Home
http://www.faz.net/-gv6-75ly8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.01.2013, 12:29 Uhr

FAZ.NET-Aktion So war das Weihnachts-Wichteln

Selbst komponierte Klaviermusik, gebastelte Karten und ein Paket für die Sinne: Die FAZ.NET-Nutzer ließen sich so einiges einfallen, um ihren Wichtelpartnern eine Freude zu machen.

© F.A.Z.

Die Weihnachtszeit ist vorbei und dutzende FAZ.NET-Nutzer können sich über ein originelles Wichtel-Geschenk freuen. Die Onlineredaktion der FAZ hatte ihre Leser im frisch vergangenen Jahr dazu aufgerufen, sich zum Fest der Liebe unbekannterweise gegenseitig eine kleine Freude zu machen. Und die Teilnehmer gingen kreativ und ideenreich zur Sache.

Jürgen Dohndorf_Kalender © Privat Vergrößern Sonnige Aussichten für das Jahr 2013.

Kerstin_Wunderbare Weihnachten © Privat Vergrößern Zur Einstimmung auf die Weihnachtszeit

Peter Müller_Nikolaussekt © Privat Vergrößern Happy Easter: Piccolo Nicolaus-Sekt aus Pfingen St. Nikolaus, einem kleinen Stadtteil von Freiburg.

Anne_Lesezeichen © Privat Vergrößern Ein Lesezeichen, das Hoffnung macht

Patrick_Wichtelgeschenk bekommen © Privat Vergrößern Jeden klugen Gedanken festhalten.

Anne-Christin Sievers Folgen: Martin Hock Folgen:

Der eine bastelte selbst eine Karte, der andere verschenkte eine CD mit selbst komponierter Klaviermusik. Von Lesezeichen in Schmetterlingsform über Weihnachtsbücher und ein Paket für alle Sinne reichten die Geschenkideen unserer Wichtel. Edle Tropfen, sonnige Kalender und die „Herr der Ringe“-Trilogie waren ebenso dabei. Manch ein Leser verschickte auch einen langen Brief an den unbekannten Geschenk-Partner, in dem er von früheren Wichtel-Erlebnissen berichtete.

Kerstin_Merkzettel © Privat Vergrößern Merkzettel in floraler Optik.

Inge Weber_Paket für die Sinne © Privat Vergrößern Hören, riechen, schmecken - ein Paket für die Sinne.

Eddie Bruns_Herr der Ringe © Privat Vergrößern Fast 9 Stunden Pantoffelkino mit Frodo, Gandalf und Co.

Bianca Stein_Dankesgrußkarte © Privat Vergrößern Eine Grußkarte als Wichteldank aus Landshut

Renate Simon_Wohnzeitschrift © Privat Vergrößern Neue Wohnideen für das neue Jahr.

Insgesamt kam die Aktion bei allen Teilnehmern sehr gut an, sogar bei denen, die leider kein Wichtelgeschenk bekamen. Es ist bedauerlich, dass doch einige Menschen die Aktion nicht so ernst genommen haben, wie es zu wünschen gewesen wäre. Aber wir schrieb doch eine Betroffene: „Ich glaube an das Gute in meinem Wichtel und vermute eher Langfinger unter den Mitarbeitern der Post.“ Überlegenswert daher der Vorschlag, den Adressaufkleber etwas dezenter zu gestalten um nicht zu offensichtlich zu signalisieren, dass es sich um ein Geschenk handelt.

Kritik an der Kostenvorgabe

Am meisten Kritik gab es an der Vorgabe, dass das Geschenk einschließlich Porto nicht mehr als 5 Euro kosten sollte. „Ja kennt ihr in Frankfurt nicht die Portopreise?“, hieß es. Doch die Nutzer zeigten sich flexibel: Mancher hielt sich einfach nicht ganz daran, andere wurden sehr kreativ. Ein guter Vorschlag, der öfter gemacht wurde, war dass die Vorgabe auf 5 Euro zuzüglich Porto lauten sollte. Entspannender wäre auch wohl ein früherer Start der Aktion – gleichfalls eine gute Anregung.

