http://www.faz.net/-hbv-8ciob

Laufzeit und Betrag begrenzt : Die ersten Internetportale bieten Null-Prozent-Kredite

  • Aktualisiert am

Vermittlungsportale bieten nun Konsumentenkredite über höchstens 1000 Euro mit einer Laufzeit von drei Jahren, für die keine Zinsen fällig werden. Bild: dapd

Wie im Möbel- oder Autohaus gibt es jetzt auch für Verbraucher Null-Prozent-Kredite im Netz. Anbieter sind Banken.

          Wie im Möbel- oder Autohaus gibt es jetzt auch Null-Prozent-Kredite im Netz. Vermittlungsportale wie Check24 und Smava bieten Konsumentenkredite über höchstens 1000 Euro mit einer Laufzeit von drei Jahren, für die keine Zinsen fällig werden, berichtet das "Hamburger Abendblatt". Versteckte Gebühren gebe es nicht.

          Beim Angebot von Check24 steht laut Bericht die Santander Consumer Bank hinter dem Null-Zins-Angebot, bei Smava ist es die Münchner Fidor Bank. Eine Sprecherin der Santander Bank sagte der Zeitung, Null-Prozent-Finanzierungen seien bei Einzelhändlern nichts Ungewöhnliches mehr. "Wir bieten diese Konditionen nun auch für einen ausgewählten Betrag und eine ausgewählte Laufzeit über Check24 an."

          Bei Einzelhändlern ist ein Kredit an ein bestimmtes Produkt gebunden. Die 1000 Euro der Vergleichsportale kann ein Kreditnehmer frei verwenden. "Kunden können damit einen Fernseher oder eine Waschmaschine kaufen oder auch einen Kredit ablösen", sagte Philipp Lurz von Check24 dem "Hamburger Abendblatt".

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Pokal-Party in Frankfurt : Balkon, Pott, Ausnahmezustand

          Ausnahmezustand in Frankfurt: Die Stadt feiert ihr Team am Römer. Während Niko Kovac dabei erst sprachlos ist, spricht der Bürgermeister von einem besonderen Versprechen des nun ehemaligen Trainers.

          Neuer PSG-Trainer vorgestellt : Bonjour, ici c’est Tuchel

          Bonjour á Paris: Thomas Tuchel zeigt sich euphorisiert ob seiner neuen Aufgabe bei PSG. Dem Team um den brasilianischen Superstar Neymar will er einen neuen Mannschaftsgeist geben. Und er spricht schon über einen möglichen Transfer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.