Az. III ZR 126/15)

Im aktuellen Fall hatte ein Vater seinen Sohn nach zehn Tagen aus einer Krippe im Raum München genommen und mit der Begründung, sein Kind fühle sich dort nicht wohl, um Vertragsauflösung und Rückzahlung der Kaution von 1000 Euro gebeten.

Der Vater muss nun aber die ausstehenden Betreuungskosten bis zum Ende der Kündigungsfrist in Höhe von rund 1400 Euro bezahlen. Das Gericht verwies zur Begründung auf die kurze Kündigungsfrist zum Ende des übernächsten Monats. Bei solch einer kurzen Frist haben Eltern keinen Anspruch darauf, dass ihnen für die Dauer der Eingewöhnungsphase ihres Kindes in die Krippe ein Recht zur folgenlosen Vertragsauflösung eingeräumt wird, heißt es im Urteil.

Mehr zum Thema

Das Gericht erklärte allerdings die Kautionsforderung der Krippe von 1000 Euro in Form eines Darlehens wegen Benachteiligung der Eltern als unwirksam. Zudem habe der Krippenbetreiber auch keinen Anspruch auf entgangene Verpflegungs- und Pflegemittelpauschalen, weil Eltern wegen ihrer Grundrechte nicht verpflichtet werden können, Kinder regelmäßig in die Krippe zu bringen. Es sei aber zulässig, dass Fest- und Pauschalbeträge immer für volle Monate berechnet werden.

Quelle: bern. / AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Watschn für die Stadt München soll für Luxus-Kita zahlen

Über 700.000 Kinder unter drei Jahren werden in Deutschland in einer Kita betreut. Dass der Weg dorthin manchmal steinig sein kann, zeigt ein Prozess am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof, der weitreichende Folgen für Kommunen haben könnte. Mehr

21.07.2016, 16:46 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Die Vermögensfrage Zankapfel Zusatzversorgung

Nach einem Gerichtsurteil können Beschäftigte im öffentlichen Dienst auf eine höhere Zusatzrente hoffen. Aber wann kommt sie und in welcher Höhe? Mehr Von Barbara Brandstetter

24.07.2016, 11:52 Uhr | Finanzen
Faule Kredite Staatshilfen für Italiens Banken rücken näher

Die italienischen Krisenbanken werden der faulen Kredite nicht mehr Herr. Ein Lösungsvorschlag von EZB-Präsident Mario Draghi hat derweil großen Widerhall gefunden. Mehr Von Markus Frühauf und Tobias Piller, Rom

23.07.2016, 13:36 Uhr | Finanzen
BGH fragt um Rat Geld für einen verspäteten Urlaubsflug?

Ein Streit deutscher Urlauber um Geldansprüche wegen eines verspäteten Flugs wird zum Fall für den Europäischen Gerichtshof. Der Bundesgerichtshof bat die Luxemburger Richter um eine Entscheidung. Mehr

19.07.2016, 14:01 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

Wir haben die richtigen Tipps rund ums Geld Ausgeben - egal, wie Ihr Leben aussieht.