Unterschiedlich waren die Erwartungen an Antworten. Mancher hatte nichts erwartet und war zufrieden, anderen hätte es gereicht, wenn sich das Gegenüber auch als FAZ.NET-Kommentator zu erkennen gegeben hätte. Wieder andere hätten sich sogar den Beginn einer wunderbaren Brief- oder Mailfreundschaft vorstellen können. Und so gab es auch mal den ein oder anderen Frust: „Man hält wohl in Deutschland nicht sehr viel von Kommunikation und netten Ideen.“

An Socken und anderem scheiden sich die Geister

Auch die Zufriedenheit mit den erhaltenen Geschenken war unterschiedlich. „Ich habe mich sehr darüber gefreut“, „Ein sehr sinnvolles Geschenk“ „Ich bin ganz großzügig überrascht worden mit vielen Aufmerksamkeiten“ – das war die positive Seite. „Der Papiercontainer ist nicht weit“, „Ob „Wichteln“ bedeutet, dass man etwas verschenkt, was man sowieso übrig hat?“ – das war die negative.

Aber so ist das beim Wichteln: Man weiß nicht, was man bekommt und bisweilen auch nicht, wen man beschenkt. Denn es gibt die Variante mit der Auslosung von Namen – das ist in Betrieben oder Schulen favorisiert. Aber es gibt auch den „Grabbelsack“ oder „Hausgreul“. Da wird dann entweder gewürfelt oder einfach aus dem großen Sack gegriffen. Und wie wir von einem Teilnehmer wissen: Dem einen sind selbstgestrickte Socken peinlich, der andere freut sich über endlich einmal warme Füße.

Aber gerade etwas für einen völlig Unbekannten auszusuchen, fanden viele Nutzer faszinierend. Manch einer suchte sogar im Internet nach, um etwas über seinen Wichtel zu erfahren. Und grundsätzlich fanden die Teilnehmer die Aktion sehr gelungen. „Mein Gott, wann habe ich das zuletzt gemacht?“, stellte sich nicht nur einer die Frage und teilte bisweilen seine persönliche Wichtelgeschichte mit.

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umsonst-Internet in Indien Will Facebook uns alle versklaven?

Facebook möchte Indien erobern. Dafür will Mark Zuckerberg das Schwellenland sogar mit einem kostenlosen Internetservice beglücken. Führt er damit wirklich nur Gutes im Schilde? Mehr Von Christoph Hein

08.02.2016, 08:31 Uhr | Wirtschaft
Karneval Integration mit Clownsnase

Nicht nur in der fünften Jahreszeit, aber auch da, sollen sich Flüchtlinge im nordrhein-westfälischen Mettmann willkommen fühlen. In diesem Sinne bedeutete Integration konkret am Samstag: Clownsnasen auf und mitgefeiert. Mit der Aktion möchte der ansässige Unterstützerverein den Neuankömmlingen Kultur und Brauchtümer ihrer derzeitigen Heimat näherbringen. Mehr

08.02.2016, 09:18 Uhr | Gesellschaft
Chemnitz Die vergessene Stadt

Kurz nach der Wende machte Chemnitz Schlagzeilen als alternde Stadt, der die Einwohner abwandern. Jetzt geht es langsam bergauf. Mehr Von Kristina Pezzei

04.02.2016, 16:50 Uhr | Wirtschaft
Probe für den Ernstfall Was tun beim Ausbruch eines Zebras?

Der Tokioter Zoo im Stadtteil Ueno übte ein Einfangmanöver, falls ein Zebra aus seinem Gehege entkommen sollte. Die Teilnehmer der Übung fingen allerdings nicht ein echtes Tier, sondern eine Zoo-Mitarbeiterin im Zebra-Kostüm. Mehr

02.02.2016, 18:50 Uhr | Gesellschaft
Religionspolizei Iraner und Gendarm

In Iran kontrolliert die Religionspolizei, ob die Kleidung züchtig genug ist. Falls nicht, drohen Geldstrafen oder kurze Haft. Nun haben findige Iraner eine App entwickelt, um der Polizei ein Schnippchen zu schlagen. Mehr

13.02.2016, 14:42 Uhr | Politik
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Wertpapiersuche