Home
http://www.faz.net/-gv6-75ix3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.01.2013, 10:33 Uhr

Für das Jahr 2012 Steuer-Erstattung kommt frühestens Ende März

Wer fürs vergangene Jahr Steuern zurückbekommt, kann sich mit seiner Steuererklärung noch so sputen - das Geld kommt erst Ende März. Denn es dauert eine Weile, die Software umzustellen.

© dpa

Die Steuerzahler in Deutschland müssen einem Zeitungsbericht zufolge mindestens bis Ende März auf eine Steuerrückerstattung für 2012 warten.

Die Finanzämter benötigten zweieinhalb Monate, um die Software auf die genaue Datenbasis für das vergangene Jahr umzustellen und zu programmieren, berichtet die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf die Deutsche Steuergewerkschaft. „Erst danach können Steuererklärungen abschließend bearbeitet werden“, zitierte das Blatt Verbandschef Thomas Eigenthaler. Seine Gewerkschaft vertritt die Mitarbeiter der Finanzverwaltung.

Mehr zum Thema

Neben der jährlichen Aktualisierung der Computerprogramme müssten die Finanzämter zu Jahresbeginn auch zugelieferte Daten etwa zu Versicherungsbeiträgen einarbeiten, erläuterte Eigenthaler. Bestimmte Änderungen für Steuerzahler 2013 können zudem erst mit Verspätung umgesetzt werden. Nach Auseinandersetzungen um Kompromisse des Vermittlungsausschusses von Bundestag und Bundesrat im Dezember verschiebt sich etwa die endgültige Entscheidung über die Anhebung des steuerlichen Grundfreibetrages ins neue Jahr. Er soll um 126 Euro auf 8130 Euro im Jahr erhöht werden.

Eigenthaler riet Steuerzahlern dennoch, ihre Steuererklärungen frühzeitig einzureichen. Dann sei ab Mitte März auch mit einer schnelleren Rückerstattung zu rechnen.

Quelle: FAZ.net / Reuters, dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
FAZ.NET-Tatortsicherung Was dürfen Polizeipsychologen?

Der neue Tatort aus Dortmund erzählt die Geschichte eines verloren geglaubten Sohnes, der seinen Vater erschießt. Psychologen sind in dieser Ruhrpott-Version der verzweifelten Mütter omnipräsent. Was dürfen sie wirklich bei der Polizei? Mehr Von Urs Humpenöder

31.01.2016, 21:45 Uhr | Feuilleton
WikiLeaks Assange erwägt, Botschaft zu verlassen

Assange lebt seit Juni 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London, um einer Festnahme durch Schweden und einer möglichen Auslieferung an Amerika zu entgehen. Mehr

04.02.2016, 11:51 Uhr | Politik
Niederlande Mit Raubvögeln gegen Drohnen

Um mögliche Terroranschläge durch Drohnen zu verhindern, könnte die niederländische Polizei bald auf ungewöhnliche Helfer zurückgreifen. Abgerichtete Greifvögel sollen die Flugkörper vom Himmel holen – erste Tests laufen bereits. Mehr

01.02.2016, 16:57 Uhr | Gesellschaft
Amerikanischer Vorwahlkampf Tea-Party-Ikone Palin unterstützt Trump

In Iowa steht am 1. Februar die erste Vorwahl vor der Präsidentenwahl am 9. November an. Gerade dort liefert sich Trump ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit seinem ebenfalls streng konservativen Rivalen Ted Cruz, den Palin noch 2012 bei seiner Bewerbung für den US-Senat unterstützt hatte. Mehr

20.01.2016, 14:42 Uhr | Politik
Plus zehn Prozent Übernahmegerücht beflügelt Twitter-Aktie

Schon lange gilt der Kurznachrichtendienst Twitter als Übernahmekandidat. Jetzt schießt der Kurs in die Höhe. Steckt ein bekannter Investor dahinter? Mehr

01.02.2016, 17:56 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Wertpapiersuche