Home
http://www.faz.net/-gv6-7479u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Finanzausschuss billigt Umsetzung Einheitliche EU-Kontonummern kommen 2014

Der Finanzausschuss des Bundestages hat am Mittwoch die neuen EU-Regeln für Zahlungsüberweisungen gebilligt. Europaweit einheitliche Kontonummern (IBAN) sollen von Februar 2014 an die alten Zahlenkombinationen ablösen.

© dpa Vergrößern Von Februar 2014 an hat die Kontonummer 22 Stellen.

Die ab 2014 geltenden neuen EU-Regeln für Zahlungsüberweisungen können auch in Deutschland umgesetzt werden. Der Finanzausschuss des Bundestages billigte am Mittwoch nach Angaben der Unionsfraktion ein entsprechendes Begleitgesetz für einen einheitlichen bargeldlosen Zahlungsverkehr in Europa (SEPA). Inländische und grenzüberschreitende Zahlungen in Europa sollen so einfacher und schneller abgewickelt werden können.

Mehr zum Thema

Europaweit einheitliche Kontonummern (IBAN) lösen die alten Zahlenkombinationen ab - auch für Transfers im Inland. Mit einer Übergangsfrist für Überweisungen in Deutschland bis spätestens 1. Februar 2016 soll die Umstellung verbraucherfreundlich erfolgen. Nach der Ende März in Kraft getretenen SEPA-Verordnung müssen Bankkunden in der EU vom 1. Februar 2014 an für Lastschriften und Überweisungen an internationale Kontonummern mit 22 Stellen (IBAN) verwenden.

Alte Lastschrift-Aufträge behalten Gültigkeit

Die IBAN besteht aus einem Ländercode (für Deutschland: DE) und einer zweistelligen Prüfziffer. Danach folgen die bekannte Bankleitzahl und die vertraute Kontonummer. Im Gegenzug fällt die bisherige deutsche Bankleitzahl und europäische Bankleitzahl BIC weg.

Alte Lastschrift-Aufträge behalten ihre Gültigkeit. Darauf hat vor allem Deutschland gedrängt, weil hierzulande elektronische Lastschriften weit verbreitet sind. Bankkunden müssen ihre Einzugsermächtigung für Miete, Zeitungsabo oder Versicherung also nicht erneuern. Beim Lastschriftverfahren sind künftig aber Ermächtigungen gegenüber der Bank und dem Gläubiger erforderlich.

Quelle: FAZ.net mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zahlungsmittel Der Tod des Bargeldes steht noch nicht bevor

Kleine Beträge werden nach wie vor gerne bar bezahlt, obwohl man das fast nirgends mehr müsste. Wer wie zahlt, hängt stark vom Land ab - und noch von etwas ganz anderem. Mehr Von Gerald Braunberger

12.05.2015, 11:18 Uhr | Finanzen
ARTE-Fernsehserie Trailer zu "Blutsbande"

Die Family-Drama-Serie sorgte 2014 für einen Erfolg in Schweden und wird ab heute Abend (Donnerstag) auf ARTE in Deutschland ausgestrahlt. Mehr

09.04.2015, 16:50 Uhr | Feuilleton
Abgelehnte Asylbewerber Die Mühen der Abschiebung

Nicht jeder Asylbewerber darf in Deutschland bleiben. Laut Gesetz sollten Ausländer mit abgelehnten Anträgen eigentlich in ihr Heimatland zurückkehren. Wie sie es trotzdem schaffen, zeigt ein interner Bericht. Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

19.05.2015, 17:41 Uhr | Politik
Ukraine Vor einem Jahr fing alles an

Die Krise in der Ukraine begann vor etwa einem Jahr mit dem Aufstand auf Majdan-Platz. Am 20. Februar 2014 waren mehr als 50 Demonstranten und mehrere Polizisten getötet worden. Mehr

21.02.2015, 11:57 Uhr | Politik
Mayers Weltwirtschaft Früchte des Swexit

Die Abkoppelung des Frankens vom Euro war im Januar ein Schock für die Schweiz. Doch die Aufwertung bringt dem Land langfristig Vorteile. Mehr Von Thomas Mayer

23.05.2015, 14:39 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.11.2012, 16:54 Uhr

Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Wertpapiersuche