Home
http://www.faz.net/-hth-7grd8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Besonders auf dem Land Stiftung Warentest kritisiert ’Abzocke mit Dispozinsen’

Die Dispozinsen in Deutschland sind immer noch übermäßig hoch. Laut Stiftung Warentest zahlen Kunden bis zu 14,75 Prozent. Besonders Banken auf dem Land nutzen ihr Monopolstellung aus.

© dapd Vergrößern Viele Kunden zahlen deftige Zinsen, wenn sie ihr Konto überziehen.

Viele Banken verlangen von ihren Kunden laut Stiftung Warentest noch immer überhöhte Dispozinsen. Wer sein Girokonto überzieht, zahlt bis zu 14,75 Prozent Zinsen, ergab ein Vergleich für die Zeitschrift „Finanztest“. Besonders Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken im ländlichen Raum nutzten ihre Monopolstellung aus und schröpften die Kunden, kritisierte Stiftungsvorstand Hubertus Primus am Dienstag in Berlin. „Die größten Abzocker sind ausgerechnet die Kleinsten.“

Die Tester verglichen die Konditionen von 1538 Banken und stießen auf große Unterschiede. Der günstigste Anbieter verlangte für den Dispo 4,2 Prozent. Der Durchschnitt lag bei 11,31 Prozent. Die Stiftung hält Dispozinsen von deutlich unter 10 Prozent für angebracht. „Es gibt kaum Verbraucher, die den Dispo nicht zurückzahlen“, sagte Primus, die Ausfallquote liege bei 0,2 Prozent.

Kein Preisaushang in vielen Filialen

Nach der Untersuchung lässt auch die Transparenz der Banken zu wünschen übrig. Nur gut ein Viertel antwortete der Stiftung, bei den meisten Geldhäusern mussten die Tester persönlich erscheinen, um nachzufragen - und bekamen selbst dann nicht immer Antwort. In vielen Fällen habe es keinen Preisaushang in der Filiale oder auf der Website gegeben, kritisierte Primus. „Die Banken haben den Verbraucher als billige Geldquelle entdeckt.“ Denn sie bekämen das Geld viel billiger. Der Leitzins der Europäischen Zentralbank hat aktuell ein Rekordtief von 0,5 Prozent erreicht. Untereinander liehen sich die Banken das Geld für 0,22 Prozent.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hatte im Wahlkampf eine Obergrenze für Dispozinsen von 8 Prozentpunkten über dem Leitzins gefordert, die Linkspartei verlangte sogar einen Abstand von höchstens 5 Punkten. Primus sagte, vor solchen Forderungen schützten sich Banken nur, wenn sie ihre Zinsen offen legen. Eine Obergrenze sei nicht nötig, wohl aber die gesetzliche Verpflichtung, die Konditionen im Internet offen zu legen. Die Banken, die dies in den vergangenen Jahren machten, hätten seit der letzten Untersuchung 2012 auch die Zinsen gesenkt. Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) hatte erst kürzlich ein Vergleichsportal mit den Gebühren aller Banken angeregt. Betreiber könnten die Verbraucherzentralen oder die Stiftung Warentest sein.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net mit dpa-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verbraucherschutz Gesetzentwurf zu Dispo- und Baukrediten steht

Banken müssen ihren Kunden künftig genaue Angaben zur Höhe der verlangten Dispozinsen machen - ein Gesetzentwurf für mehr Transparenz ist laut Verbraucherminister Heiko Maas nun fertig. Mehr

20.12.2014, 12:31 Uhr | Wirtschaft
Winterreifen im ADAC-Test

Modelle von Continental, Bridgestone, Dunlop und Firestone haben gut abgeschnitten, Reifen von Star Performer, Infinity oder Achilles dagegen nicht. Der ADAC hat den Reifentest zusammen mit der Stiftung Warentest durchgeführt. Aber was macht einen guten Winterreifen denn nun aus? Mehr

25.09.2014, 15:46 Uhr | Technik-Motor
Immobilien Reiche Russen starten Panikkäufe in London

Wegen der Rubel-Krise bangen reiche Russen um ihr Vermögen. Einem Medienbericht zufolge setzen sie nun auf Luxusimmobilien in London. Immobilienmakler berichten von Panikkäufen. Mehr

18.12.2014, 10:19 Uhr | Wirtschaft
Jerusalem Mordanschlag auf radikalen Rabbiner

Der Vorsitzende der Tempelberg-Stiftung, Rabbi Yehuda Glick, wurde angeschossen und schwer verletzt. Der Täter war offenbar Palästinenser aus Ostjerusalem und wurde beim Versuch der Festnahme erschossen. Mehr

30.10.2014, 11:53 Uhr | Politik
Russen stürmen Geschäfte Schnell weg mit dem Rubel

Die Talfahrt des Rubel geht unaufhaltsam weiter. Seit Jahresbeginn hat die russische Währung fast 60 Prozent ihres Wertes verloren. Die Furcht vor weiterer Geldentwertung treibt die Russen in die Läden: Elektronikmärkte, Möbelgeschäfte und Autohäuser erleben einen Ansturm. Mehr

16.12.2014, 12:59 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.08.2013, 10:18 Uhr

Geld & Leben

Wir haben die richtigen Tipps rund um Kredite - egal, wie Ihr Leben aussieht.

Zinsen