Home
http://www.faz.net/-hbv-7479u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Zertifikate und ETFs

Finanzausschuss billigt Umsetzung Einheitliche EU-Kontonummern kommen 2014

Der Finanzausschuss des Bundestages hat am Mittwoch die neuen EU-Regeln für Zahlungsüberweisungen gebilligt. Europaweit einheitliche Kontonummern (IBAN) sollen von Februar 2014 an die alten Zahlenkombinationen ablösen.

© dpa Vergrößern Von Februar 2014 an hat die Kontonummer 22 Stellen.

Die ab 2014 geltenden neuen EU-Regeln für Zahlungsüberweisungen können auch in Deutschland umgesetzt werden. Der Finanzausschuss des Bundestages billigte am Mittwoch nach Angaben der Unionsfraktion ein entsprechendes Begleitgesetz für einen einheitlichen bargeldlosen Zahlungsverkehr in Europa (SEPA). Inländische und grenzüberschreitende Zahlungen in Europa sollen so einfacher und schneller abgewickelt werden können.

Mehr zum Thema

Europaweit einheitliche Kontonummern (IBAN) lösen die alten Zahlenkombinationen ab - auch für Transfers im Inland. Mit einer Übergangsfrist für Überweisungen in Deutschland bis spätestens 1. Februar 2016 soll die Umstellung verbraucherfreundlich erfolgen. Nach der Ende März in Kraft getretenen SEPA-Verordnung müssen Bankkunden in der EU vom 1. Februar 2014 an für Lastschriften und Überweisungen an internationale Kontonummern mit 22 Stellen (IBAN) verwenden.

Alte Lastschrift-Aufträge behalten Gültigkeit

Die IBAN besteht aus einem Ländercode (für Deutschland: DE) und einer zweistelligen Prüfziffer. Danach folgen die bekannte Bankleitzahl und die vertraute Kontonummer. Im Gegenzug fällt die bisherige deutsche Bankleitzahl und europäische Bankleitzahl BIC weg.

Alte Lastschrift-Aufträge behalten ihre Gültigkeit. Darauf hat vor allem Deutschland gedrängt, weil hierzulande elektronische Lastschriften weit verbreitet sind. Bankkunden müssen ihre Einzugsermächtigung für Miete, Zeitungsabo oder Versicherung also nicht erneuern. Beim Lastschriftverfahren sind künftig aber Ermächtigungen gegenüber der Bank und dem Gläubiger erforderlich.

Quelle: FAZ.net mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zahlungssystem Swift Ein Banken-Ausschluss macht Russland Angst

Russlands internationaler Zahlungsverkehr käme zum Erliegen, wenn seine Banken aus dem Swift-System verbannt würden. Die Wirtschaft träfe das hart. Mehr Von Markus Frühauf

23.09.2014, 17:46 Uhr | Wirtschaft
Deutschland bleibt der Anker in der Eurozone

Ganz nüchtern lasse sich feststellen, dass Deutschland der Wachstumsmotor in der Euro-Zone bleibt, sagte Bundeskanzlerin Merkel in der Generaldebatte des Bundestages. Mehr

25.06.2014, 10:59 Uhr | Politik
Das Verbraucherthema Dispozinsen bleiben ein Ärgernis

Wer sein Girokonto überzieht, zahlt auch in der Niedrigzinsphase kräftig drauf. Doch zwischen den einzelnen Banken und Sparkassen bestehen große Unterschiede. Das Verbraucherthema. Mehr Von Manfred Köhler

26.09.2014, 12:11 Uhr | Rhein-Main
Merkel wirbt um Verständnis

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei einer Sondersitzung des Bundestages in Montag bei den Abgeordneten um Verständnis geworben für die Entscheidung des Bundesregierung, Waffen an Kurden im Nordirak zu liefern. Mehr

01.09.2014, 17:15 Uhr | Politik
Der Bundestag und EU-Dokumente Die EU respektiert den Bundestag nicht

Der Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Johannes Singhammer (CSU) hat beklagt, dass wichtige EU-Dokumente dem Bundestag nur auf Englisch zur Verfügung stünden. Viele Abgeordnete sind darüber verärgert. Mehr Von Reinhard Müller

17.09.2014, 15:09 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.11.2012, 16:54 Uhr

Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Allianz nach Gross

Von Gerald Braunberger

Bill Gross verlässt Pimco. Die Allianz muss sich nun fragen, ob sie aus der Ferne zu lange dem Krach in ihrer Tochtergesellschaft Pimco zugesehen hat. Mehr 1 1

Zinsen
Wertpapiersuche