http://www.faz.net/-hbv-95suo

Überhöhte Kreditzinsen : Weg mit den Wucherkrediten

  • Aktualisiert am

Wer einmal in Wucherzinsen-Spirale geraten ist, kommt nur selten ungeschoren aus der Kostenfalle heraus. Bild: dpa

Ein neues Verbraucherschutz-Bündnis will gegen überhöhte Kreditzinsen und sinnlose Zusatzversicherungen von Banken vorgehen.

          Ein neues Bündnis aus Verbraucherschützern und Finanzexperten will gegen Wucher im Bankenbereich vorgehen. Unternehmen sollen zu verantwortungsvollen Kreditvergaben mit neuen Produkten bewegt werden, hieß es zum Start des Bündnisses am Donnerstag in Leipzig. „Es geht um systematische Notlagen, verursacht von Banken“, sagte Andrea Heyer von der Verbraucherzentrale Sachsen.

          Derzeit sind zwar lediglich die Verbraucherzentralen Sachsen und Hamburg sowie das Institut für Finanzdienstleistungen im Boot. „Wir wollen in der Zukunft aber rasch weitere Partner gewinnen, um flächendeckend tätig zu werden“, betonte Heyer. Sie rief weitere Verbraucherschützer, Rechtsanwälte und Schuldnerberatungen dazu auf, sich ihnen anzuschließen.

          Vor allem die sogenannten Restschuldversicherungen sind den Verbraucherschützern ein Dorn im Auge. Heyer kritisierte Banken wie die Targobank oder Santander, die „systematisch" Verbraucherkredite vergeben würden, „deren Gesamtkosten im Bereich des Wuchers liegen". Besonders Kredite mit gekoppelter Restschuldversicherung würden viele Verbraucher in tiefe Schulden stürzen. Aber auch Dispo- und Kreditkartenkredite mit Zinssätzen von zwölf bis 16 Prozent pro Jahr halten die Verbraucherschützer unter Umständen für „modernen Wucher".

          „Ein Kredit darf nicht dazu führen, dass man in die Schuldenspirale gerät", sagte Michael Knobloch von der Verbraucherzentrale Hamburg. Der überhöhte Preis „für teilweise sinnlose Produkte" sei bereits im System angelegt. Das System funktioniert nach Einschätzung von Knobloch, weil „Leute nicht über Kredite reden" und sich schämen würden. Es mangele an Transparenz. Betroffene sollten sich an das Bündnis wenden, das ihre Fälle prüfen will. Verschiedene Klagen sollen deutschlandweit zu mehr Transparenz und Druck führen, um „systematische Wucher" zu beseitigen, wie die Verbraucherschützer mitteilten.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Der Ausweg aus der Target-Falle

          Schuldenkrise : Der Ausweg aus der Target-Falle

          Die Bundesbank sitzt auf Hunderten Milliarden Euro an Forderungen gegenüber Südeuropa. Diese Target-Salden sind eine Gefahr für den Frieden auf unserem Kontinent. Zum Glück gibt es für das Problem eine einfache Lösung. Ein Gastbeitrag.

          Wachwechsel an der Pariser Börse

          Ölgigant Total : Wachwechsel an der Pariser Börse

          Nach fast eineinhalb Jahren hat der Ölgigant Total dem Luxuswarenkonzern LVMH an der Pariser Börse wieder den Rang abgelaufen. Auch für die Zukunft wird der Ölpreis dem Mineralölunternehmen den Weg weisen.

          Topmeldungen

          Der Niedergang als Chance? Jeder Zweite begreift die Verluste von SPD und der Union als Chance für die Demokratie.

          Emnid-Umfrage : Jeder dritte Deutsche könnte auf SPD verzichten

          Jeder zweite Deutsche sieht den Niedergang der Volksparteien als Chance für die Demokratie. Besonders die SPD scheint immer mehr Wählern entbehrlich, wie eine Umfrage zeigt. Profitieren können davon zur Zeit vor allem die Grünen.
          Luigi Di Maio (Mitte) verkündet am 27. September 2018 vom Balkon des Palazzo Chigi den „Haushalt des Volkes“.

          FAZ Plus Artikel: Haushaltspolitik in Italien : Volk ohne Geld

          Italiens neue Regierung ruft die „Abschaffung der Armut“ aus, macht Front gegen den „Terror der Märkte“ und bereitet die Zerstörung der EU vor. Warum geht sie nicht zuerst gegen das Privatvermögen der eigenen Leute vor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.