http://www.faz.net/-gv6-75ix3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 05.01.2013, 10:33 Uhr

Für das Jahr 2012 Steuer-Erstattung kommt frühestens Ende März

Wer fürs vergangene Jahr Steuern zurückbekommt, kann sich mit seiner Steuererklärung noch so sputen - das Geld kommt erst Ende März. Denn es dauert eine Weile, die Software umzustellen.

© dpa

Die Steuerzahler in Deutschland müssen einem Zeitungsbericht zufolge mindestens bis Ende März auf eine Steuerrückerstattung für 2012 warten.

Die Finanzämter benötigten zweieinhalb Monate, um die Software auf die genaue Datenbasis für das vergangene Jahr umzustellen und zu programmieren, berichtet die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf die Deutsche Steuergewerkschaft. „Erst danach können Steuererklärungen abschließend bearbeitet werden“, zitierte das Blatt Verbandschef Thomas Eigenthaler. Seine Gewerkschaft vertritt die Mitarbeiter der Finanzverwaltung.

Mehr zum Thema

Neben der jährlichen Aktualisierung der Computerprogramme müssten die Finanzämter zu Jahresbeginn auch zugelieferte Daten etwa zu Versicherungsbeiträgen einarbeiten, erläuterte Eigenthaler. Bestimmte Änderungen für Steuerzahler 2013 können zudem erst mit Verspätung umgesetzt werden. Nach Auseinandersetzungen um Kompromisse des Vermittlungsausschusses von Bundestag und Bundesrat im Dezember verschiebt sich etwa die endgültige Entscheidung über die Anhebung des steuerlichen Grundfreibetrages ins neue Jahr. Er soll um 126 Euro auf 8130 Euro im Jahr erhöht werden.

Eigenthaler riet Steuerzahlern dennoch, ihre Steuererklärungen frühzeitig einzureichen. Dann sei ab Mitte März auch mit einer schnelleren Rückerstattung zu rechnen.

Quelle: FAZ.net / Reuters, dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Niedrigzinsen Altersvorsorge in Gefahr

Die niedrigen Zinsen machen alle Pläne für den Ruhestand hinfällig. Wir müssen neu rechnen. Wer mehr spart und höhere Risiken eingeht, kommt gut über die Runden. Mehr Von Dyrk Scherff

30.08.2016, 15:56 Uhr | Finanzen
Kurz erklärt Tagesgeld wechseln – Lohnt sich das?

Die Tagesgeld-Zinsen sinken immer weiter. Nur wenige Banken bieten noch ein bisschen Zins. Wie viel bringt der Wechsel? Mehr Von Kerstin Papon und Reinhard Weber

30.08.2016, 16:48 Uhr | Finanzen
Branche unter Druck Anleger verlieren die Geduld mit Hedgefonds

Im Juli haben Investoren auf der ganzen Welt 25,2 Milliarden Dollar aus Hedgefonds abgezogen. Fachleute fürchten nun einen schmerzhaften Ausleseprozess in der Branche. Mehr Von Norbert Kuls, New York

28.08.2016, 13:08 Uhr | Finanzen
Konsumfreude Europas Verbraucher schließen munter Kredite ab

Eine Studie des Crédit Agricole zeigt: Erstmals seit 2008 wächst der Markt für Konsumkredite wieder. Vor allem Autos werden gerne geleast. Das zeigt die gute Stimmung der Verbraucher. Mehr Von Susanne Preuß, Stuttgart

29.08.2016, 15:40 Uhr | Finanzen
Anlage in Rohstoffaktien Elektroautos versprechen eine große Zukunft für Lithium

Dank des Elektroautos ist die Nachfrage nach Lithium stark gestiegen. Der Boom rief viele neue Unternehmen auf den Plan und den Anstieg von Preisen und Aktienkursen vorerst beendet. Analysten sind dennoch optimistisch. Mehr Von Martin Hock

31.08.2016, 14:58 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Gold -- --