http://www.faz.net/-hbv-9f9ko

Mindesteinkaufswert gesenkt : Bei Rewe kann man jetzt ab 10 Euro Geld abheben

  • Aktualisiert am

Auch wer nur für 10 Euro einkauft, kann sich jetzt bei Rewe an der Kasse Bargeld besorgen. Bild: dpa

Der Einzelhändler Rewe hat den Mindesteinkaufswert fürs Bargeldabheben halbiert. Von diesem Montag an können Kunden schon ab 10 Euro kostenlos Bargeld an der Kasse bekommen.

          Wer im Supermarkt kein Bargeld zur Hand hat, kann nicht nur mit Karte bezahlen, sondern auch direkt an der Kasse Geld abheben. Das ging bei Rewe bisher aber nur, wenn man für mindestens 20 Euro eingekauft hatte. Nun hat der Einzelhändler diesen Mindeseinkaufswert halbiert: Von diesem Montag (8.10.) an können Kunden schon ab einem Mindesteinkaufswert von 10 Euro kostenlos mit der Girokarte Bargeld abheben. Unverändert lassen sich beliebige Summen bis zu 200 Euro ziehen, wobei grundsätzlich das bekannte PIN-Verfahren verwendet wird.

          Der Lebensmittelhändler Lidl hatte erst kürzlich in rund 3200 Filialen in Deutschland einen Bargeldservice ab 10 Euro Einkaufswert gestartet.

          Spitzenreiter beim Mindesteinkaufswert ist aktuell Netto (der mit Hund im Logo, nicht „Marken-Discount“), dort kann man schon ab 5 Euro Einkaufswert Bargeld an der Kasse beziehen.

          Weitere Themen

          Der Abmahn-Terror

          Missbrauch von Rechtsmitteln : Der Abmahn-Terror

          Findige Anwälte treiben mit dem Missbrauch von Abmahnungen ihr Unwesen. Ein kleiner Fehler kann arglose Bürger finanziell zugrunde richten. Auch ein neuer Gesetzesentwurf greift nicht weit genug.

          Die Geduld der Drägerwerk-Aktionäre

          Nebenwerte 2018 : Die Geduld der Drägerwerk-Aktionäre

          Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk investiert seit Jahren, um sein Geschäft wieder flott machen. Die Kosten belasten zunehmend das Konzernergebnis. Der Aktienkurs fällt seit Monaten. Ist Besserung in Sicht?

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Recherchen : Diesel-Konzept der Regierung basiert auf veralteten Daten

          In 14 besonders mit Stickstoffdioxid belasteten Städten sollen Maßnahmen ergriffen werden, um Fahrverbote für ältere Diesel zu vermeiden. Doch wie F.A.Z.-Recherchen nun zeigen, waren die Daten der Regierung nicht aktuell. Damit ändert sich die Liste der Städte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.