http://www.faz.net/-hbv-93los

Schuldneratlas Deutschland : Jeder Fünfte in Bremerhaven ist überschuldet

  • -Aktualisiert am

Die Deutschen haben insgesamt mehr als 200 Milliarden Euro Schulden. Bild: dpa

Die Überschuldung der Deutschen ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen. Besonders Städte sind betroffen. Immer häufiger leben Menschen über ihre Verhältnisse.

          Trotz der guten Konjunktur können immer mehr Menschen in Deutschland ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen. Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen. Dies zeigt der Schuldneratlas 2017 der Wirtschaftsauskunftei Creditreform.

          Zum 1. Oktober waren demnach mehr als 6,9 Millionen Bürger im Alter von mehr als 18 Jahren überschuldet und weisen „nachhaltige Zahlungsstörungen“ auf. Dies sind rund 65.000 Personen oder 0,9 Prozent mehr als noch im vergangenen Jahr. Die Überschuldungsquote ist damit  leicht auf rund 10 Prozent gesunken,  da die Bevölkerungszahl abermals spürbar gestiegen ist. Das Gesamtvolumen der Schulden bezifferte Creditreform auf rund 209 Milliarden Euro.

          Die Überschuldungsquote ist mit 10,42 Prozent in den neuen Bundesländern (ohne Berlin) im sechsten Jahr in Folge höher als im Westen mit 9,97 Prozent. Nur zwischen 2009 und 2012 war dies anders. Im Westen sind 5,79 Millionen Personen überschuldet, im Osten rund 1,12 Millionen. Im Bundesländer-Ranking haben die reicheren Länder Bayern und Baden-Württemberg die bundesweit geringste Überschuldungsquote.

          Die in diesem Sinne reichste Region Kreis ist mit einer Überschuldungsquote von 3,8 Prozent der bayerische Landkreis Eichstätt, gefolgt von etwa 57 weiteren bayerischen sowie 10 Landkreisen und Städten aus Baden-Württemberg. Wie versprengt nehmen sich die Stadt Jena und der Kreis Eichsfeld aus Thüringen auf den Plätzen 18 und 33 sowie der Landkreis Trier-Saarburg aus Rheinland-Pfalz auf Platz 51 und der hessische Hochtaunuskreis auf Rang 68 aus.

          Am anderen Ende findet sich mit einer Quote von 20,8 Prozent (!) die Stadt Bremerhaven, mit deutlichem Vorsprung vor Wuppertal und Pirmasens mit etwas mehr als 18 Prozent. Auffällig ist dabei, dass die Verschuldungsquoten in den Städten im Trend höher sind als auf dem Land.

          Altersüberschuldung nimmt zu

          Überschuldung ist vor allem ein männliches Problem. Während nur etwa jede 13. Frau im Erwachsenenalter überschuldet oder zumindest „nachhaltig zahlungsgestört“ ist, ist es unter Männern jeder Achte. Die Zahl der überschuldeten Frauen nahm indes stärker zu, sie holen also auf.

          Auch die Altersüberschuldung nimmt zu. Rund 194.000 Deutsche im Alter von mehr als 70 Jahren sind überschuldet, zwölf Prozent mehr als 2016. Insgesamt liegt die Überschuldung in dieser Altersgruppe aber deutlich unter der anderer Gruppen.

          Überschuldung hat laut der Studie mannigfaltige Ursachen. Dazu zählen Arbeitslosigkeit, Krankheit, Scheidung, Sucht oder Unfälle. Besonders stark angestiegen ist laut Schuldneratlas mit einem Plus von 39 Prozent allerdings die Zahl der Bürger, die schlicht über ihre Verhältnisse lebt.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Im Dividenden-Schlaraffenland

          F.A.Z.-Index : Im Dividenden-Schlaraffenland

          Thyssen-Krupp startet die Dividendensaison. Für Aktionäre deutscher Unternehmen brechen goldene Zeiten an, sie bekommen 17 Prozent mehr als im Vorjahr. Das meiste Geld je Aktie kommt aus der zweiten Reihe.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Sonderparteitag : Der Tag des Zorns

          Die Stimmung in der SPD ist dramatisch schlecht. Setzen sich die Gegner der großen Koalition durch? Und was könnte das bedeuten? Vier Szenarien.

          Ein Jahr Trump : „Spaltung ist sein Programm“

          Den Deal mit Russland hat es nicht gegeben. In anderen Belangen aber erfüllt Amerikas Präsident die Befürchtungen seiner Partner. Klaus-Dieter Frankenberger zieht Bilanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.