http://www.faz.net/-hbv-796dz

Neustart im Ausland : Wo Überschuldete am schnellsten ihre Last loswerden

  • Aktualisiert am

Sonne, Strand, Entschuldung: Touristen auf Mallorca. Bild: Prisma Bildagentur

Restschulden werden künftig nach nur noch drei Jahren erlassen, wenn man 35 Prozent abgestottert hat. In Spanien und Großbritannien geht der Neustart aber oft noch schneller. Das fördert Insolvenztourismus.

          Nicht mehr nach sechs Jahren, sondern schon nach drei Jahren können überschuldete Privatpersonen nach einem Insolvenzverfahren in Zukunft schuldenfrei werden. So sieht es die Reform des Insolvenzrechts vor, die am Donnerstag im Bundestag zur Verabschiedung stand. Allerdings müssen die Schuldner innerhalb der drei Jahre eine recht hohe Quote von 35 Prozent der Forderungen ihrer Gläubiger erfüllt haben, sonst greift die Restschuldbefreiung nicht. Viele Fachleute glauben, dass eine solche Quote nur von einer kleinen Minderheit erfüllt werden kann. Gerade für Kleinschuldner sind zudem die Verfahrens-, Beratungs- und Anwaltskosten ein erheblicher Aufschlag. Wenn aber die Schuldenbefreiung zu einfach ist - so argumentiert die Kreditwirtschaft -, dann müssen Banken aus Vorsicht einen Zinsaufschlag verlangen. Dann wird es für alle Bürger teurer, für Problemgruppen wird der Zugang zu Krediten schwieriger.

          Rund hunderttausend Privatleute leisten jedes Jahr den Offenbarungseid, seit Einführung der Insolvenzordnung 1999 gibt es Privatinsolvenzen in der heutigen Form. Insgesamt geht es um fast 6 Milliarden Euro Schulden jährlich. Gescheiterte Selbständige, Arbeitslose, leichtsinnige Konsumenten, Kranke und auch Geschiedene geraten häufig in die Schuldenfalle. „Wenn die Ehe auseinandergeht und dann das gemeinsame hypothekenbelastete Haus unter den Hammer kommt, ist ganz schnell die Überschuldung da“, sagt Heribert Hirte, Professor für Wirtschaftsrecht an der Universität Hamburg.

          Immer mehr Überschuldete kehren aber auch Deutschland den Rücken und suchen im Ausland einen schnellen Ausweg. Solchen „Insolvenztourismus“ gibt es nach Großbritannien, Spanien oder auch Frankreich. Es seien „wohl einige tausend“, die das machen, schätzt Hirte, der den Bundestag bei der Insolvenzrechtsreform beraten hat. Man müsse nur seinen Lebensmittelpunkt dorthin verlegen. „Gerade englische Gerichte prüfen das aber eher wenig“, stellt Hirte fest und beklagt „Missbrauchspotential“.

          Philip Plickert, Frankfurt

          In zwölf Monaten schuldenfrei auf den Britischen Inseln

          Großbritannien ist beliebt bei deutschen „Insolvenztouristen“. Schon nach zwölf Monaten werden britische Schuldner aus der Privatinsolvenz entlassen und können neu beginnen. Zwar machten sich viele deutsche Schuldner, die nach Großbritannien ausweichen wollten, falsche Hoffnungen, warnt der Mainzer Rechtsanwalt Frank Beck. „Aber generell ist das britische Insolvenzrecht sehr viel schuldnerfreundlicher als das deutsche“, sagt Beck. Der britische Gesetzgeber hat die Insolvenzdauer vor gut einem Jahrzehnt auf ein Jahr verkürzt.

          Seither ist die Zahl der Privatinsolvenzen stark gestiegen: Von weniger als 1000 Fällen in England und Wales im ersten Quartal 2003 auf zeitweise mehr als 35 000 Fälle je Quartal auf dem Höhepunkt der Finanzkrise vor drei Jahren. Schuldner, die mit falschen Karten spielen, müssen allerdings mit harten Konsequenzen rechnen: In Missbrauchsfällen, etwa wenn Vermögenswerte den Gläubigern verheimlicht werden, kann die Insolvenzdauer vom Gericht auf bis zu 15 Jahre verlängert werden. Das ist aber eher die Ausnahme: Im vergangenen Jahr wurde diese Sanktion nur gegen rund 700 Schuldner verhängt.

          Marcus Theurer, London

          Weitere Themen

          Das Rating der wichtigsten Länder Video-Seite öffnen

          Für Europa : Das Rating der wichtigsten Länder

          Bunt ist die Rating-Welt. Die FAZ.NET-Karte zeigt von Grün bis Rot zu welchen Rating-Klassen die Staaten Europas gehören. Hier unser interaktiver Überblick.

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.